• IT-Karriere:
  • Services:

TV: SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

Bald bekommen ARD und ZDF kein Geld mehr für ein SD-Angebot über Satellit. Das hat die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten festgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eutelsat 172B
Eutelsat 172B (Bild: Eutelsat)

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) will eine SD-Abschaltung für die Satellitenverbreitung von ARD und ZDF. Wie das Onlinemagazin Infosat.de unter Berufung auf den 21. Bericht der KEF schreibt, sollen die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Mitte 2020 die Verbreitung in SD-Bildauflösung auf Astra (19,2° Ost) einstellen. Schon im vorigen Bericht wurde gefordert, zur Kostenreduktion im öffentlich-rechtlichen Rundfunk den Simulcast von SD und HD baldmöglichst zu beenden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Bad Kreuznach

Die KEF mindert den Bedarf laut Bericht wegen Hoheitskosten und Simulcast um 13,7 Millionen Euro. In dem Bericht heißt es: "Gegenstand ist auch die Frage, wann die Parallelausstrahlung von Fernsehprogrammen in den Qualitätsstufen SDTV und HDTV beendet werden kann. Es besteht nunmehr die Hoffnung, dass ein solcher Schritt seitens der öffentlich-rechtlichen Programmanbieter zur Jahresmitte 2020 möglich sein könnte." Wer nur einen SD-Receiver hat, braucht dann einen HD-Receiver.

Konkurrenzprodukt zu HD+ einer Astra-Tochter kommt

RTL und ProSiebenSat.1 wurden vom Bundeskartellamt dazu verpflichtet, ihre unverschlüsselte SD-Verbreitung auf Astra mindestens bis zum Jahr 2022 weiterzuführen.

Die öffentlich-rechtlichen Sender sind unverschlüsselt in HD auf Astra zu sehen. Die HD-Programme der Privatsender sind nicht frei empfangbar, sondern mit der kostenpflichtigen, verschlüsselten Plattform HD+ einer Astra-Tochter nutzbar.

Die M7 Group bietet mit Diveo nun auch ein kostenpflichtiges HD-Angebot. Diveo bietet Zugriff auf bis zu 70 TV-Sender in HD-Qualität, rund 35 Mediatheken und eine kostenpflichtige Videothek. Die Diveo-Box wird an die SAT-Empfangsanlage, mit einem LAN-Kabel mit dem Internet und über die HDMI-Schnittstelle mit dem Fernsehgerät verbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Azzuro 22. Feb 2018

Ja, hast recht, das ist wohl ein Aspekt, den ich nicht bedacht habe. Es ist halt...

crazypsycho 21. Feb 2018

Das wäre recht einfach. Ich hätte schon seit Jahren HD, wenn es nicht diese Vorspul...

Teebecher 21. Feb 2018

Wen interessieren ÖR-Sender? Propaganda in HD doch eh gratis. Ganz am Ende des Artikels...

Lapje 21. Feb 2018

Es geht um die Lokalnachrichten, die nämlich dann "umgeschaltet" werden. Meine Güte...

Lapje 21. Feb 2018

Diese DInge Dinge laufen auch auf den anderen Spartenkanäle weiter. Und ONE ist gerade...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
    •  /