Abo
  • Services:

Twitch: HTML5 und die ganz große Politik

Twitch hat mit dem angekündigten Wechsel von Adobe Flash auf HTML5 begonnen - vorerst nur für Abonnenten. Gleichzeitig gibt der Dienst bekannt, keine Videos mehr mit Werbung für Waffen-Skins von Valve zu übertragen. Stattdessen hat sich das Videoportal ungewöhnlich politische Inhalte gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Twitch für die Übertragung der Parteitage
Logo von Twitch für die Übertragung der Parteitage (Bild: Twitch)

Twitch hat die geschlossene Betaphase seines HTML5-Videoplayers eröffnet. Nutzer mit einem kostenpflichtigen Abonnement können an der Beta teilnehmen und in HTML5 zuschauen sowie übertragen. Dazu ist ein sogenanntes Turbo-Abo nötig, das je nach Laufzeit rund 8 Euro im Monat kostet. Im Laufe des Sommers 2016 will Twitch den Zugang zu Beta für mehr Nutzer freischalten. Die Unterstützung für Adobe Flash wird in Zukunft eingestellt - einen konkreten Termin gibt es dafür noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Außerdem hat das zu Amazon gehörende Videoportal bekanntgegeben, künftig keine Videos mehr zuzulassen, in denen in irgendeiner Form für Glücksspiele auf Basis von Waffen-Skins geworben wird. Eigentlich ist das schon länger nicht zulässig, trotzdem war Twitch eines der wichtigeren Portale für die Community. In seinem Blog begründet Twitch die Verschärfung auch mit den von Valve ankündigten Änderungen in Bezug auf die OpenID API.

Neu im Angebot von Twitch: Das Unternehmen hat sich Übertragungsrechte an den Nominierungsparteitagen sowohl der Republikaner als auch der Demokraten gesichert. Die beiden Veranstaltungen sollen in Echtzeit in alle Welt übertragen werden. Brian Petrocelli von Twitch bezeichnet das selbst als "ungewöhnlich", aber man wolle damit der Öffentlichkeit einen Dienst erweisen. Für die beiden Veranstaltungen - die erste findet laut Blog ab dem 18. Juli 2016 statt - gib es sogar spezielle Emotes.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 19,49€

ritzmann 18. Jul 2016

Dann gehörst du vermutlich auch zu den wenigen, die den Fernseher nur dann einschalten...

fishb0t 16. Jul 2016

Oder aber den Firefox benutzen und mixed Content blocking deaktivieren ;)

Heartless 15. Jul 2016

als ob ich mit dem hiesigen Internet überhaupt streamen könnte, selbst gucken ist da...

robinx999 15. Jul 2016

http://www.sueddeutsche.de/politik/us-demokraten-bernie-sanders-hat-gezockt-und-gewonnen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /