Abo
  • Services:

TV Now: RTLs neue Mediathek-App ist kostenpflichtig

RTL hat eine neue Mediathek-App namens TV Now für Android und iOS veröffentlicht - sie bündelt die Fernsehkanäle des Senders. Im Browser ist die neue RTL-Mediathek kostenlos nutzbar, die App gibt es nur gegen Bezahlung - Werbung gibt es trotzdem. Viele Zuschauer sind darüber verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
RTLs neue Mediathek-App heißt TV Now.
RTLs neue Mediathek-App heißt TV Now. (Bild: RTL)

Der Fernsehsender RTL hat die einzelnen Mediatheken seiner Sender in einer gebündelt. Der Sender bezeichnet die neue Mediathek als TV Now. Im Browser kann TV Now kostenlos verwendet werden. Zuschauer können im Gratisangebot Sendungen bis zu 30 Tage nach der Ausstrahlung in der Mediathek anschauen.

Weniger Werbung für Abokunden

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Parallel bietet der Sender für monatlich 2,99 Euro ein kostenpflichtiges Abo an. Abokunden können auf mehr Archivmaterial zugreifen und dem Zuschauer wird eine bessere Bildqualität versprochen. Dennoch werden Inhalte lediglich in einer verbesserten SD-Qualität zur Verfügung gestellt, HD-Auflösung gibt es auch gegen Bezahlung nicht. Außerdem sollen Abokunden weniger Werbung erhalten - ganz werbefrei ist der Zugang zu den Mediatheken hingegen nicht.

Im Zuge der neuen Ausrichtung gibt es auch eine neue App für Android und iOS. Die Nutzung der TV-Now-App ist im Gegensatz zur Browser-Mediathek kostenpflichtig. Wer die RTL-Mediatheken also auf einem Smartphone oder Tablet nutzen möchte, muss die Abogebühr von 2,99 Euro im Monat bezahlen. Auch Smartphone- und Tablet-Nutzer werden allerdings weiterhin Werbung erhalten, es soll nur weniger sein als bei der kostenlosen Browservariante.

Zeitlich begrenzter Testzeitraum für TV-Now-App

RTL gewährt Nutzern der App einen Testzeitraum von 30 Tagen, in denen das Angebot kostenlos ausprobiert werden kann. Dazu müssen Interessenten ein Konto bei RTL anlegen. Es ist nicht möglich, die Mediatheken-App ohne Anmeldung auszuprobieren. Auch bei den bisherigen Mediatheken-Apps von RTL wurde eine Abogebühr fällig, eine kostenlose Nutzung wurde nicht angeboten.

Mit der Zusammenlegung der Mediatheken in einer App folgt RTL dem Beispiel von ProSiebenSat1, das mit 7TV eine App anbietet, in der die Sendungen von ProSieben, Sat1, Kabel Eins, Sixx, ProSieben Maxx und Sat1 Gold gebündelt werden. Im Gegensatz zu RTL bietet ProSiebenSat1 seine Mediathek-Inhalte gratis an. Wer hingegen den Live-Stream ansehen möchte, muss dafür bezahlen.

Keine Unterstützung von Apple TV und Fire-TV-Geräten

Die Reaktionen der Nutzer auf die RTL-App sind überwiegend negativ: Sowohl im Play Store als auch im App Store äußern sie ihr Unverständnis darüber, dass die Browser-Mediathek kostenlos nutzbar ist, Smartphone- und Tabletnutzer dafür bezahlen müssen und dennoch Werbung angezeigt bekommen. Das führt zu entsprechend schlechten Bewertungen der App. Während die iOS-Variante der App Airplay unterstützt, fehlt der Android-App eine Chromecast-Unterstützung.

In Amazons App-Shop ist die TV-Now-App nicht verfügbar, so dass Besitzer eines Fire-Tablets oder eines Fire-TV-Geräts die App nicht ohne weiteres nutzen können. Eine Variante für das Apple TV hat RTL bisher nicht veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 4,67€

Dwalinn 03. Mär 2016

Naja die SouthPark App an sich ist leider auch nicht so besonders, zumindest ich (iPad...

Bosancero 03. Mär 2016

Finde ich gut!

timo.w.strauss 03. Mär 2016

sehe ich auch so, entweder werbung und kostenlos oder zahlen und nix werbung +1

michaddorf 03. Mär 2016

Die Akte-X-Folgen sind doch Werbefrei als Stream in der App 7tv verfügbar. Jedenfalls...

Wahrheitssager 02. Mär 2016

Nicht nur die App. Auch die Webseite nutzt noch Flash mit DRM.


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /