Twine-Entwickler: iPhone-Thermometer als Küchenhelfer

Mit dem Thermometer Range können Hobby- und Profiköche die Temperatur ihrer Speisen messen und auf dem iPhone oder iPad anzeigen. Die passende App zeichnet den Temperaturverlauf für eine bessere Reproduzierbarkeit auf und warnt den Benutzer vor angebranntem Essen.

Artikel veröffentlicht am ,
Range-Küchenthermometer
Range-Küchenthermometer (Bild: Kickstarter)

Wird der Zucker zu Karamell oder nur zu einer stinkenden, schwarzen Masse? Hier hilft nur viel Erfahrung oder ein gutes Thermometer. Auch beim Braten entscheidet die richtige Temperatur und die Zeitdauer darüber, ob er innen zartrosa wird oder nicht.

  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
Detailsuche

Mit dem Thermometer Range der Firma Supermechanical, das über das iPhone oder iPad über deren Kopfhöreranschluss betrieben wird, sollen Rezepte durch eine präzise Temperaturmessung besser gelingen und vor allem leichter reproduzierbar werden.

Die Temperatur wird von der begleitenden App in einem Log fortgeschrieben und grafisch ausgewertet. Wer will, kann beim Über- oder Unterschreiten von Temperaturwerten alarmiert werden.

Das Range-Thermometer wurde vom Designstudio Supermechanical entworfen, das von David Carr und John Kestner gegründet wurde. Von ihnen stammt auch das Twine-Kästchen, das mit Sensoren, WLAN und einem Webinterface ausgestattet ist und mit zwei Batterien monatelang läuft, um Dinge ins Internet einzubinden. Es wurde erfolgreich über Kickstarter finanziert. Auch das Range-Thermometer soll mit Hilfe der Finanzierungsplattform in die Massenproduktion gehen.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Thermometer ist in zwei Ausführungen mit unterschiedlich langer Messsonde (15 oder 5 cm) erhältlich. Das Anschlusskabel ist jeweils etwa 90 beziehungsweise 120 cm lang. Der Messbereich reicht von -40 bis 230 Grad Celsius. Die App soll für unterschiedliche Rezepte entsprechende Temperaturempfehlungen beinhalten und bietet auch Platz für eigene Messungen, die archiviert werden können.

Die Thermometer sind mit einem Clip aus Silikon zum Anhängen an Topfränder und Ähnliches ausgerüstet und kosten jeweils rund 50 US-Dollar plus 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Die Auslieferung soll im Februar 2014 erfolgen. Von den erforderlichen 90.000 US-Dollar sind schon einen Monat vor Ende des Projekts mehr als 60.000 US-Dollar zusammengekommen.

Ein ähnliches Projekt, bei dem allerdings die Umgebungstemperatur gemessen wird, war auf Kickstarter schon erfolgreich: Der winzige Sensor Thermodo wird in die Kopfhörerbuchse des iPhones oder in die von Android-Geräten gesteckt und misst die Temperatur der Luft. Eine App zeigt die Daten auf dem Smartphone-Display an. Der Sensor ist erheblich kleiner als Range und wird normalerweise am Schlüsselanhänger getragen und nur bei Bedarf eingesteckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


2minutehate 31. Jul 2013

Äh, aber hat das Ding bitte auch eine Cloud-Anbindung? Außerdem kann man damit wohl kaum...

ad (Golem.de) 31. Jul 2013

Das lässt sich leicht beantworten: Zum Beispiel beim Arbeiten mit Zucker kommt es auf...

Factum 31. Jul 2013

Interessant das man als Androidler selbst zu Apple ZUBEHÖR die NEWS nicht nur liest...

the_spacewürm 31. Jul 2013

http://www.amazon.de/iDevices-IGRILL3855-iGrill-Drahtloses-Kochthermometer-Android/dp...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /