Abo
  • Services:

Tweether: Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel

Ein Unternehmen aus Kassel baut ein Empfangsmodul im Frequenzbereich um 94 Gigahertz. Das soll die Richtfunkversorgung von Mobilfunk-Stationen erheblich verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
So cool ist das Empfangsmodul.
So cool ist das Empfangsmodul. (Bild: HF Systems Engineering (HFSE))

Die HF Systems Engineering (HFSE) aus Kassel hat in dem EU-Forschungsprojekt Tweether eine neue Übertragungstechnologie entwickelt. Das gab das Unternehmen am 12. November 2018 bekannt. "Für den schnellen Datentransfer mit kurzen Latenzzeiten wurde der Frequenzbereich um 94 Gigahertz (GHz) ausgewählt, der erstmalig in Europa mit neuer Technologie erschlossen worden ist", sagte Daniel Hübsch, operativer Leiter HFSE.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die bisherige Versorgungsfrequenz von Basisstationen zur Übertragung von Mobilfunkdaten lag mit Richtfunk bei 60 GHz. Mit der nun höheren Frequenz seien deutlich höhere Bandbreiten und damit höhere Datenübertragungsraten möglich.

Hübsch erklärte: "Nutzen zu viele Menschen auf engsten Raum ihr Mobilfunkgerät, brechen die bisherigen 4G/LTE-Netze zusammen oder verlieren erheblich an Datenübertragungsgeschwindigkeit." Der nun genutzte Frequenzbereich könne bis zu 10 GBit/s bereitstellen.

Schlüsselkomponenten für Ultrawave

In dem EU-Forschungsprojekt Tweether hat die HF Systems Engineering in einem Verbund mit Hochschulen und Unternehmen aus Frankreich, Großbritannien, Spanien und Deutschland die Technik entwickelt. Es geht den Forschern um die Schaffung eines Millimeterwellen-Point-Multipoint-Bereiches, um Glasfaser und Sub-6-GHz-Verbreitung zu einem Hybridnetzwerk zu verbinden.

Ein Feldversuch dazu fand auf dem Campus der Universität Politècnica de Valencia in Spanien statt. Dies soll die weltweit erste Datenübertragung im Point-to-Multipoint-Betriebsmodus im W-Band sein, das den Millimeterwellenbereich von 75 bis 110 GHz umfasst. Mit einem festen Sendeknotenpunkt und drei Empfangsstationen in 300, 500 und 1.100 Metern Entfernung wurde ein entsprechend belastbares Netz aufgebaut.

Millimeterwellen werden über die Distanz stärker abgeschwächt als langwellige Signale. Das soll durch die Kombination von Vakuumelektronik, Festkörperelektronik und Photonik kompensiert werden. Diese Einheiten sollen zu einem drahtlosen System verbunden werden durch die Bereitstellung von Hochfrequenzleistung im Multiwattbereich bei Frequenzen oberhalb von 100 GHz. Die hohe Leistung werde nur durch neue Millimeterwellen-Vakuumkomponenten erreicht, welche die Entwickler als Schlüsselkomponenten für Ultrawave bezeichnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

ternot 13. Nov 2018 / Themenstart

Laser bedingt eine Sichtverbindung und exakte Ausrichtung. Funk ist da deutlich...

Denker 13. Nov 2018 / Themenstart

Ländliche Regionen können auch mit jetztigen Richtfunk erschlossen werden, bei uns gibt...

barforbarfoo 12. Nov 2018 / Themenstart

Dann wird es aber kalt :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /