TVS-882ST3: QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

Thunderbolt-Hub, Storage-Gerät und die Nutzung als eigenständiger Desktop-PCs: QNAPs neues NAS-System soll alles können. Diese Vielseitigkeit ist jedoch nicht preiswert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NAS kann als Media-PC verwendet werden.
Das NAS kann als Media-PC verwendet werden. (Bild: QNAP)

Der NAS-Hersteller QNAP hat sein Produktsortiment um das TVS-882ST3-NAS ergänzt. Es soll mit Thunderbolt-3-Anschluss und Core-i7-CPU besonders für den KMU-Bereich und leistungsintensive Anwendungsszenarien geeignet sein. Die zwei Netzwerkbuchsen des Systems sind für 10 Gigabit schnelle Datenübertragung ausgelegt, wie es in der Produktvorstellung heißt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Die acht Hot-Swap-Festplatteneinschübe des NAS sind für Laufwerke im 2,5-Zoll-Format ausgelegt. Das Gerät unterstützt Speichermedien mit M.2-Schnittstelle oder SATA-Interface mit SATA-6-Gbit/s-Geschwindigkeit. Als Prozessor stehen Vierkerner-Core-i5- oder Core-i7-Chips von Intel und 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Außerdem verfügt das Gerät über einen USB-A-Anschluss mit USB-3.1-Geschwindigkeit und einen HDMI-1.4b-Ausgang. Dieser Bildschirmausgang ist beispielsweise für die von QNAP entwickelte Virtualisierungstechnik Q vPC wichtig.

NAS als Desktop-PC verwenden

Q vPC ermöglicht nämlich die Nutzung des NAS als eigenständigen Desktop-Computer. Das NAS kann dabei verschiedene Betriebssysteme wie Windows, Android oder Linux-Distributionen in einer virtuellen Maschine verwenden und gleichzeitig auf die gespeicherten Daten und Ressourcen zugreifen. Zusätzlich kann über Q vPC auf Systemeinstellungen des Gerätes zugegriffen werden; auch Docker-Container können gehostet werden.

  • QNAP TVS-882ST3 (Bild: QNAP)
  • QNAP TVS-882ST3 (Bild: QNAP)
  • QNAP TVS-882ST3 (Bild: QNAP)
  • QNAP TVS-882ST3 (Bild: QNAP)
  • QNAP TVS-882ST3 (Bild: QNAP)
  • QNAP TVS-882ST3 (Bild: QNAP)
  • QNAP TVS-882ST3 (Bild: QNAP)
  • QNAP TVS-882ST3 (Bild: QNAP)
QNAP TVS-882ST3 (Bild: QNAP)

Über den Thunderbolt-3-Anschluss können Endgeräte mit entsprechend passender Buchse die verkabelte Ethernet-Verbindung des NAS mitverwenden, falls sie nicht über WLAN kommunizieren können oder sollen. Per Thunderbolt 3 lassen sich auch weitere Thunderbolt-2-Expansionssysteme mit dem TVS-882ST3 koppeln und dessen Festplatten in einem RAID-Verbund anordnen. QNAP gibt diese Kompatibilität aber nur für eigene Produkte an.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Das NAS ist zwar sehr flexibel, aber doch eine recht große Investition: QNAP bietet das TVS-882ST3 bei Drittanbietern zu einem Preis ab 2.500 Euro an. Dieser kann mit Core i7 und 16 GByte RAM auf 3.000 Euro steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /