Abo
  • Services:

TV: Streaming-Nutzer verzichten auf das lineare Fernsehen

Wer Streaming nutzt, gewöhnt sich das lineare Fernsehen ab. Gut ein Drittel der Streaming-Kunden in Deutschland hat das lineare Fernsehen bereits ganz aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Maxdome-App für Fire-TV-Geräte
Maxdome-App für Fire-TV-Geräte (Bild: Maxdome)

Jeder vierte Nutzer von Videostreaming (25 Prozent) kann sich vorstellen, in Zukunft komplett auf das lineare TV-Programm zu verzichten. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als im Jahr 2014. Das ergab eine Befragung im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am 17. November 2016 vorgelegt wurde. Gut ein Drittel der Streaming-Nutzer (35 Prozent) hat das lineare Fernsehen bereits ganz aufgegeben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. NETGO GmbH, Borken (Home-Office möglich)

Drei von vier Streaming-Nutzer (72 Prozent) sagen, dass sie sich nicht mehr unter Zeitdruck setzten, um zu bestimmten TV-Sendungen rechtzeitig den Fernseher einzuschalten. Im Jahr 2014 waren dies erst 59 Prozent.

"Das klassische Fernsehen verliert seine große Bedeutung. Die Zukunft gehört Streamingdiensten und Mediatheken", sagte Timm Lutter, Bitkom-Experte für Consumer Electronics und Digital Media. Fernsehzuschauer würden zu aktiven Nutzern, die über ihr Programm selber bestimmen.

Umfrage von Bitkom-Research

Jeder zweite Videostreaming-Nutzer (51 Prozent) gibt an, weniger klassisch fernzusehen (2014: 44 Prozent). Besonders unter Streaming-Nutzern zwischen 14 und 29 Jahren hat sich der TV-Konsum verändert: Hier stimmten 63 Prozent der Aussage "weniger klassisch fernzusehen" zu. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 53 Prozent, in der Altersgruppe ab 50 Jahren 38 Prozent.

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden im Juli 1.007 Personen ab 14 Jahre befragt, darunter 642 Nutzer von Videostreamingdiensten.

Fernsehen und Radio bleiben aber die meistgenutzten Medien in Deutschland. Sie nehmen rund zwei Drittel der gesamten Zeit der Mediennutzung ein. Zu diesem Ergebnis kommt die elfte Welle der Studie Massenkommunikation der ARD/ZDF-Medienkommission, die 2015 erhoben wurde. Mit insgesamt knapp neuneinhalb Stunden pro Tag, einschließlich Parallelnutzung, bleibt die Mediennutzung in Deutschland in der Bevölkerung ab einem Alter von 14 Jahren relativ stabil. Bei der junge Generation der 14- bis 29-Jährigen spielt die Internetnutzung "mittlerweile eine dominante Rolle".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 22. Nov 2016

Nö, jeden Abend, 19:00 Uhr, Tele 5, Star Trek TNG. Wenn ich das per Streaming "bingen...

Niaxa 21. Nov 2016

Nur noch Rentner ^^. Kerl wir haben bald so viele Rentner in DE wie Arbeiter. Somit freu...

Teebecher 20. Nov 2016

Jeder, wie er mag :-) Ich habe dummerweise ein Sky-Abo für ein Jahr an der Backe, ich...

divStar 19. Nov 2016

Ich muss MrAnderson zustimmen (hey Neo :D). Für eine Statistik, bei der die absoluten...

trundle 19. Nov 2016

Ich bin seit Längerem schon über die Schwelle drüber. Nicht dass mich die Inhalte aus...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /