Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo des Projekts Tweether
Das Logo des Projekts Tweether (Bild: Tweether)

Tweether: Europäische Millimeter-Wellen für Mobilfunk mit 10 GBit/s

Das Logo des Projekts Tweether
Das Logo des Projekts Tweether (Bild: Tweether)

Bis 2018 will ein europäisches Konsortium aus drei Universitäten und mehreren Firmen die Technik für Mobilfunk im Millimeter-Band entwickeln. Anders als bei schon bestehenden 5G-Konzepten wird dabei eine wesentlich höhere Frequenz verwendet.

Anzeige

Im Bereich von 92 bis 95 GHz will das Konsortium Tweether Daten drahtlos übertragen. Das System ist für Mobilfunk vorgesehen und soll pro Basisstation eine Bandbreite von 10 GBit/s erreichen. Bei den Endgeräten sollen aber pro Kunde nur einige hundert MBit/s ankommen - und das auch nur, so Tweether, bei einigen Dutzend Clients. Vorgesehen ist das System der bisherigen, sehr knappen Beschreibung zufolge aber auch für den Richtfunk, was beispielsweise für die Verbindung von Funkzellen untereinander dienen könnte.

Für Tweether wird die gesamte Technik neu entwickelt, von der Antenne über den Frequenzsynthesizer bis zum Leistungsverstärker, wie die britische Site ISPreview berichtet. Federführend bei dem Projekt ist die britische Lancaster Universität. Mit dem Polytechnikum von Valencia und der Goethe-Universität in Frankfurt am Main sind zwei weitere Bildungseinrichtungen beteiligt. Aus der Industrie arbeiten unter anderem Netzwerkausrüster Fibernova und das deutsche Unternehmen Thales mit. Letzteres stellt unter anderem Wanderfeldröhren für die Funkanbindung von Satelliten her, ein solches Bauteil soll auch bei Tweether eingesetzt werden.

Ein Unterschied zu bisherigen Entwicklungen für 5G-Mobilfunk ist bei Tweether die hohe Frequenz, die entsprechend der Wellenlänge dem Millimeter-Band zugeordnet wird. Bisherige Vorführungen von Gigabit-Mobilfunk arbeiteten beispielsweise bei Samsung im Bereich um 30 GHz, Tweether konzentriert sich auf Frequenzen über 90 GHz. Welche Bänder für 5G standardisiert werden, steht noch nicht fest - das soll aber noch 2015 passieren.

Ob Tweether dabei noch mitspielen kann, ist nicht abzusehen. Erst bis 2018 soll das System fertig sein, dann soll es aber zumindest für einen Feldtest funktionierende Geräte geben. Gefördert wird das Projekt von der EU-Initiative Horizon 2020, dafür stehen für Tweether insgesamt 3,33 Millionen Euro zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Poison Nuke 23. Jan 2015

Bevor man etwas als Schwachsinn beschreibt, sollte man selbst verstehen wie das ganze...

Poison Nuke 23. Jan 2015

ich hatte das so verstanden, dass die Wanderfeldröhre gleichzeitig die Antenne ist ? Ok...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. CoD: Infinite Warefare Legacy Edition 25,00€ u. PS4...

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Filezilla eben...

    belugs | 11:04

  2. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    Tet | 10:53

  3. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  4. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  5. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel