TV und Monitore: Samsung beendet LCD-Produktion früher als geplant

Durch die günstigere Konkurrenz wird Samsung den Produktionsstopp von LCDs vorziehen. Nun setzt der Konzern alles auf QD-OLED.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung baut bald keine LCDs mehr.
Samsung baut bald keine LCDs mehr. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Im Juni 2022 will Samsung seine LCD-Produktion einstellen. Das Geschäft wurde seit der Coronapandemie weiterhin betrieben, um Lieferengpässe und Schwierigkeiten bei der Herstellung von OLED-Panels auszugleichen.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
Detailsuche

Nun beschleunigt der Konzern die Umstellung. Die Konkurrenz und der daraus resultierende Preisdruck aus China und Taiwan sei einfach zu groß, berichtet die südkoreanische Zeitung The Korea Times.

Demnach wird die LCD-Produktion bereits sechs Monate früher als geplant eingestellt. Bisher wollte Samsung LCDs noch bis Ende 2022 bauen. Der größte Kunde des Herstellers Samsung Display ist die zum Konzern gehörende Subfirma Samsung Electronics, die damit Monitore, Notebooks, Fernseher und andere Geräte zusammenbaut.

Allerdings kauft Samsung Electronics mittlerweile aus Kostengründen bei externen Unternehmen ein - beispielsweise beim chinesischen Hersteller BOE Technology oder dem von Taiwan aus operierenden AU Optronics. Entsprechend fällt eine große Einnahmequelle für Samsung Display weg, was die Produktionseinstellung noch beschleunigt.

QD-OLED ist die Zukunft

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zukunft sieht Samsung Display in anderen Techniken: So stellt der Konzern bereits eigene QD-OLED-Panels her. Die werden in TVs und Monitoren verwendet und sollen den von LG produzierten W-OLED-Displays durch die Nutzung von helleren blauen OLEDs überlegen sein.

Allerdings sind die Panels nicht fehlerfrei: Die helleren OLEDs müssen durch ihre höhere Abwärme derzeit aktiv gekühlt werden. Außerdem erzeugt die Pentile-Matrix in QD-OLED-Displays Lichtartefakte an Rändern mit starken Kontrasten.

Das hält Samsung nicht davon ab, weiterhin in die OLED-Technik zu investieren. Ende Mai 2022 wurde bekannt, dass der Konzern nicht ersatzweise bei LG einkaufen wird. Stattdessen will er sich weiterhin auf QD-OLED-Panels in TV- und PC-Monitoren konzentrieren.

Allerdings muss das Unternehmen die bisherige QD-OLED-Produktion dafür erweitern. Bisher werden nämlich noch zu wenige Panels dieser Art hergestellt. Im Jahr 2022 sollen eine Million Displays ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BiGfReAk 01. Jun 2022 / Themenstart

Es wird langsam Zeit LCDs zu begraben Auf dem Handy gibts das kaum noch, aber im Monitor...

Trollversteher 01. Jun 2022 / Themenstart

Das ändert ja nichts an seiner Aussage - die Marke heißt trotzdem noch "Philips"...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /