Abo
  • Services:

Twitch: Spitzenwert von 2.098.529 Zuschauern gleichzeitig

Der auf Games spezialisierte Streamingdienst Twitch wächst: Durchschnittlich haben im Jahr 2015 mehr als eine halbe Million Zuschauer den Dienst in jedem Augenblick genutzt. Bei einem besonderen Event waren es sogar mehr als zwei Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,
ESL One in Köln 2015
ESL One in Köln 2015 (Bild: ESL)

Rund 550.000 Zuschauer auf dieser Welt haben sich im Jahr 2015 in jedem Augenblick einen Stream oder ein Video auf Twitch angesehen: Diese Zahl hat der zu Amazon gehörende Streamingdienst aus San Francisco jetzt bekanntgegeben. Die mit Abstand meisten Zuschauer gleichzeitig haben das Portal am 23. August 2015 genutzt: 2.098.529 Personen wollten die an diesem Tag übertragenen E-Sports-Veranstaltungen ESL One in Köln und das nordamerikanische LCS-Finale in League of Legends sehen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin

Überhaupt war League of Legends im Jahr 2015 das beliebteste Spiel auf der Plattform, gefolgt von Counter-Strike Global Offensive und Dota 2. Gerade mal zwei neue Titel haben es in die Top Ten mit den zehn populärsten Games geschafft: Destiny und das ebenfalls Ende 2014 veröffentlichte Fifa 15.

Rund 56 Prozent der Zuschauer haben über einen klassischen Browser auf Twitch zugegriffen, während 35 Prozent dies über ein Mobilgerät getan haben. Per Konsole haben sich nur 7 Prozent etwa Streams oder Videos bei dem Portal angesehen. Nach Angaben von Twitch haben mehr als eine Million Nutzer im vergangenen Jahr eine Mobile-App auf ihr Smartphone oder Tablet geladen, was zu einem besonders starken Anstieg der mobilen Nutzer geführt habe - konkrete Vergleichszahlen nennt die Firma aber nicht.

17.446 Nachrichten pro Minute

Nach Angaben der Firma wurden im Jahr 2015 genau 9.169.726.092 Nachrichten verschickt, was durchschnittlich 17.446 Nachrichten pro Minute ergebe. Um das mal einzuordnen: Apple hatte vor ein paar Tagen gesagt, dass zu Stoßzeiten bis zu 200.000 Nachrichten über iTunes verschickt würden. Die Angaben sind zwar nicht direkt vergleichbar, geben aber einen Eindruck von den Größenordnungen wieder, mit denen die beiden Firmen agieren.

Die Angaben von Twitch basieren auf Analysen des Unternehmens selbst, für viele der aktuell veröffentlichten Werte gibt es keine Vorjahresdaten. Nur noch eine Zahl ist vergleichbar: 2014 haben Broadcaster und Zuschauer rund 10,5 Millionen US-Dollar für wohltätige Zwecke gesammelt - 2015 waren es dann insgesamt schon 17,4 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nf1n1ty 17. Feb 2016

Das hört sich irgendwie so an, als müssten sich all diejenigen schämen, die auf Golem...

Waffelparty 17. Feb 2016

da mitlerweile russen, ukrainer und ähnliches auf den EU Servern in Dota spielen, wird es...

genussge 16. Feb 2016

Mich wundert es nicht, dass über die Hälfte der Zuschauer den Browser nutzen. Per...

Oromit 16. Feb 2016

Kann man sich bei den Browsern und den Format-Kriegen bedanken. Twitch hat einfach vor...

Danielhok 16. Feb 2016

Das wird schon stimmen, dennoch kann man über eine Music App keine Nachrichten schicken...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
    2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /