• IT-Karriere:
  • Services:

Twine-Entwickler: iPhone-Thermometer als Küchenhelfer

Mit dem Thermometer Range können Hobby- und Profiköche die Temperatur ihrer Speisen messen und auf dem iPhone oder iPad anzeigen. Die passende App zeichnet den Temperaturverlauf für eine bessere Reproduzierbarkeit auf und warnt den Benutzer vor angebranntem Essen.

Artikel veröffentlicht am ,
Range-Küchenthermometer
Range-Küchenthermometer (Bild: Kickstarter)

Wird der Zucker zu Karamell oder nur zu einer stinkenden, schwarzen Masse? Hier hilft nur viel Erfahrung oder ein gutes Thermometer. Auch beim Braten entscheidet die richtige Temperatur und die Zeitdauer darüber, ob er innen zartrosa wird oder nicht.

  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Mit dem Thermometer Range der Firma Supermechanical, das über das iPhone oder iPad über deren Kopfhöreranschluss betrieben wird, sollen Rezepte durch eine präzise Temperaturmessung besser gelingen und vor allem leichter reproduzierbar werden.

Die Temperatur wird von der begleitenden App in einem Log fortgeschrieben und grafisch ausgewertet. Wer will, kann beim Über- oder Unterschreiten von Temperaturwerten alarmiert werden.

Das Range-Thermometer wurde vom Designstudio Supermechanical entworfen, das von David Carr und John Kestner gegründet wurde. Von ihnen stammt auch das Twine-Kästchen, das mit Sensoren, WLAN und einem Webinterface ausgestattet ist und mit zwei Batterien monatelang läuft, um Dinge ins Internet einzubinden. Es wurde erfolgreich über Kickstarter finanziert. Auch das Range-Thermometer soll mit Hilfe der Finanzierungsplattform in die Massenproduktion gehen.

Das Thermometer ist in zwei Ausführungen mit unterschiedlich langer Messsonde (15 oder 5 cm) erhältlich. Das Anschlusskabel ist jeweils etwa 90 beziehungsweise 120 cm lang. Der Messbereich reicht von -40 bis 230 Grad Celsius. Die App soll für unterschiedliche Rezepte entsprechende Temperaturempfehlungen beinhalten und bietet auch Platz für eigene Messungen, die archiviert werden können.

Die Thermometer sind mit einem Clip aus Silikon zum Anhängen an Topfränder und Ähnliches ausgerüstet und kosten jeweils rund 50 US-Dollar plus 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Die Auslieferung soll im Februar 2014 erfolgen. Von den erforderlichen 90.000 US-Dollar sind schon einen Monat vor Ende des Projekts mehr als 60.000 US-Dollar zusammengekommen.

Ein ähnliches Projekt, bei dem allerdings die Umgebungstemperatur gemessen wird, war auf Kickstarter schon erfolgreich: Der winzige Sensor Thermodo wird in die Kopfhörerbuchse des iPhones oder in die von Android-Geräten gesteckt und misst die Temperatur der Luft. Eine App zeigt die Daten auf dem Smartphone-Display an. Der Sensor ist erheblich kleiner als Range und wird normalerweise am Schlüsselanhänger getragen und nur bei Bedarf eingesteckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 106,68€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...

2minutehate 31. Jul 2013

Äh, aber hat das Ding bitte auch eine Cloud-Anbindung? Außerdem kann man damit wohl kaum...

ad (Golem.de) 31. Jul 2013

Das lässt sich leicht beantworten: Zum Beispiel beim Arbeiten mit Zucker kommt es auf...

Factum 31. Jul 2013

Interessant das man als Androidler selbst zu Apple ZUBEHÖR die NEWS nicht nur liest...

the_spacewürm 31. Jul 2013

http://www.amazon.de/iDevices-IGRILL3855-iGrill-Drahtloses-Kochthermometer-Android/dp...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /