TV: Panasonic stellt zwei 48-Zoll-OLED-Fernseher vor

Die OLED-Fernseher JZW1004 und JZW984 können erstmals auch in der kleineren Variante bestellt werden. Mit dabei sind HDMI 2.1 und 120 Hz.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonic bringt gleich zwei OLED-Fernseher in 65, 55 und 48 Zoll heraus.
Panasonic bringt gleich zwei OLED-Fernseher in 65, 55 und 48 Zoll heraus. (Bild: Panasonic)

Panasonic hat auf einem Presseevent zwei neue Fernseher für das Jahr 2021 vorgestellt: den JZW1004 und JZW984. Diese bringt der Hersteller in 65, 55 und erstmals auch in 48 Zoll heraus. Es handelt sich um OLED-Fernseher mit 4K-Panel. Das Display für das 48-Zoll-Modell könnte von LG stammen. Sicher ist das aber nicht. LG verbaut eigene OLED-Panels etwa im OLED-48CX, den Golem.de bereits getestet hat.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Wie schon die Vorgänger der H-Serie setzen beide Modelle auf 10-Bit-HDR nach Dolby-Vision-Standard. Der Unterschied: Bei JZW1004 wird Panasonics Master HDR OLED genutzt. Dies sind laut Hersteller speziell kalibrierte und aus der Herstellung ausgewählte Bildschirme mit erhöhter Helligkeit. Der JZW984 begnügt sich stattdessen mit einem herkömmlichen 4K-OLED-Panel.

Beide Fernseher werden mit Panasonics HXC-Pro-Co-Prozessor ausgestattet. Wie schon Sonys XR-CPU soll auch Panasonics System diverse Bildverbesserungen vornehmen können. Machine-Learning-Software analysiert Szenen und passt Bildparameter entsprechend an.

120 Hz in Games

Für Spielesessions könnte der Game Mode Extreme interessant sein, der Nachbearbeitungseffekte zugunsten der Bildlatenz ausschaltet. Beide Fernseher sind für das HDMI-2.1-Feature HFR (High Frame Rate) ausgelegt. Sie können also dynamisch mit bis zu 120 Hz Bildfrequenz takten. Entsprechend sind bei beiden TVs zwei HDMI-2.1-Ports vorhanden. Panasonic gibt an, dass dieses Feature zum Start nicht komplett implementiert ist und die vertikale Auflösung bei 120 Hz zunächst halbiert wird. Später soll ein Firmware-Update nachgereicht werden.

  • Panasonic ZW1004 (Bild: Panasonic
  • Panasonic ZW1004 (Bild: Panasonic
  • Panasonic ZW1004 (Bild: Panasonic
  • Panasonic ZW1004 (Bild: Panasonic
  • Panasonic JZW984 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic JZW984 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic JZW984 (Bild: Panasonic)
Panasonic ZW1004 (Bild: Panasonic
Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.
Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Fernseher haben ein Soundsystem integriert. Beim JZW1004 ist das Reference Surround Sound Plus verbaut, das mit mehr Bassdruck unterstützt werden soll. Der JZW984 ist für Reference Surround Sound ausgelegt. Der Hersteller spricht bei beiden Geräten zudem vom Dolby-Atmos-Standard. Für wirklichen druckvollen Surround-Sound reichen die integrierten Lautsprecher beider Fernseher sicher nicht aus.

Zu Preisen und Verfügbarkeit hat Panasonic bisher keine Angaben gemacht, auch wurden keine genauen technischen Details genannt. Die Vorgängermodelle der H-Serie kosten in 65 Zoll 2.700 Euro (HZW1004) und 2.500 Euro (https://www.panasonic.com/de/consumer/flachbildfernseher/oled-tv/hzw984-serie/tx-65hzw984.html).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /