Twitch.tv & Co: Rund 3,8 Milliarden US-Dollar Umsatz mit Spielevideos

Let's Player wie Gronkh und Pewdiepie gelten als Großverdiener, und auch sonst ist um Spielevideos eine Industrie mit Milliardenumsätzen entstanden. Jetzt hat ein Marktforscher Zahlen zusammengetragen und festgestellt: Das beliebteste Game ist ein Klassiker, den fast jeder zuhause hat.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sport-Veranstaltung mit Live-Übertragung
E-Sport-Veranstaltung mit Live-Übertragung (Bild: Twitch.tv)

Das US-Marktforschungsunternehmen Superdata hat eine kostenlos verfügbare Studie mit Zahlen und Daten zum Geschäft rund um Spielevideos veröffentlicht. Auf rund 3,8 Milliarden US-Dollar schätzt Superdata den Umsatz, der 2015 insbesondere über die Marktführer Twitch.tv und Youtube erwirtschaftet wird. Zum Vergleich: Die Spielebranche an sich hat 2014 in Deutschland gerade mal rund 2,67 Milliarden Euro Umsatz erzielt, wie der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware meldet.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  2. Inhouse Consultant Microsoft Dynamics NAV (m/w/d)
    über D. Kremer Consulting, Großraum Hameln-Detmold
Detailsuche

Für die Studie haben die Marktforscher die Umsätze mit allen Arten von Videos erfasst, die online verfügbar sind. Live-Übertragungen von E-Sport-Veranstaltungen und Pressekonferenzen gehören ebenso dazu wie Videos von Let's Playern und Komplettlösungen in Filmform sowie Trailer. Weltweit gibt es rund 486 Millionen Menschen, die sich mehr oder weniger regelmäßig für Spielevideos interessieren.

Rund 77 Prozent der Erlöse - also rund 2,9 Milliarden US-Dollar - werden mit Werbung verdient, der Rest mit kostenpflichtigen Inhalten, insbesondere von E-Sport-Events, sowie mit Spenden. Rund 1,49 Milliarden US-Dollar an Umsatz werden auf den nordamerikanischen Kontinent generiert, auf Platz 2 folgt Europa (inklusive Russland) mit rund 1,14 Milliarden US-Dollar und auf Platz 3 Asien mit 701 Millionen US-Dollar.

Das Spiel, von dem 2014 die meisten Videos gesehen wurden, war Minecraft: Rund 30,8 Milliarden Klicks hat Superdata gezählt. Auf den weiteren Plätzen folgt GTA 5 mit 11,9 Milliarden und dann Call of Duty mit 10,1 Milliarden Klicks.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der wichtigste einzelne Produzent von Spielevideos ist der aus Schweden stammende Let's Player Pewdiepie, der mit seinen mehr als 37 Millionen Abonnenten im ersten Halbjahr 2015 auf rund 9,1 Milliarden Abrufe kommt; erst vor wenigen Tagen hat eine Zeitung unwidersprochen gemeldet, dass Pewdiepie im Jahr rund 6,8 Millionen Euro verdient habe. Mit rund 3,7 Millionen Abonnenten ist Gronkh derzeit der erfolgreichste deutsche Let's Player.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freddypad 23. Jul 2015

Das könnte sein. Ich schreibs mir mal auf und werde das in 15 Jahren nochmal erörtern. :-)

TheUnichi 13. Jul 2015

Natürlich ist das passend. "Konsumieren" unsere Fußballer etwa auch Fußball? Kriegst du...

beaglow 13. Jul 2015

"Eigentlich kann man aus heutiger Sicht fast schon sagen, dass Hollywood-Filmsynchros der...

stefanreich 12. Jul 2015

dass gerade diese Schnarchnasen (sorry Sarazar etc) soooo viele Abonnenten haben. Ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /