• IT-Karriere:
  • Services:

TV: Samsungs Outdoor-Fernseher kostet ab 3.900 Euro

The Terrace ist ein speziell für den Außenbereich gedachter QLED-Fernseher von Samsung, dem Spritzwasser und Temperaturschwankungen nichts ausmachen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasser marsch: The Terrace von Samsung
Wasser marsch: The Terrace von Samsung (Bild: Samsung)

Pünktlich zum beginnenden Herbst hat Samsung den Verkaufsstart seines Outdoor-Fernsehers The Terrace in Deutschland bekanntgegeben. Ab sofort soll das TV-Gerät für den Außenbereich hierzulande verfügbar sein, im Onlineshop des südkoreanischen Herstellers wird das Gerät bereits aufgeführt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte

The Terrace soll sich dank seiner IP55-Zertifizierung und seiner Widerstandsfähigkeit gegenüber Temperaturschwankungen für den Einsatz im Außenbereich besonders gut eignen - etwa auf einer Terrasse, was Samsung zufolge aktuell bei den "schwülen Temperaturen" besonders praktisch sei. Dank der Schutzart ist das Gerät gegen Spritzwasser wie Regentropfen, Tau sowie größere Schmutzpartikel wie Staub und Pollen abgedichtet. Wasserdicht ist der Fernseher allerdings nicht.

Neben Wasser und Staub soll The Terrace auch Temperaturschwankungen aushalten. Samsung zufolge kann der Fernseher in einem Temperaturbereich von -30 bis +55 Grad Celsius verwendet werden. Theoretisch kann er also auch im Winter draußen gelassen werden.

Drei Größen verfügbar

The Terrace ist in 55, 65 und 75 Zoll erhältlich, alle drei Varianten kommen mit einem QLED-Display und unterstützen 4K. Das Panel hat Samsung zufolge eine Spitzenhelligkeit von 4.000 cd/qm, der Fernseher soll entsprechend auch im Außenbereich ausreichend Helligkeit bieten. Auch der Sound soll für den Außenbereich optimiert und daher stark genug sein.

  • The Terrace von Samsung (Bild: Samsung)
  • The Terrace von Samsung (Bild: Samsung)
  • The Terrace von Samsung (Bild: Samsung)
The Terrace von Samsung (Bild: Samsung)

Wem der eingebaute Klang nicht ausreicht, kann zusätzlich die Terrace Soundbar kaufen. Diese ist ebenfalls speziell für die Klangwiedergabe im Außenbereich optimiert und auch nach IP55 staub- und spritzwassergeschützt.

55" QLED 4K The Terrace (2020)

Die 55-Zoll-Version von The Terrace kostet im Onlineshop von Samsung samt Mehrwertsteuerreduzierung 3.900 Euro. Die 65-Zoll-Variante ist für knapp 4.900 Euro erhältlich. Das teuerste Modell ist das mit 75-Zoll-Bildschirm, das 6.335 Euro kostet. Die Soundbar kostet 970 Euro, ist aktuell im Onlineshop aber nicht verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

subangestellt 31. Aug 2020 / Themenstart

für die Fuzzy's, die von ihrer Frau aus der Wohnung geschmissen wurden.

alphaorb 31. Aug 2020 / Themenstart

Wird wohl beschichtet sein, und eventuell sind auch Heizmatten integriert. Müsste man mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    •  /