Abo
  • IT-Karriere:

Twine-Entwickler: iPhone-Thermometer als Küchenhelfer

Mit dem Thermometer Range können Hobby- und Profiköche die Temperatur ihrer Speisen messen und auf dem iPhone oder iPad anzeigen. Die passende App zeichnet den Temperaturverlauf für eine bessere Reproduzierbarkeit auf und warnt den Benutzer vor angebranntem Essen.

Artikel veröffentlicht am ,
Range-Küchenthermometer
Range-Küchenthermometer (Bild: Kickstarter)

Wird der Zucker zu Karamell oder nur zu einer stinkenden, schwarzen Masse? Hier hilft nur viel Erfahrung oder ein gutes Thermometer. Auch beim Braten entscheidet die richtige Temperatur und die Zeitdauer darüber, ob er innen zartrosa wird oder nicht.

  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Mit dem Thermometer Range der Firma Supermechanical, das über das iPhone oder iPad über deren Kopfhöreranschluss betrieben wird, sollen Rezepte durch eine präzise Temperaturmessung besser gelingen und vor allem leichter reproduzierbar werden.

Die Temperatur wird von der begleitenden App in einem Log fortgeschrieben und grafisch ausgewertet. Wer will, kann beim Über- oder Unterschreiten von Temperaturwerten alarmiert werden.

Das Range-Thermometer wurde vom Designstudio Supermechanical entworfen, das von David Carr und John Kestner gegründet wurde. Von ihnen stammt auch das Twine-Kästchen, das mit Sensoren, WLAN und einem Webinterface ausgestattet ist und mit zwei Batterien monatelang läuft, um Dinge ins Internet einzubinden. Es wurde erfolgreich über Kickstarter finanziert. Auch das Range-Thermometer soll mit Hilfe der Finanzierungsplattform in die Massenproduktion gehen.

Das Thermometer ist in zwei Ausführungen mit unterschiedlich langer Messsonde (15 oder 5 cm) erhältlich. Das Anschlusskabel ist jeweils etwa 90 beziehungsweise 120 cm lang. Der Messbereich reicht von -40 bis 230 Grad Celsius. Die App soll für unterschiedliche Rezepte entsprechende Temperaturempfehlungen beinhalten und bietet auch Platz für eigene Messungen, die archiviert werden können.

Die Thermometer sind mit einem Clip aus Silikon zum Anhängen an Topfränder und Ähnliches ausgerüstet und kosten jeweils rund 50 US-Dollar plus 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Die Auslieferung soll im Februar 2014 erfolgen. Von den erforderlichen 90.000 US-Dollar sind schon einen Monat vor Ende des Projekts mehr als 60.000 US-Dollar zusammengekommen.

Ein ähnliches Projekt, bei dem allerdings die Umgebungstemperatur gemessen wird, war auf Kickstarter schon erfolgreich: Der winzige Sensor Thermodo wird in die Kopfhörerbuchse des iPhones oder in die von Android-Geräten gesteckt und misst die Temperatur der Luft. Eine App zeigt die Daten auf dem Smartphone-Display an. Der Sensor ist erheblich kleiner als Range und wird normalerweise am Schlüsselanhänger getragen und nur bei Bedarf eingesteckt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 33,95€
  3. 3,74€

2minutehate 31. Jul 2013

Äh, aber hat das Ding bitte auch eine Cloud-Anbindung? Außerdem kann man damit wohl kaum...

ad (Golem.de) 31. Jul 2013

Das lässt sich leicht beantworten: Zum Beispiel beim Arbeiten mit Zucker kommt es auf...

Factum 31. Jul 2013

Interessant das man als Androidler selbst zu Apple ZUBEHÖR die NEWS nicht nur liest...

the_spacewürm 31. Jul 2013

http://www.amazon.de/iDevices-IGRILL3855-iGrill-Drahtloses-Kochthermometer-Android/dp...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /