• IT-Karriere:
  • Services:

TV: Samsung bringt Micro-LED-Fernseher für 130.000 Euro

Der Samsung MicroLED richtet sich an den Consumermarkt und kostet immerhin etwas weniger als das vorige Modell für Privatnutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Samsung-Fernseher MicroLED
Der neue Samsung-Fernseher MicroLED (Bild: Samsung)

Samsung hat den Verkaufsstart eines neuen Micro-LED-Fernsehers bekanntgegeben. Das schlicht MicroLED genannte Gerät hat eine Bildschirmdiagonale von 110 Zoll und richtet sich explizit an den Consumermarkt. Interessenten benötigen allerdings etwas Kleingeld: Der Fernseher soll beim Marktstart in Südkorea 170 Millionen Won kosten, das sind umgerechnet knapp 130.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Der MicroLED verwendet, wie der Name unmissverständlich impliziert, Micro-LEDs. Ein Pixel besteht bei dem Display aus drei LEDs (RGB), entsprechend benötigt das Gerät wie OLED-Geräte keine Hintergrundbeleuchtung. Echtes Schwarz wird durch Abschalten der Pixel erreicht. Micro-LEDs bieten verglichen mit OLED-Bildschirmen eine bessere Helligkeit und sollen eine längere Nutzungsdauer haben - Samsung spricht von bis zu 100.000 Stunden.

Der MicroLED stellt Inhalte in maximal 4K dar und unterstützt den DCI- und Adobe-RGB-Farbbereich zu 100 Prozent. Insgesamt hat der Bildschirm acht Millionen Pixel. Der Fernseher hat keinen nennenswerten Rahmen, weshalb der Bildschirm 99,99 Prozent der Vorderseite ausfüllt.

MicroLED ist nicht erweiterbar

Ein großer Unterschied zu Samsungs bisher erhältlichen Micro-LED-Displays ist, dass der MicroLED nicht erweiterbar ist. Einer der Vorteile von Micro-LED-Monitoren ist, dass sich die Panels miteinander verbinden lassen. Auf diese Weise lassen sich individuelle Monitorkonfigurationen erstellen.

  • Der MicroLED von Samsung verwendet Micro-LEDs für die Bilddarstellung. (Bild: Samsung)
  • Der MicroLED hat eine Diagonale von 110 Zoll. (Bild: Samsung)
  • Schwarz wird durch Abschalten der LEDs dargestellt. (Bild: Samsung)
Der MicroLED von Samsung verwendet Micro-LEDs für die Bilddarstellung. (Bild: Samsung)

Der MicroLED hingegen ist nicht erweiterbar, weshalb er verglichen mit den anderen Micro-LED-Monitoren Samsungs auch etwas günstiger ist. Auf der Ifa 2019 hatte Samsung beispielsweise den The Wall Luxury präsentiert, der bei einer Größe von 146 Zoll 450.000 Euro kosten sollte.

Wann und ob der MicroLED auch nach Deutschland kommt, ist aktuell noch nicht bekannt. Vorerst wird der Fernseher in Südkorea erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

wicking 14. Dez 2020

Neun Stück ließen sich sinnvoll zu einem Rechteck verbinden. Aber 10? Einer als Ersatz...

sosohoho 11. Dez 2020

... wäre ich schwach geworden. Aber so.... nicht mal geschenkt!

ScottiePippen 11. Dez 2020

Für den Preis nehm ich auch gleich zwei. Nichtsdestotrotz interessante Technik, freu...

Mechwarrior 11. Dez 2020

Du suchst sowas wie die W-Reihe von LG, z.B.: https://www.lg.com/de/tv/lg-OLED77W9PLA Da...

nightmar17 11. Dez 2020

Leider nur ein kurzes Angebot. Dauerhafte Preise ohne Cashback wären schön.


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /