• IT-Karriere:
  • Services:

Twilight Princess HD im Test: Zelda in neuem Glanz

Rund zehn Jahre nach seiner Erstveröffentlichung ist The Legend Of Zelda: Twilight Princess nun für Nintendos Wii U verfügbar. Die Neuauflage wartet mit verbesserter Optik auf, verlässt sich ansonsten aber auf den ebenso bekannten wie herausragenden Inhalt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptfigur Link in der Neuauflage von Zelda: Twilight Princess
Hauptfigur Link in der Neuauflage von Zelda: Twilight Princess (Bild: Nintendo)

Zu Beginn gilt es, ein paar grundsätzliche Fragen zu beantworten: Wii-U-Controller oder lieber klassisches Gamepad? Standard- oder Helden-Modus? Heißt der Protagonist des Spiels Link und sein Pferd Epona, oder werden ganz individuelle Namen vergeben? Danach geht es dann aber direkt ins Spiel - und das wird Kennern des 2006 für Wii und Gamecube veröffentlichten Originals bekannt vorkommen.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die ersten Minuten sind ein gut kaschiertes Tutorial: Link lernt die Nachbarn im Heimatdorf kennen, führt erste Gespräche, reitet auf Epona, erfährt, wie er über Hindernisse springt und erfüllt fast nebenbei die ersten Aufgaben: Schafe in den Stall treiben, verlorene Gegenstände wiederfinden, erste Kristalle einsammeln, ein bisschen Ruhe beim Angeln genießen. The Twilight Princess startet gemächlich, sorgt aber von Beginn an für eine sehr angenehme, dichte Atmosphäre, wie sie typisch für alle guten Zelda-Titel ist.

Natürlich warten auf Link aber noch größere Aufgaben. Das Land Hyrule wird von einer düsteren Gefahr bedroht, nur er kann die Bevölkerung retten. Es dauert also nicht lange, bis Link Schwert und Schild zückt und Epona die Sporen gibt, um nach und nach das Land zu befreien, Dungeons voller Gefahren zu betreten oder sich gar in einen Wolf zu verwandeln.

Twilight Princess ist auch zehn Jahre nach seiner Erstveröffentlichung ein herausragendes Abenteuer mit toller Welt, viel Atmosphäre und perfekter Bedienbarkeit. Allerdings hat Nintendo dem Titel kaum Neuerungen spendiert. Wer das Wii-U-Pad benutzt, kann auf dem Screen die Karten aufrufen oder das Inventar verwalten. Zudem gibt es jetzt Amiibo-Unterstützung. Wer seinen Link-Wolf-Amiibo aus der Limited Edition oder Zelda-Amiibos aus der Super Smash Bros. Collection nutzt, hat Zugang zu speziellen Inhalten wie einer zusätzlichen Höhle. Gravierende Veränderungen sind das allerdings nicht.

Grafik in HD

Am auffälligsten ist die überarbeitete Grafik. Der Titel trägt den Zusatz HD im Namen, weil Figuren und Umgebungen einem gut sichtbaren Update unterzogen wurden, deutlich mehr Details und auch eine bessere Mimik und Gestik besitzen. Neue Maßstäbe setzt das Spiel trotzdem nicht, es sieht eher wie ein durchschnittlicher Wii-U-Titel aus. Eine Sprachausgabe gibt es weiterhin nicht - die Dialoge müssen gelesen werden, die Charaktere geben nur wie gewohnt kurze Laute von sich.

The Legend Of Zelda: Twilight Princess HD ist ab dem 4. März 2016 für Wii U verfügbar. Das Spiel erscheint in einer Standardversion für rund 45 Euro sowie in einer Limited Edition inklusive Wolf-Amiibo und CD für etwa 60 Euro. Der Titel hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren.

Fazit

Twilight Princess ist ein großartiges Spiel - auch zehn Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung! Eine riesige Welt, eine tolle Bedienung, wunderschöne Atmosphäre und viele Rätsel, Kämpfe und Aufgaben: Dieses Zelda hält einen für Tage und Wochen beschäftigt und lässt einen tief in die Welt von Hyrule einsinken. Wer das Original nicht kennt und eine Wii U besitzt, kann zugreifen und einen echten Klassiker neu erleben.

Kenner des Originals dürften hingegen nicht so begeistert sein. Die Frage, ob es wirklich notwendig ist, für minimale Änderungen bei Inhalt und Bedienung sowie ein zwar deutliches, aber nicht überragendes Grafikupdate rund 45 Euro zu bezahlen, dürfte von den meisten Link-Fans verneint werden. Vor allem, weil Gamecube- und Wii-Version zum Sparpreis verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Garius 07. Mär 2016

Sehe ich ähnlich. Wirkt auf mich auch eher wie ein Lückenfüller. Die ganze Ankündigung...

Liriel 03. Mär 2016

link ist und bleibt ein mädchen !!

Dwalinn 03. Mär 2016

Das können aber nur kleine Kinder sein die erst seit ein paar Jahren zocken.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /