Abo
  • IT-Karriere:

TV-Oberfläche: Wie Netflix seine Renderzeiten massiv drückt

Damit die Netflix-App für TV-Geräte schnell reagiert, hat sich das Team viel einfallen lassen. So läuft die Javascript-Anwendung nicht im Browser, nutzt einen eigenen Renderer und das React-Framework ist mit Funktionen aufgebohrt worden, vor deren Einsatz das Team selbst warnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Damit Netflix auf dem Fernseher nicht ruckelt, betreiben die Entwickler einen enormen Aufwand.
Damit Netflix auf dem Fernseher nicht ruckelt, betreiben die Entwickler einen enormen Aufwand. (Bild: Netflix)

Seit 2015 nutzt der Videostreaming-Anbieter Netflix das Javascript-Framework React für die Oberfläche seiner App auf Smart-TVs. Das große Problem für Netflix besteht dabei darin, auch auf vergleichsweise leistungsschwachen Geräten eine flüssige Darstellung der App zu liefern. In seinem Techblog erklärt das Unternehmen, dass insbesondere React dafür deutlich angepasst worden ist und das zuständige Team auch ungewöhnliche Wege gegangen ist.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

So ist zwar zum Beispiel das UI selbst in Javascript geschrieben, zum Rendern wird aber keine Browserengine genutzt, sondern eine eigene Renderschicht mit dem Namen Gibbon. Dies führt allerdings dazu, dass Netflix das React-Framework an Gibbon anpassen musste. Die neue API verhalte sich ähnlich zu React, das in das DOM rendert. Statt HTML-Elementen wie divs, spans und inputs gebe es aber lediglich ein Widget, das das Inlining von Style-Informationen unterstütze.

Inlining und tiefgreifendes Javascript zur Beschleunigung

Das Inlining wird darüber hinaus für viele weitere Bestandteile des Codes genutzt, allen voran für das Ergebnis des Funktionsaufrufes create.Element, das zur Build-Zeit Inline-ersetzt wird. Damit das Inling auch überall im Code genutzt werden kann, haben die Entwickler zusätzlich dazu ihre interne API so gestaltet, dass vollständig auf die Verwendung des Ref-Attributs verzichtet werden kann.

Explizit nicht zur Nachahmung von Netflix empfohlen ist die Vorgehensweise, verschiedene Props mehrerer Components zusammenzuführen, da diese viele Dinge völlig unerwartet kaputt machen könnte. Netflix nutzt hierzu die Prototypenkette statt einer Iteration, was wiederum aber zum Einfrieren eines Objekts führen könne. In extremen Testfällen habe die Renderzeit damit aber von 500 ms auf nur 60 ms reduziert werden können.

Darüber hinaus ist das Team in der Lage, die Werte von Style-Elementen eines Widgets zu memoisieren, die sich bei einem Rendervorgang nicht ändern. So muss nur die tatsächlich aufgetretene Änderung berechnet werden. Mittels statischer Code-Analyse kann eine mögliche Änderung vorhergesagt werden. Der dafür nötige Code beschleunige die Anwendung zwar weiter, der zu verteilende Code werde dadurch jedoch wesentlich größer.

Derartiger Aufwand rechne sich aber letztlich für Netflix, immerhin sei die Leistung der App das wohl wichtigste Merkmal für die Nutzer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 33,95€

Bizzi 16. Jan 2017

Ich glaube, die bauen eher auf JS, um Plattformunabhängiger zu sein. Auf meinem SmartTV...

Andre_af 15. Jan 2017

Das ist jetzt aber Äpfel mit Birnen vergleichen. Wenn du die "Alles ohne Mehrkosten...

omtr 14. Jan 2017

tatsächlich war mein erster eindruck, nachdem ich mir seit einigen jahren amazon prime...

Jesper 14. Jan 2017

In den Accounteinstellungen gibt's Punkte für Sound- und Untertitelpräferenzen

opodeldox 14. Jan 2017

Initial wäre es schneller, aber danach hat man viele Technologien am Hals die man alle...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /