Twitch: Superfan-Abos für bis zu 25 US-Dollar pro Monat

Wer einen Streamer auf Twitch besonders toll findet, kann künftig bis zu 25 US-Dollar im Monat für ihn per Abo ausgeben. Das Videoportal dürfte mit diesem Schritt andere Finanzierungsplattformen unter Druck setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Twitch
Logo von Twitch (Bild: Twitch)

Das zu Amazon gehörende Videoportal Twitch will seinen Zuschauern künftig die Möglichkeit geben, die Streamer mit zwei neuen Abos finanziell besonders stark zu unterstützen. Zusätzlich zum schon existierenden Kanalabo über 5 US-Dollar soll es auch welche über rund 10 und über 25 US-Dollar geben. Diese "Superfans" - Twitch selbst nennt sie in seinem Blog so - zählen für den Streamer mehrfach, wenn es um das Freischalten von Extras geht.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
Detailsuche

Das Angebot ist mit allerlei plattformspezifischen Extras garniert, was Emotes und dergleichen angeht. Für Streamer dürften die neuen Abos trotz des höheren Aufwands viel wert sein, zumal sie dadurch die Finanzierung über externe Seiten wie Patreon reduzieren könnten - denen dürfte das natürlich gar nicht gefallen.

Twitch will die neuen Abos erst in einer Beta testen. Sobald diese beendet ist, was in ein paar Wochen soweit sein soll, sollen alle Streamer weltweit die höheren Summen bekommen können. Wie hoch der Anteil ist, den Twitch selbst einbehält, ist nicht bekannt - vermutlich sind es um die 30 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. SheTransformsIT: Pflichtfach Informatik soll mehr Frauen in die IT bringen
    SheTransformsIT
    Pflichtfach Informatik soll mehr Frauen in die IT bringen

    Mit einem 10-Punkte-Plan will das Bündnis ShetransformsIT mehr Frauen in die IT bringen. Dazu zählt auch ein Pflichtfach Informatik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /