Abo
  • Services:
Anzeige
Carplay auf dem iPhone-Display
Carplay auf dem iPhone-Display (Bild: Adam Bell/Twitter)

Tweak: Carplay ohne passendes Auto verwenden

Carplay auf dem iPhone-Display
Carplay auf dem iPhone-Display (Bild: Adam Bell/Twitter)

Wer Apples Bedienoberfläche Carplay im Auto nutzen will, ist darauf angewiesen, dass der Hersteller die Technik unterstützt. Nur so erscheint eine vereinfachte Version von iOS auf dem Autodisplay. Mit einem Hack lässt sich Carplay in jedem Auto nutzen.

Anzeige

Der App-Entwickler Adam Bell hat eine Möglichkeit gefunden, Apples Benutzeroberfläche Springboard in iOS durch die reduzierte Carplay-Oberfläche auszutauschen. Wie das aussieht, zeigt er auf Reddit und Instagram.

Beim Autofahren soll der Fahrer nicht auch noch durch eine mehr oder minder komplizierte Oberfläche zum Steuern von Navigation und Medienwiedergabe abgelenkt werden. Deshalb hat Apple mit Carplay ein System vorgestellt, mit dem wenige, aber sinnvolle Funktionen auf dem Hauptdisplay des Autos dargestellt werden und das iPhone schwarz bleibt. Das erfordert allerdings die Unterstützung des Autoherstellers - und die ist trotz großer Ankündigungen noch recht dürftig.

Die Entwicklung von Adam Bell ist noch ganz am Anfang: Zwar zeigt das iPhone- oder iPad-Display das Carplay-Benutzerinterface an, doch noch längst funktionieren nicht alle Anwendungen reibungslos. Mit Carplay können nicht nur Mediensteuerung und Navigation, sondern auch die Telefon- und SMS-Funktion während der Fahrt mit wenig Ablenkung genutzt werden. Apple verwendet bei Carplay auch verstärkt die Sprachsynthese- und -erkennungsfunktionen von iOS.

  • Carplay auf dem Handydisplay (Bild: Adam Bell/Twitter)
  • Carplay ersetzt das Springboard auf dem iPhone 6. (Bild: Adam Bell)
Carplay auf dem Handydisplay (Bild: Adam Bell/Twitter)

Der Tweak von Bell ist noch nicht veröffentlicht worden. Er setzt ein iPhone oder iPad mit Jailbreak voraus. Wenn die Probleme behoben sind, will der kanadische Entwickler seine Lösung jedoch veröffentlichen.

Für Apples Carplay haben sich die Hersteller der Autos von BMW, Citroen, Ferrari, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Kia, Land Rover, Mazda, Mercedes, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Subaru, Suzuki, Toyota und Volvo entschlossen. Ein Hersteller von Autoradios hat zudem eine Nachrüstoption vorgestellt, die mit einem eigenen Display kommt.

Einfacher wäre es jedoch, Bells Lösung zu verwenden und das iPhone oder iPad mit einem geeigneten Halter an der Mittelkonsole in Reichweite des Fahrers zu befestigen und das Gerät an die Bordlautsprecher anzuschließen. Für das iPad Mini gibt es bereits einen Einbausatz von Padbay, der das kleine Tablet je nach Automodell dort fixieren kann, wo es der Fahrer leicht erreicht. Das funktioniert jedoch längst nicht in jedem Auto, weil gelegentlich Lüftungsschlitze im Weg sind.

Wann der Carplay-Tweak fertig sein wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
johnSmith77 01. Dez 2014

Aus ideologischer Sicht kann ich die pro-mirrorlink argumentation schon verstehen...

lixxbox 01. Dez 2014

Hm, seltsam, da ist gar keine offizielle Quelle von Apple angegeben. Das hat bis jetzt...

KaHe 01. Dez 2014

Ich nenn das mal eine erweiterte Freisprecheinrichtung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini AG, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. über Harvey Nash GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    ChMu | 20:18

  2. Re: Verkaufscharts

    plutoniumsulfat | 20:17

  3. Re: Gamer Smartphone?

    plutoniumsulfat | 20:16

  4. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    DetlevCM | 20:08

  5. Re: Streisand Effect

    Profi | 19:57


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel