Abo
  • Services:

Tweak: Carplay ohne passendes Auto verwenden

Wer Apples Bedienoberfläche Carplay im Auto nutzen will, ist darauf angewiesen, dass der Hersteller die Technik unterstützt. Nur so erscheint eine vereinfachte Version von iOS auf dem Autodisplay. Mit einem Hack lässt sich Carplay in jedem Auto nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Carplay auf dem iPhone-Display
Carplay auf dem iPhone-Display (Bild: Adam Bell/Twitter)

Der App-Entwickler Adam Bell hat eine Möglichkeit gefunden, Apples Benutzeroberfläche Springboard in iOS durch die reduzierte Carplay-Oberfläche auszutauschen. Wie das aussieht, zeigt er auf Reddit und Instagram.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)

Beim Autofahren soll der Fahrer nicht auch noch durch eine mehr oder minder komplizierte Oberfläche zum Steuern von Navigation und Medienwiedergabe abgelenkt werden. Deshalb hat Apple mit Carplay ein System vorgestellt, mit dem wenige, aber sinnvolle Funktionen auf dem Hauptdisplay des Autos dargestellt werden und das iPhone schwarz bleibt. Das erfordert allerdings die Unterstützung des Autoherstellers - und die ist trotz großer Ankündigungen noch recht dürftig.

Die Entwicklung von Adam Bell ist noch ganz am Anfang: Zwar zeigt das iPhone- oder iPad-Display das Carplay-Benutzerinterface an, doch noch längst funktionieren nicht alle Anwendungen reibungslos. Mit Carplay können nicht nur Mediensteuerung und Navigation, sondern auch die Telefon- und SMS-Funktion während der Fahrt mit wenig Ablenkung genutzt werden. Apple verwendet bei Carplay auch verstärkt die Sprachsynthese- und -erkennungsfunktionen von iOS.

  • Carplay auf dem Handydisplay (Bild: Adam Bell/Twitter)
  • Carplay ersetzt das Springboard auf dem iPhone 6. (Bild: Adam Bell)
Carplay auf dem Handydisplay (Bild: Adam Bell/Twitter)

Der Tweak von Bell ist noch nicht veröffentlicht worden. Er setzt ein iPhone oder iPad mit Jailbreak voraus. Wenn die Probleme behoben sind, will der kanadische Entwickler seine Lösung jedoch veröffentlichen.

Für Apples Carplay haben sich die Hersteller der Autos von BMW, Citroen, Ferrari, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Kia, Land Rover, Mazda, Mercedes, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Subaru, Suzuki, Toyota und Volvo entschlossen. Ein Hersteller von Autoradios hat zudem eine Nachrüstoption vorgestellt, die mit einem eigenen Display kommt.

Einfacher wäre es jedoch, Bells Lösung zu verwenden und das iPhone oder iPad mit einem geeigneten Halter an der Mittelkonsole in Reichweite des Fahrers zu befestigen und das Gerät an die Bordlautsprecher anzuschließen. Für das iPad Mini gibt es bereits einen Einbausatz von Padbay, der das kleine Tablet je nach Automodell dort fixieren kann, wo es der Fahrer leicht erreicht. Das funktioniert jedoch längst nicht in jedem Auto, weil gelegentlich Lüftungsschlitze im Weg sind.

Wann der Carplay-Tweak fertig sein wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

johnSmith77 01. Dez 2014

Aus ideologischer Sicht kann ich die pro-mirrorlink argumentation schon verstehen...

lixxbox 01. Dez 2014

Hm, seltsam, da ist gar keine offizielle Quelle von Apple angegeben. Das hat bis jetzt...

KaHe 01. Dez 2014

Ich nenn das mal eine erweiterte Freisprecheinrichtung.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /