Abo
  • Services:

Twitch.tv: 1 Cent Trinkgeld in 380 Minuten

Statt kostbares Taschengeld, Bafög oder Gehalt zu opfern, können Zuschauer auf Twitch neuerdings per Kryptomining ihre Lieblingsstreamer belohnen. Reich werden die davon wohl aber nicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Christoph Böschow
Zuschauer können für Streamer Kryptomining betreiben.
Zuschauer können für Streamer Kryptomining betreiben. (Bild: Montage: Golem.de)

Zuschauer haben auf der Livestreamingplattform Twitch eine neue Möglichkeit, ihre Lieblingsbroadcaster zu unterstützen: Der Dienstleister Tipeeestream bietet die Option, Kryptomining als Bezahloption zu wählen. So können Zuschauer 10 bis 100 Prozent ihrer CPU-Leistung für das Mining bereitstellen und generieren so über eine selbstbestimmte Zeit eine gewisse Anzahl an Hashes. Die von ihren Fans geschürfte Summe erhalten die Broadcaster als Trinkgeld - wenn die Mindestsumme von 10 Euro erreicht wird.

Stellenmarkt
  1. BLANC und FISCHER IT Services GmbH, Oberderdingen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Twitch.tv ist weltweit die beliebteste Livestreamingplattform. Dort ist es üblich, dass Zuschauer den Streamern Trinkgeld zukommen lassen - etwa für gutes Gameplay, einen guten Witz oder einfach, um eine Botschaft zu übermitteln. Denn diese sogenannten Donations werden meistens mit einem Donation Alert, bestehend aus Sound und GIF, untermalt. Die Höhe der Zuwendungen variiert von wenigen Euro bis zu mehreren Tausend Euro.

Per Kryptomining eine nennenswerte Summe zu erzielen, ist allerdings schwierig. Bei einer Million Hashes hat man erst einen Cent geschürft. Und schon das kann je nach Prozessor sehr lange dauern. Bei einem Ryzen 5 und 50 Prozent CPU-Leistung benötigt man dafür beispielsweise 380 Minuten, also sechs Stunden. Der deutlich flottere Threadripper schafft das immerhin schon in 135 Minuten.

Will man dem Streamer seiner Wahl einen ganzen Euro zukommen lassen, benötigt man mit einem Ryzen 5 1600 bei 50 Prozent dafür satte 26 Tage, mit dem Threadripper 9,4 Tage - und wenn man es ganz ernst meint und 90 Prozent Leistung seines Threadrippers fürs Mining abstellt, hat man nach 5,7 Tagen einen Euro generiert. Streamer Dracon von Twitch.tv/Dracon kommentierte die Entscheidung auf Twitter daher wie folgt: "Eure Zuschauer wurden effektiv mehr (über die Stromkosten) bezahlen, als dass ihr davon was habt." Tipeeestream twitterte seinerseits: "Ja, es ist nicht viel, aber wenn es jeder im Hintergrund laufen lassen würde, könnte es was bringen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,99€

powermummel 13. Aug 2018

Du weisst schon das wir Deutschen jedes Jahr Millionen von Euro Bezahlen damit unsere...

plutoniumsulfat 10. Jul 2018

Klar. Je mehr Leute einsteigen, desto höher geht der Kurs.

MFGSparka 09. Jul 2018

Zunächst einmal ist deine Ausdrucksweise mehr als schaurig. Streaming ist, zumindest bei...

Proctrap 08. Jul 2018

es ist eine Spekulationsblase für eine Währung ist der Kurs viel zu instabil

neokawasaki 08. Jul 2018

Meine Empathie für überzeugte Ignoranten hält sich tatsächlich in Grenzen.


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /