TV: Samsung bringt Micro-LED-Fernseher für 130.000 Euro

Der Samsung MicroLED richtet sich an den Consumermarkt und kostet immerhin etwas weniger als das vorige Modell für Privatnutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Samsung-Fernseher MicroLED
Der neue Samsung-Fernseher MicroLED (Bild: Samsung)

Samsung hat den Verkaufsstart eines neuen Micro-LED-Fernsehers bekanntgegeben. Das schlicht MicroLED genannte Gerät hat eine Bildschirmdiagonale von 110 Zoll und richtet sich explizit an den Consumermarkt. Interessenten benötigen allerdings etwas Kleingeld: Der Fernseher soll beim Marktstart in Südkorea 170 Millionen Won kosten, das sind umgerechnet knapp 130.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
Detailsuche

Der MicroLED verwendet, wie der Name unmissverständlich impliziert, Micro-LEDs. Ein Pixel besteht bei dem Display aus drei LEDs (RGB), entsprechend benötigt das Gerät wie OLED-Geräte keine Hintergrundbeleuchtung. Echtes Schwarz wird durch Abschalten der Pixel erreicht. Micro-LEDs bieten verglichen mit OLED-Bildschirmen eine bessere Helligkeit und sollen eine längere Nutzungsdauer haben - Samsung spricht von bis zu 100.000 Stunden.

Der MicroLED stellt Inhalte in maximal 4K dar und unterstützt den DCI- und Adobe-RGB-Farbbereich zu 100 Prozent. Insgesamt hat der Bildschirm acht Millionen Pixel. Der Fernseher hat keinen nennenswerten Rahmen, weshalb der Bildschirm 99,99 Prozent der Vorderseite ausfüllt.

MicroLED ist nicht erweiterbar

Ein großer Unterschied zu Samsungs bisher erhältlichen Micro-LED-Displays ist, dass der MicroLED nicht erweiterbar ist. Einer der Vorteile von Micro-LED-Monitoren ist, dass sich die Panels miteinander verbinden lassen. Auf diese Weise lassen sich individuelle Monitorkonfigurationen erstellen.

  • Der MicroLED von Samsung verwendet Micro-LEDs für die Bilddarstellung. (Bild: Samsung)
  • Der MicroLED hat eine Diagonale von 110 Zoll. (Bild: Samsung)
  • Schwarz wird durch Abschalten der LEDs dargestellt. (Bild: Samsung)
Der MicroLED von Samsung verwendet Micro-LEDs für die Bilddarstellung. (Bild: Samsung)
Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der MicroLED hingegen ist nicht erweiterbar, weshalb er verglichen mit den anderen Micro-LED-Monitoren Samsungs auch etwas günstiger ist. Auf der Ifa 2019 hatte Samsung beispielsweise den The Wall Luxury präsentiert, der bei einer Größe von 146 Zoll 450.000 Euro kosten sollte.

Wann und ob der MicroLED auch nach Deutschland kommt, ist aktuell noch nicht bekannt. Vorerst wird der Fernseher in Südkorea erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wicking 14. Dez 2020

Neun Stück ließen sich sinnvoll zu einem Rechteck verbinden. Aber 10? Einer als Ersatz...

sosohoho 11. Dez 2020

... wäre ich schwach geworden. Aber so.... nicht mal geschenkt!

ScottiePippen 11. Dez 2020

Für den Preis nehm ich auch gleich zwei. Nichtsdestotrotz interessante Technik, freu...

Mechwarrior 11. Dez 2020

Du suchst sowas wie die W-Reihe von LG, z.B.: https://www.lg.com/de/tv/lg-OLED77W9PLA Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /