Abo
  • Services:

Twitch: Superfan-Abos für bis zu 25 US-Dollar pro Monat

Wer einen Streamer auf Twitch besonders toll findet, kann künftig bis zu 25 US-Dollar im Monat für ihn per Abo ausgeben. Das Videoportal dürfte mit diesem Schritt andere Finanzierungsplattformen unter Druck setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Twitch
Logo von Twitch (Bild: Twitch)

Das zu Amazon gehörende Videoportal Twitch will seinen Zuschauern künftig die Möglichkeit geben, die Streamer mit zwei neuen Abos finanziell besonders stark zu unterstützen. Zusätzlich zum schon existierenden Kanalabo über 5 US-Dollar soll es auch welche über rund 10 und über 25 US-Dollar geben. Diese "Superfans" - Twitch selbst nennt sie in seinem Blog so - zählen für den Streamer mehrfach, wenn es um das Freischalten von Extras geht.

Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das Angebot ist mit allerlei plattformspezifischen Extras garniert, was Emotes und dergleichen angeht. Für Streamer dürften die neuen Abos trotz des höheren Aufwands viel wert sein, zumal sie dadurch die Finanzierung über externe Seiten wie Patreon reduzieren könnten - denen dürfte das natürlich gar nicht gefallen.

Twitch will die neuen Abos erst in einer Beta testen. Sobald diese beendet ist, was in ein paar Wochen soweit sein soll, sollen alle Streamer weltweit die höheren Summen bekommen können. Wie hoch der Anteil ist, den Twitch selbst einbehält, ist nicht bekannt - vermutlich sind es um die 30 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 53,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 3,99€

Squirrelchen 21. Apr 2017

Ich schon, was ich jedoch nicht zahlen würde wäre die Abokosten die andere Seiten so...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /