Abo
  • Services:

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit

Videospielstreaming ist in den vergangenen Jahren zu einer beliebten Unterhaltungsform geworden. Die Stars haben Einschaltquoten, die manchen Fernsehsender neidisch machen. Wir haben uns Twitch, Youtube Gaming und Mixer angesehen und fassen ihre Vor- und Nachteile für Streamer und Zuschauer zusammen.

Artikel von Martin Wolf veröffentlicht am
Auf Twitch, Youtube Gaming und Mixer warten hunderte Streamer darauf, entdeckt zu werden.
Auf Twitch, Youtube Gaming und Mixer warten hunderte Streamer darauf, entdeckt zu werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei aktuellen Spielen braucht es oft viel Zeit, bis man in ihre Geschichte eingetaucht ist und ihre Mechaniken gemeistert hat. Wer diese Muße nicht hat, dem bleibt immer noch, anderen beim Spielen zuzusehen. Das mag manchem sinnlos erscheinen - ist nicht das Tolle an Spielen gerade die Interaktion? Aber Plattformen wie Twitch, Youtube Gaming und Mixer bieten mit Chats und Gamification Anreize, die über das bloße Zuschauen hinausgehen.

Inhalt:
  1. Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  2. Twitch macht alles richtig
  3. Youtube Gaming macht alles nach
  4. Mixer macht alles anders
  5. Fazit

Auf der anderen Seite stehen die Streamer: Wer mit seinem Hobby das Geld für neue Titel und Hardware einspielen kann, ist meist schon gut dran. Geldgeber suchen sich natürlich die Kanäle mit den meisten Zuschauern aus, um ihre Produkte zu bewerben. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die eigenen Streams zu monetarisieren. Abonnements, Werbeeinblendungen oder auch der Verkauf von Merchandisingartikeln sind wohl die häufigsten Methoden, um Inhalte zu monetarisieren.

Sieht man sich die Statistiken der Plattformen an, scheint die Lage klar zu sein: Twitch hat mit Abstand die meisten Benutzer, danach folgen Youtube Gaming und weit abgeschlagen Mixer. Der Marktführer bietet zudem sowohl das Streaming als auch das Zuschauen auf nahezu jeder Hardware vom PC bis zum Smartphone an. Youtube Gaming kann nicht nativ mit der Xbox One genutzt werden und Mixer fehlt auf der PS4.

TwitchYoutube GamingMixer
PlattformenPC, PS4, Xbox One, Mobile (iOS und Android), Fire TV, Kindle, ChromecastPC, PS4, Mobile (Android und iOS), Chromecast und weitere Plattformen über Youtube-App mit eingeschränkten FunktionenPC, Xbox One, Mobile (Android und iOS)
NutzerbasisÜber 730.000 Streamer im vergangenen Quartal aktivÜber 260.000 Streamer im vergangenen Quartal aktivÜber 10.000 Streamer im vergangenen Quartal aktiv
Maximale Bandbreite/Auflösung6 MBit/s und 1080p 60fps51 MBit/s und 4k 60fps10 MBit/s und 1080p 60fps
Bedingungen für Affliliate-/PartnerprogrammMindestens dreimal wöchentlich und mehr als 500 Zuschauer pro StreamMindestens 10.000 Gesamtabrufe auf dem KanalMindestens 750 Follower, 50 Zuschauer pro Stream konstant über zwei Monate und Anzeichen für weiteres Wachstum
BesonderheitenKurze Clips können aus dem Stream geschnitten und geteilt werden.DVR-Funktion für bis zu 3 StundenSehr geringe Latenz
Vergleich Twitch, Youtube Gaming und Mixer

Die Quartalszahlen der Tabelle stammen von Streamlabs.

Stellenmarkt
  1. E3/DC GmbH, Göttingen
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Aber ein großes potenzielles Publikum bedeutet nicht zwangsläufig hohe Zuschauerzahlen für Streamer. Gerade wegen der Vielzahl an Nutzern ist es auf Twitch mitunter schwieriger, gefunden zu werden als beispielsweise auf Mixer. Auch für Zuschauer gibt es Unterschiede. Das Zurückspulen in einem Stream, in dem man zu spät gelandet ist, ist beispielsweise nur auf Youtube Gaming möglich. Auf Twitch und Mixer muss man warten, bis der Stream archiviert zur Verfügung steht - was bei Twitch nur fünf Minuten dauert - und hat eventuell wichtige Szenen verpasst.

Wir haben uns genau angesehen, wie sich die Dienste voneinander unterscheiden. Dafür haben wir Twitch, Youtube Gaming und Mixer ausgesucht, weil sie sowohl auf dem PC als auch Konsolen ohne Zusatzhardware funktionieren. Wir haben festgestellt: Wer zuschaut, hat bei allen dreien eine sehr gute Auswahl, wer streamen möchte, sollte sich seine Plattform aber gut überlegen.

Twitch macht alles richtig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. ab 234,90€
  3. 199€ + Versand

Pansen 15. Dez 2017

Genau, der Streamer bekommt allerdings nur 50% davon, geht leider nicht alles an ihn.

Zeperus 13. Dez 2017

Um übermorgen ist vid.me Geschichte :/

SoulEvan 12. Dez 2017

Wenn man Spiele liebt, investiert man auch die Zeit dafür! Was habe ich von einem Spiel...

Pansen 06. Dez 2017

Für die Wissenschaft!

stuempel 05. Dez 2017

Bis zur Übernahme durch MS hieß das Ding noch Beam.


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /