TVs von Samsung 2021: Samsung verrät Deutschlandpreise für QLED-Fernseher

Vom 32 Zoll großen Einstiegsgerät bis hin zum 85-Zoll-8K-Fernseher hat Samsung im Jahr 2021 eine große Auswahl. Nun sind auch Preise bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der QN900 ist das teuerste QLED-Modell von Samsung.
Der QN900 ist das teuerste QLED-Modell von Samsung. (Bild: Samsung)

Samsung hat die Preise für diverse QLED-Fernseher bekannt gegeben. Das Unternehmen teilt das Sortiment dabei wieder in drei Kategorien ein: Die QLED-TVs bestehen aus dem Q50A, Q60A, Q70A und dem Q80A. Etwas teurer sind die Neo-QLED-Modelle mit Mini-LED-Hingergrundbeleuchtung. Die beiden High-End-Modelle sind der QN900A und der Q800A, die jeweils ein 8K-Panel verwenden.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Das günstigste Modell ist der Q50A, den es nur in 32 Zoll gibt. Dieses wird 500 Euro kosten. Der Q60A startet in sechs Displaygrößen in Deutschland. Das 43-Zoll-Modell kostet 750 Euro. Für 50 Zoll werden 900 Euro fällig. 55 Zoll gibt es für 1.000 Euro. 75 und 85 Zoll kosten 1.900 respektive 3.000 Euro.

Der Q70A wird in vier Größen angeboten und startet in 55 Zoll für 1.300 Euro. 65 Zoll gibt es für 1.600 Euro, 75 Zoll für 2.500 Euro. Das größte Modell mit 85 Zoll kostet 3.500 Euro. Der Q80A ist mit vier Modellen vertreten und kostet 1.350 Euro (50 Zoll), 1.500 Euro (55 Zoll), 1.800 Euro (65 Zoll) oder 2.900 Euro (75 Zoll).

Die QN85A, QN90A und QN95A mit Mini-LED-Funktion sollen sich mit 100-Hz-Panel auch für Gaming-Szenarien eignen. Die Auflösung bleibt bei 4K bestehen. Die maximale Helligkeit mit HDR beträgt immerhin 1.500 (QN85A und QN90A in 50 Zoll) oder 2.000 cd/m² (QN90A und QN95A) - je nach Modell.

Größe in Zoll/cmQ50AQ60AQ70AQ80AQN85AQN90AQN95AQN800AQN900A
32/81,28500
43/109,2750
50/1279001.3501.800
55/139,71.0001.3001.5001.8002.0002.200
65/165,11.3001.6001.8002.4002.8003.0004.0006.000
75/190,51.900 2.5002.9003.5004.0004.3005.5007.500
85/215,93.0003.500 4.7005.5005.9007.30010.000
Europreise für Samsungs QLED-Sortiment 2021
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der QN85A startet bei 1.800 Euro (55 Zoll). Für 65 Zoll werden 2.400, für 75 Zoll 3.500 Euro fällig. Es gibt auch ein 85-Zoll-Modell für 4.700 Euro. Beim Q90A ist eine 50-Zoll-Option für 1.800 Euro auswählbar. Das 55-Zoll-Modell liegt bei 2.000 Euro, das 65-Zoll-Gerät bei 2.800 Euro und die 75-Zoll-Version bei 4.000 Euro. Für 85 Zoll werden 5.500 Euro verlangt. Der QN95A wird in vier Größen angeboten: zu 55 Zoll für 2.200 Euro, 65 Zoll für 3.000 Euro, 75 Zoll für 4.300 Euro und 85 Zoll für 5.900 Euro.

75" QLED 8K Q800T (2020)

Die 8K-Modelle starten bei 4.000 Euro für den 65 Zoll großen QN800A (Test einer Vorgängerversion). Diesen gibt es auch in 75 Zoll für 5.500 Euro und 85 Zoll für 7.300 Euro. Der QN900A fängt bei 6.000 Euro für 65 Zoll an und steigt auf 7.500 Euro für 75 und 10.000 Euro für 85 Zoll. Der Verkauf soll ab April beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Die Samsung-QLED-Modelle im Überblick (Bild: Samsung)
Die Samsung-QLED-Modelle im Überblick (Bild: Samsung)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /