Abo
  • Services:

TV-Oberfläche: Wie Netflix seine Renderzeiten massiv drückt

Damit die Netflix-App für TV-Geräte schnell reagiert, hat sich das Team viel einfallen lassen. So läuft die Javascript-Anwendung nicht im Browser, nutzt einen eigenen Renderer und das React-Framework ist mit Funktionen aufgebohrt worden, vor deren Einsatz das Team selbst warnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Damit Netflix auf dem Fernseher nicht ruckelt, betreiben die Entwickler einen enormen Aufwand.
Damit Netflix auf dem Fernseher nicht ruckelt, betreiben die Entwickler einen enormen Aufwand. (Bild: Netflix)

Seit 2015 nutzt der Videostreaming-Anbieter Netflix das Javascript-Framework React für die Oberfläche seiner App auf Smart-TVs. Das große Problem für Netflix besteht dabei darin, auch auf vergleichsweise leistungsschwachen Geräten eine flüssige Darstellung der App zu liefern. In seinem Techblog erklärt das Unternehmen, dass insbesondere React dafür deutlich angepasst worden ist und das zuständige Team auch ungewöhnliche Wege gegangen ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

So ist zwar zum Beispiel das UI selbst in Javascript geschrieben, zum Rendern wird aber keine Browserengine genutzt, sondern eine eigene Renderschicht mit dem Namen Gibbon. Dies führt allerdings dazu, dass Netflix das React-Framework an Gibbon anpassen musste. Die neue API verhalte sich ähnlich zu React, das in das DOM rendert. Statt HTML-Elementen wie divs, spans und inputs gebe es aber lediglich ein Widget, das das Inlining von Style-Informationen unterstütze.

Inlining und tiefgreifendes Javascript zur Beschleunigung

Das Inlining wird darüber hinaus für viele weitere Bestandteile des Codes genutzt, allen voran für das Ergebnis des Funktionsaufrufes create.Element, das zur Build-Zeit Inline-ersetzt wird. Damit das Inling auch überall im Code genutzt werden kann, haben die Entwickler zusätzlich dazu ihre interne API so gestaltet, dass vollständig auf die Verwendung des Ref-Attributs verzichtet werden kann.

Explizit nicht zur Nachahmung von Netflix empfohlen ist die Vorgehensweise, verschiedene Props mehrerer Components zusammenzuführen, da diese viele Dinge völlig unerwartet kaputt machen könnte. Netflix nutzt hierzu die Prototypenkette statt einer Iteration, was wiederum aber zum Einfrieren eines Objekts führen könne. In extremen Testfällen habe die Renderzeit damit aber von 500 ms auf nur 60 ms reduziert werden können.

Darüber hinaus ist das Team in der Lage, die Werte von Style-Elementen eines Widgets zu memoisieren, die sich bei einem Rendervorgang nicht ändern. So muss nur die tatsächlich aufgetretene Änderung berechnet werden. Mittels statischer Code-Analyse kann eine mögliche Änderung vorhergesagt werden. Der dafür nötige Code beschleunige die Anwendung zwar weiter, der zu verteilende Code werde dadurch jedoch wesentlich größer.

Derartiger Aufwand rechne sich aber letztlich für Netflix, immerhin sei die Leistung der App das wohl wichtigste Merkmal für die Nutzer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bizzi 16. Jan 2017

Ich glaube, die bauen eher auf JS, um Plattformunabhängiger zu sein. Auf meinem SmartTV...

Andre_af 15. Jan 2017

Das ist jetzt aber Äpfel mit Birnen vergleichen. Wenn du die "Alles ohne Mehrkosten...

omtr 14. Jan 2017

tatsächlich war mein erster eindruck, nachdem ich mir seit einigen jahren amazon prime...

Jesper 14. Jan 2017

In den Accounteinstellungen gibt's Punkte für Sound- und Untertitelpräferenzen

opodeldox 14. Jan 2017

Initial wäre es schneller, aber danach hat man viele Technologien am Hals die man alle...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /