• IT-Karriere:
  • Services:

Twitchcon 2019: Nvidia stellt Echtzeitfilter für Streamer vor

Freistellen und Einfügen von Menschen, sowie Kunstfilter und Animationen in Echtzeit bietet Nvidia mit neuen Werkzeugen auf Basis von RTX-Grafikkarten an. Einer der schick aussehenden Effekte wird direkt in bei vielen Streamern verwendete Software OBS integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
RTX Syle Filters im Einsatz.
RTX Syle Filters im Einsatz. (Bild: Nvidia)

Im Rahmen der Twitchcon - eine vom Videoportal Twitch organisierte Konferenz in San Diego - hat Nvidia in seinem Blog neue Software vorgestellt. Sie ist für Streamer gedacht, die damit relativ kostengünstig und einfach eine Reihe von Effekten in ihren Übertragungen verwenden können. Nvidia selbst bezeichnet die drei Module als RTX Broadcast Engine. Das deutet schon an, dass sie die Tensor-Cores der auf RTX-Karten verbauten Turing-Chips verwenden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. SIZ GmbH, Bonn

Das vermutlich wichtigste SDK trägt den Namen RTX Greenscreen, es entfernt in Echtzeit den Hintergrund des Feeds. Gesicht und Körper bleiben so im Stream stets sichtbar. Der KI-basierte RTX Greenscreen versteht, wo der Körper des Streamers endet und der Hintergrund beginnt. Streamer können sich damit zu Hause auch ohne einen der sonst oft verwendeten blauen oder grünen Hintergründe aufnehmen, freistellen und etwa in ein Spiel einblenden.

Ein zweites Modul heißt RTX Style Filters. Es überschreibt das Bild einer Webcam mit dem Stil eines anderen Bildes. Golem.de konnte sich das in einer sehr frühen Version bereits auf der GDC 2018 anschauen: Auf Knopfdruck kann man etwa das gesamte Videobild im Stile eines Gemäldes von Picasso oder Renoir einfärben - live sieht das eher noch imposanter aus als in einem vorgefertigten Video.

RTX AR schließlich ist in der Lage, Gesichter und Merkmale wie Augen und Mund zu erkennen, nachzumodellieren und 3D-Inhalte daraufzulegen, etwa mehr oder weniger lustige Masken. Außerdem ist es möglich, 3D-Modelle mit dem Gesicht zu steuern.

Laut Nvidia wird RTX Greenscreen direkt in die von vielen Influencern verwendete Streamingsoftware OBS integriert. Das Publikum auf der Twitchcon kann sich das live anschauen, die fertige Version soll aber erst in einigen Monaten erscheinen. Informationen zur Veröffentlichung der anderen Module hat Nvidia nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)

Patrick Bauer 27. Sep 2019

Toll, dann hab ich gleich nur noch die Hälfte der FPS weil ich sowas über die CPU...

Lorphos 27. Sep 2019

Das Tool kann doch super zum Schutz genutzt werden, keiner sieht dass Du eine Person bist...

Vollstrecker 27. Sep 2019

Auch du bist älter geworden, dass Niveau der Streamer aber ist gleich albern geblieben.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /