Abo
  • Services:

Tweak: Carplay ohne passendes Auto verwenden

Wer Apples Bedienoberfläche Carplay im Auto nutzen will, ist darauf angewiesen, dass der Hersteller die Technik unterstützt. Nur so erscheint eine vereinfachte Version von iOS auf dem Autodisplay. Mit einem Hack lässt sich Carplay in jedem Auto nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Carplay auf dem iPhone-Display
Carplay auf dem iPhone-Display (Bild: Adam Bell/Twitter)

Der App-Entwickler Adam Bell hat eine Möglichkeit gefunden, Apples Benutzeroberfläche Springboard in iOS durch die reduzierte Carplay-Oberfläche auszutauschen. Wie das aussieht, zeigt er auf Reddit und Instagram.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Beim Autofahren soll der Fahrer nicht auch noch durch eine mehr oder minder komplizierte Oberfläche zum Steuern von Navigation und Medienwiedergabe abgelenkt werden. Deshalb hat Apple mit Carplay ein System vorgestellt, mit dem wenige, aber sinnvolle Funktionen auf dem Hauptdisplay des Autos dargestellt werden und das iPhone schwarz bleibt. Das erfordert allerdings die Unterstützung des Autoherstellers - und die ist trotz großer Ankündigungen noch recht dürftig.

Die Entwicklung von Adam Bell ist noch ganz am Anfang: Zwar zeigt das iPhone- oder iPad-Display das Carplay-Benutzerinterface an, doch noch längst funktionieren nicht alle Anwendungen reibungslos. Mit Carplay können nicht nur Mediensteuerung und Navigation, sondern auch die Telefon- und SMS-Funktion während der Fahrt mit wenig Ablenkung genutzt werden. Apple verwendet bei Carplay auch verstärkt die Sprachsynthese- und -erkennungsfunktionen von iOS.

  • Carplay auf dem Handydisplay (Bild: Adam Bell/Twitter)
  • Carplay ersetzt das Springboard auf dem iPhone 6. (Bild: Adam Bell)
Carplay auf dem Handydisplay (Bild: Adam Bell/Twitter)

Der Tweak von Bell ist noch nicht veröffentlicht worden. Er setzt ein iPhone oder iPad mit Jailbreak voraus. Wenn die Probleme behoben sind, will der kanadische Entwickler seine Lösung jedoch veröffentlichen.

Für Apples Carplay haben sich die Hersteller der Autos von BMW, Citroen, Ferrari, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Kia, Land Rover, Mazda, Mercedes, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Subaru, Suzuki, Toyota und Volvo entschlossen. Ein Hersteller von Autoradios hat zudem eine Nachrüstoption vorgestellt, die mit einem eigenen Display kommt.

Einfacher wäre es jedoch, Bells Lösung zu verwenden und das iPhone oder iPad mit einem geeigneten Halter an der Mittelkonsole in Reichweite des Fahrers zu befestigen und das Gerät an die Bordlautsprecher anzuschließen. Für das iPad Mini gibt es bereits einen Einbausatz von Padbay, der das kleine Tablet je nach Automodell dort fixieren kann, wo es der Fahrer leicht erreicht. Das funktioniert jedoch längst nicht in jedem Auto, weil gelegentlich Lüftungsschlitze im Weg sind.

Wann der Carplay-Tweak fertig sein wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

johnSmith77 01. Dez 2014

Aus ideologischer Sicht kann ich die pro-mirrorlink argumentation schon verstehen...

lixxbox 01. Dez 2014

Hm, seltsam, da ist gar keine offizielle Quelle von Apple angegeben. Das hat bis jetzt...

KaHe 01. Dez 2014

Ich nenn das mal eine erweiterte Freisprecheinrichtung.


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /