Abo
  • Services:

Twitch.tv: 1 Cent Trinkgeld in 380 Minuten

Statt kostbares Taschengeld, Bafög oder Gehalt zu opfern, können Zuschauer auf Twitch neuerdings per Kryptomining ihre Lieblingsstreamer belohnen. Reich werden die davon wohl aber nicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Christoph Böschow
Zuschauer können für Streamer Kryptomining betreiben.
Zuschauer können für Streamer Kryptomining betreiben. (Bild: Montage: Golem.de)

Zuschauer haben auf der Livestreamingplattform Twitch eine neue Möglichkeit, ihre Lieblingsbroadcaster zu unterstützen: Der Dienstleister Tipeeestream bietet die Option, Kryptomining als Bezahloption zu wählen. So können Zuschauer 10 bis 100 Prozent ihrer CPU-Leistung für das Mining bereitstellen und generieren so über eine selbstbestimmte Zeit eine gewisse Anzahl an Hashes. Die von ihren Fans geschürfte Summe erhalten die Broadcaster als Trinkgeld - wenn die Mindestsumme von 10 Euro erreicht wird.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Twitch.tv ist weltweit die beliebteste Livestreamingplattform. Dort ist es üblich, dass Zuschauer den Streamern Trinkgeld zukommen lassen - etwa für gutes Gameplay, einen guten Witz oder einfach, um eine Botschaft zu übermitteln. Denn diese sogenannten Donations werden meistens mit einem Donation Alert, bestehend aus Sound und GIF, untermalt. Die Höhe der Zuwendungen variiert von wenigen Euro bis zu mehreren Tausend Euro.

Per Kryptomining eine nennenswerte Summe zu erzielen, ist allerdings schwierig. Bei einer Million Hashes hat man erst einen Cent geschürft. Und schon das kann je nach Prozessor sehr lange dauern. Bei einem Ryzen 5 und 50 Prozent CPU-Leistung benötigt man dafür beispielsweise 380 Minuten, also sechs Stunden. Der deutlich flottere Threadripper schafft das immerhin schon in 135 Minuten.

Will man dem Streamer seiner Wahl einen ganzen Euro zukommen lassen, benötigt man mit einem Ryzen 5 1600 bei 50 Prozent dafür satte 26 Tage, mit dem Threadripper 9,4 Tage - und wenn man es ganz ernst meint und 90 Prozent Leistung seines Threadrippers fürs Mining abstellt, hat man nach 5,7 Tagen einen Euro generiert. Streamer Dracon von Twitch.tv/Dracon kommentierte die Entscheidung auf Twitter daher wie folgt: "Eure Zuschauer wurden effektiv mehr (über die Stromkosten) bezahlen, als dass ihr davon was habt." Tipeeestream twitterte seinerseits: "Ja, es ist nicht viel, aber wenn es jeder im Hintergrund laufen lassen würde, könnte es was bringen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

powermummel 13. Aug 2018

Du weisst schon das wir Deutschen jedes Jahr Millionen von Euro Bezahlen damit unsere...

plutoniumsulfat 10. Jul 2018

Klar. Je mehr Leute einsteigen, desto höher geht der Kurs.

MFGSparka 09. Jul 2018

Zunächst einmal ist deine Ausdrucksweise mehr als schaurig. Streaming ist, zumindest bei...

Proctrap 08. Jul 2018

es ist eine Spekulationsblase für eine Währung ist der Kurs viel zu instabil

neokawasaki 08. Jul 2018

Meine Empathie für überzeugte Ignoranten hält sich tatsächlich in Grenzen.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /