Abo
  • Services:

Twitch: "Social Eating" als neuer Kanal

Man könnte es "vor laufender Kamera essen" nennen, aber "Social Eating" klingt natürlich toller: Der Streamingdienst Twitch hat einen neuen Kanal eröffnet. Er greift ein Phänomen aus Südkorea auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Social Eating auf Twitch
Social Eating auf Twitch (Bild: Twitch)

29 Zuschauer sehen zu, wie ein Nutzer mit dem Pseudonym FNC eine zuckerfreie Limonade trinkt. Immerhin zwölf Menschen interessiert, was ein gewisser Professor Duck gerade in seiner Küche anstellt. Zuschauer und Streamer finden sich in einer neuen Kategorie namens Social Eating auf Twitch - die übrigens offiziell als Teil der Spielekanäle geführt wird.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, Bonn

Ein Teil der Menschen, die beim Essen ihre Kamera laufen lassen, futtert einfach so vor sich hin. Andere suchen aktiv etwa durch Plaudereien den Kontakt mit dem Publikum. Wer sich schon bei Let's Plays fragt, was der Reiz dabei sein soll, anderen beim Spielen zuzusehen, wird Social Eating vermutlich richtig langweilig finden.

In Südkorea ist das Essen vor laufender Kamera ein Jugendphänomen. Dort heißt das ganze Muk-bang. Allerdings geht es meist nicht darum, leise sein Müsli in sich hineinzulöffeln, sondern ganz im Gegenteil: Die Streamer veranstalten bewusst eine Art Fressorgie, bei der sie möglichst große Mengen an Fastfood verzehren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

bentol 02. Jul 2016

Sicherlich sollte ein gewisser Grad an Kompetenz erreicht werden. Noch zeigen sich aber...

HansGerhardHöller 01. Jul 2016

....und mache das schon seit über einem Jahr. Ich habe das also auf Youtube erfunden!

motzerator 01. Jul 2016

Essen ist für mich eine zutiefst private Angelegenheit. Darum esse ich auch, wenn immer...

cosmemoric 01. Jul 2016

www.cosmemoric.de Social Eating ist DER neue Trend schlechthin. Menschen die sich beim...

SchmuseTigger 01. Jul 2016

Wenn man das Koreanische Vorbild anschaut dann ist das schon so eine Art Essen mit...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /