Abo
  • IT-Karriere:

Twitch: Intel will Mini-PCs für Livestreaming interessant machen

Streamlabs und Intel kooperieren für ein Mini-PC-Konzept. Sie wollen die kleinen Boxen für Livestreamer verkaufen. Diese übernehmen die Videoaufzeichnung statt der Grafikberechnung. Dritthersteller bieten ihre Versionen des Konzepts auch in Bundles mit passendem Zubehör und sogar zum Mieten an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Streamingboxen werden recht klein sein.
Die Streamingboxen werden recht klein sein. (Bild: Shuttle PC)

Intel und das Softwareunternehmen Streamlabs gehen eine Partnerschaft ein und wollen Mini-PCs für Streamer anbieten. Das berichtet das US-Onlinemagazin Venturebeat. Diese spezielle Hardware übernimmt die Aufgabe der Bildübertragung und wird beispielsweise mit einer Spielekonsole verbunden. Auf den Boxen laufen die Broadcasting Software Streamlabs OBS und Windows 10 als Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Kisters AG, Karlsruhe

Das Konzept der Streamingboxen sieht vor, dass die Nutzer sie nicht als Gaming-Gerät selbst verwenden, sondern sie die Berechnung der Videoaufzeichnung übernehmen. Daran können auch Peripheriegeräte wie Maus, Tastatur, Headsets und Kameras angeschlossen werden. Da die kleinen PCs keine aufwendigen Grafikdarstellungen berechnen müssen, beinhalten sie nur den Intel-Prozessor, RAM, Massenspeicher und I/O-Controller.

Es gibt mehrere Dritthersteller, die Produkte mit diesem Konzept anbieten wollen. Shuttle verkauft eine Box, die einen Intel-Core-i5-Prozessor mit geringer TDP nutzt. Damit sollen 1080p-Aufnahmen bei 60 Bildern pro Sekunde und H.264-Codec möglich sein. Der Hersteller will seinen Streaming-PC beispielsweise für Einsteiger in diesem Bereich anbieten. Deshalb gibt es verschiedene Bundles, in denen Maus, Tastatur, Headset, Kamera und ein Mikrofon von Logitech enthalten sind. Bisher gibt es noch keine Preisvorstellung oder einen Releasezeitraum des Gerätes.

Mietbare Streaminghardware

Ebenfalls vertreten ist der Hersteller Simplynuc mit einem mietbaren Streaming-PC als Device-as-a-Service. Enthalten sind eine Streamingbox mit Corei5-7300U-CPU und diverses Zubehör, das sich an Kompletteinsteiger richtet. Dazu gehören ein Ethernet-Kabel, Klinkenkabel, HDMI-Kabel, ein HDMI-Splitter und sogar ein Audio-Isolator für Rauschunterdrückung. Optional können Kunden Headsets und andere Peripherie dazubestellen. Das Angebot kostet ab 39 US-Dollar im Monat.

Auch andere Hersteller - darunter bekannte Marken wie Zotac und Acer - wollen eine Box anbieten. Dazu sind allerdings noch keine weiteren Informationen bekannt. Es sieht so aus, als hätte Intel eventuell eine Nische mit seinem NUC-Konzept gefunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-91%) 5,25€
  3. (-75%) 8,80€

ML82 30. Okt 2018

du sollst es kaufen, ob das nun der erste und letzte schrei von intels neuem...

ML82 30. Okt 2018

jup, neuer schrott vom werk, weil der umsatz die nachhaltigkeit verprügelt.

Tigtor 29. Okt 2018

Soll Intel mal lieber schauen, dass sie ihre Produktion in den griff kriegen. Alles schön...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    •  /