Twitpic: Urheberrecht schützt Twitter-Fotos

Die Rechte an Fotos, die über Twitter verbreitet werden, liegen beim Urheber. Klingt logisch? Nicht für die Agentur AFP, die Bilder eines Fotografen aus Twitter gefischt und verkauft hat. Eine New Yorker Richterin sieht darin einen klaren Verstoß gegen das Urheberrecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter: Nutzungsbedingungen deutlich überinterpretiert
Twitter: Nutzungsbedingungen deutlich überinterpretiert (Bild: Fred Tanneau/AFP)

Fotos, die über den Microblogging-Dienst Twitter verbreitet werden, unterliegen ebenso wie andere Fotos dem Schutz des Urheberrechts. Diese Meinung vertritt eine Richterin in New York. Sie stellt sich damit auf die Seite eines Fotografen gegen die Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP) und die Tageszeitung Washington Post.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

In dem Verfahren ging es um Fotos von dem Erdbeben in Haiti Anfang 2010. Eines der Bilder zeigt die Rettung einer Frau, die von Trümmern halb begraben ist. Helfer versuchen, sie mit bloßen Händen freizuschaufeln. Das Bild wurde später mit einem World Press Photo Award ausgezeichnet. Die Fotos erschienen in vielen Medien weltweit.

Fotos bei Twitpic

Der haitianische Pressefotograf Daniel Morel nahm das Foto unmittelbar nach dem Beben am 12. Januar 2010 auf und veröffentlichte es, zusammen mit einer Reihe weiterer, über Twitpic. AFP fand die Fotos im Twitter-Konto eines anderen Nutzers, der Morels Bilder widerrechtlich verbreitet hatte. Die Agentur griff die Fotos auf und verbreitete sie ihrerseits - anfangs sogar noch mit einer falschen Urheberrechtsangabe.

Dagegen hat Morel geklagt und verlangt Schadensersatz. AFP verteidigt sich mit einem Hinweis auf die Nutzungsbedingungen von Twitpic (Terms of Service, TOS), nach denen Nutzer die Erlaubnis zur Verbreitung und Lizenzierung der Fotos an Dritte einräumen. Das gilt allerdings explizit nur für Twitpic. Wenige Zeilen darüber ist zu lesen, dass die Urheber alle Rechte an ihren Bildern haben.

Schadensersatz eingeschränkt

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

So sieht das auch Alison Nathan, Richterin am District Court for the Southern District of New York: "Aus den Twitter TOS eine uneingeschränkte Genehmigung für Dritte herauszulesen, Inhalte aus Twitter zu nehmen und sie zu verkaufen, wäre eine deutliche Überinterpretation der Twitter TOS", heißt es in einer Stellungnahme Nathans. AFP und Washington Post hätten demnach die Fotos unrechtmäßig genutzt und damit eine Urheberrechtsverletzung begangen.

Gleichzeitig schränkte die Richterin die Schadensersatzforderungen Morels ein. Nach dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) hätte der Fotograf Forderungen in zwei- oder sogar dreistelliger Millionenhöhe stellen können. Morel hatte vorgerechnet, dass ihm mindestens rund 44 Millionen US-Dollar zustünden. Das hält Nathan für deutlich überzogen.

Die Stellungnahme der Richterin bezieht nur AFP und die Washington Post als Kunden der Agentur Getty Images ein. Noch sind aber einige Fragen in dem Fall offen, darunter, welche Verantwortung Getty zukommt. Diese Fragen müssen in einem Verfahren geklärt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Drizzt 17. Jan 2013

So wie ich das Verstanden habe, räumt man mit dem Hochladen ein, dass auch dritte deine...

AntiMac 17. Jan 2013

Puh, dann ist die Forderung ja berechtigt.

Salzbretzel 16. Jan 2013

Auf dem Bild sieht es nicht unbedingt so aus als wenn er helfen könnte. Vielleicht wollte...

TrololoPotato 16. Jan 2013

...das symbolische Bild vom Bildschirm mit Twitter drauf ist ja auch von AFP.

flowertea 16. Jan 2013

Was nicht in der Meldung steht (stand damals in anderen Artikel, u.a. Spiegel Online...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /