Abo
  • Services:

TV Now: RTLs neue Mediathek-App ist kostenpflichtig

RTL hat eine neue Mediathek-App namens TV Now für Android und iOS veröffentlicht - sie bündelt die Fernsehkanäle des Senders. Im Browser ist die neue RTL-Mediathek kostenlos nutzbar, die App gibt es nur gegen Bezahlung - Werbung gibt es trotzdem. Viele Zuschauer sind darüber verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
RTLs neue Mediathek-App heißt TV Now.
RTLs neue Mediathek-App heißt TV Now. (Bild: RTL)

Der Fernsehsender RTL hat die einzelnen Mediatheken seiner Sender in einer gebündelt. Der Sender bezeichnet die neue Mediathek als TV Now. Im Browser kann TV Now kostenlos verwendet werden. Zuschauer können im Gratisangebot Sendungen bis zu 30 Tage nach der Ausstrahlung in der Mediathek anschauen.

Weniger Werbung für Abokunden

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Parallel bietet der Sender für monatlich 2,99 Euro ein kostenpflichtiges Abo an. Abokunden können auf mehr Archivmaterial zugreifen und dem Zuschauer wird eine bessere Bildqualität versprochen. Dennoch werden Inhalte lediglich in einer verbesserten SD-Qualität zur Verfügung gestellt, HD-Auflösung gibt es auch gegen Bezahlung nicht. Außerdem sollen Abokunden weniger Werbung erhalten - ganz werbefrei ist der Zugang zu den Mediatheken hingegen nicht.

Im Zuge der neuen Ausrichtung gibt es auch eine neue App für Android und iOS. Die Nutzung der TV-Now-App ist im Gegensatz zur Browser-Mediathek kostenpflichtig. Wer die RTL-Mediatheken also auf einem Smartphone oder Tablet nutzen möchte, muss die Abogebühr von 2,99 Euro im Monat bezahlen. Auch Smartphone- und Tablet-Nutzer werden allerdings weiterhin Werbung erhalten, es soll nur weniger sein als bei der kostenlosen Browservariante.

Zeitlich begrenzter Testzeitraum für TV-Now-App

RTL gewährt Nutzern der App einen Testzeitraum von 30 Tagen, in denen das Angebot kostenlos ausprobiert werden kann. Dazu müssen Interessenten ein Konto bei RTL anlegen. Es ist nicht möglich, die Mediatheken-App ohne Anmeldung auszuprobieren. Auch bei den bisherigen Mediatheken-Apps von RTL wurde eine Abogebühr fällig, eine kostenlose Nutzung wurde nicht angeboten.

Mit der Zusammenlegung der Mediatheken in einer App folgt RTL dem Beispiel von ProSiebenSat1, das mit 7TV eine App anbietet, in der die Sendungen von ProSieben, Sat1, Kabel Eins, Sixx, ProSieben Maxx und Sat1 Gold gebündelt werden. Im Gegensatz zu RTL bietet ProSiebenSat1 seine Mediathek-Inhalte gratis an. Wer hingegen den Live-Stream ansehen möchte, muss dafür bezahlen.

Keine Unterstützung von Apple TV und Fire-TV-Geräten

Die Reaktionen der Nutzer auf die RTL-App sind überwiegend negativ: Sowohl im Play Store als auch im App Store äußern sie ihr Unverständnis darüber, dass die Browser-Mediathek kostenlos nutzbar ist, Smartphone- und Tabletnutzer dafür bezahlen müssen und dennoch Werbung angezeigt bekommen. Das führt zu entsprechend schlechten Bewertungen der App. Während die iOS-Variante der App Airplay unterstützt, fehlt der Android-App eine Chromecast-Unterstützung.

In Amazons App-Shop ist die TV-Now-App nicht verfügbar, so dass Besitzer eines Fire-Tablets oder eines Fire-TV-Geräts die App nicht ohne weiteres nutzen können. Eine Variante für das Apple TV hat RTL bisher nicht veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 03. Mär 2016

Naja die SouthPark App an sich ist leider auch nicht so besonders, zumindest ich (iPad...

Bosancero 03. Mär 2016

Finde ich gut!

timo.w.strauss 03. Mär 2016

sehe ich auch so, entweder werbung und kostenlos oder zahlen und nix werbung +1

michaddorf 03. Mär 2016

Die Akte-X-Folgen sind doch Werbefrei als Stream in der App 7tv verfügbar. Jedenfalls...

Wahrheitssager 02. Mär 2016

Nicht nur die App. Auch die Webseite nutzt noch Flash mit DRM.


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /