TV-Serie: Netflix verfilmt The Witcher

Der Streamingdienst Netflix hat mit den Vorarbeiten für eine neue Serie auf Basis von The Witcher begonnen. Für Autor Andrzej Sapkowski ist es eine Chance, wieder mehr Einfluss auf sein Material zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geralt von Riva auf einem Artwork von The Witcher 3
Geralt von Riva auf einem Artwork von The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Geralt von Riva steht vor dem Sprung in eine TV-Serie: Netflix bereitet derzeit eine Adaption von The Witcher vor - was ohne die hexende und kämpfende Hauptfigur aus Spiel und Buch ja wohl kaum denkbar ist. Die Serie basiert offiziell auf den Büchern des polnischen Schriftstellers Andrzej Sapkowski, das Entwicklerstudio CD Projekt Red ist an den Arbeiten nicht beteiligt.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/EWM Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim (Home-Office)
  2. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
Detailsuche

Trotzdem dürften die höchst erfolgreichen Rollenspiele zumindest unterschwellig starken Einfluss auf die Serie haben - schließlich haben sie The Witcher erst so richtig bekanntgemacht. Wann die Serie an den Start geht und wie viele Folgen geplant sind, ist derzeit nicht bekannt.

Andrzej Sapkowski fungiert bei der Produktion als Berater. Er hatte kürzlich in einem Interview gesagt, dass er bei der Vergabe der Lizenz an CD Projekt Red die rückblickend falsche Entscheidung getroffen habe, die Rechte komplett für einen nicht allzu großen Preis abgetreten zu haben. Außerdem sei er in die Produktion und Vermarktung der Witcher-Games nicht eingebunden gewesen. Auf die TV-Serie hat er nun vermutlich mehr Einfluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John2k 18. Mai 2017

Going postal war echt toll. Habe den gerne mehrmals geschaut. Iat wie ein märxhen und...

John2k 18. Mai 2017

Ich glaub legend of the seeker geht erst nach einigen folgen richtig los. Die...

thecrew 18. Mai 2017

yop und der ist schlecht. Weil schlecht umgesetzt, schlechte Schauspieler und low Budget...

quineloe 18. Mai 2017

Ohne ein Day9 Let's play vom Witcher ist es eh nix, da kann man auch gleich ne TV Serie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /