• IT-Karriere:
  • Services:

Fazit

Wer anderen live beim Spielen zusehen möchte, hat bei Twitch, Youtube Gaming und Mixer eine große Auswahl an Titeln, Streamern und sogar einzelnen Spielhelden. Wer mehr als das sucht, findet beispielsweise bei Twitch auch noch Kanäle mit den Themen Kochen, Programmieren, Cosplay und vieles andere. Abgesehen von solchen inhaltlichen Schwerpunkten unterscheiden sich die Dienste für Zuschauer nur wenig voneinander. Youtube Gaming bietet als einziger das Zurückspulen für später hinzugekommene Zuschauer an, Twitch ermöglicht das unkomplizierte Teilen kurzer Videoschnipsel aus den Streams und Mixer punktet mit sehr geringer Latenz. Für den größten Teil des Publikums dürfte die Wahl leichtfallen: Sie nutzen einfach alle drei Anbieter und suchen sich bei jedem ihre Lieblingsthemen und -streamer.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Für Streamer ist die Entscheidung nicht ganz so einfach. Twitch hat auf Grund seiner schieren Größe unbestritten das größte Potenzial - aber in der Masse muss man als Streamer erst einmal gefunden werden. Wer schon ein Publikum bei Youtube erreicht, ist mit Youtube Gaming am besten bedient. Komplette Anfänger sollten hingegen Mixer in Betracht ziehen, denn hier lässt sich am leichtesten Aufmerksamkeit für die eigenen Inhalte erregen.

Auch bei den Optionen für eine Monetarisierung unterscheiden sich die drei Anbieter: Werbung schalten kann man bei Youtube schon ab 10.000 Gesamtabrufen auf dem Kanal, Twitch erwartet eine kontinuierliche Zuschauerschaft von 500 sowie regelmäßige Shows und Mixer verlangt 750 Follower und mindestens 50 Zuschauer pro Stream. Klappt das, sind bei allen drei Diensten Abonnements, Mikrotransaktionen im Chat und weitere Einnahmequellen möglich.

Speziell in Deutschland sollte aber auch die rechtliche Lage nicht vergessen werden: Wer regelmäßig für über 500 Zuschauer streamt, kann schnell Post von der Landesmedienanstalt bekommen. Die verlangt dann die Beantragung einer Rundfunklizenz. Ein solches Verfahren ist aber nicht nur teuer, sondern bedingt auch eine jugendschutzrechtliche Anpassung der gesendeten Inhalte. Selbst professionelle Streamer scheuen diesen Aufwand. Bis zur eindeutigen Klärung der Probleme empfiehlt es sich für die meisten wohl, ihr Hobby weiterhin privat zu betreiben - oder einfach anderen dabei zuzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mixer macht alles anders
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Pansen 15. Dez 2017

Genau, der Streamer bekommt allerdings nur 50% davon, geht leider nicht alles an ihn.

Zeperus 13. Dez 2017

Um übermorgen ist vid.me Geschichte :/

SoulEvan 12. Dez 2017

Wenn man Spiele liebt, investiert man auch die Zeit dafür! Was habe ich von einem Spiel...

Pansen 06. Dez 2017

Für die Wissenschaft!

stuempel 05. Dez 2017

Bis zur Übernahme durch MS hieß das Ding noch Beam.


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
    Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
    Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

    Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

      •  /