Abo
  • Services:

TV Now: RTLs neue Mediathek-App ist kostenpflichtig

RTL hat eine neue Mediathek-App namens TV Now für Android und iOS veröffentlicht - sie bündelt die Fernsehkanäle des Senders. Im Browser ist die neue RTL-Mediathek kostenlos nutzbar, die App gibt es nur gegen Bezahlung - Werbung gibt es trotzdem. Viele Zuschauer sind darüber verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
RTLs neue Mediathek-App heißt TV Now.
RTLs neue Mediathek-App heißt TV Now. (Bild: RTL)

Der Fernsehsender RTL hat die einzelnen Mediatheken seiner Sender in einer gebündelt. Der Sender bezeichnet die neue Mediathek als TV Now. Im Browser kann TV Now kostenlos verwendet werden. Zuschauer können im Gratisangebot Sendungen bis zu 30 Tage nach der Ausstrahlung in der Mediathek anschauen.

Weniger Werbung für Abokunden

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Parallel bietet der Sender für monatlich 2,99 Euro ein kostenpflichtiges Abo an. Abokunden können auf mehr Archivmaterial zugreifen und dem Zuschauer wird eine bessere Bildqualität versprochen. Dennoch werden Inhalte lediglich in einer verbesserten SD-Qualität zur Verfügung gestellt, HD-Auflösung gibt es auch gegen Bezahlung nicht. Außerdem sollen Abokunden weniger Werbung erhalten - ganz werbefrei ist der Zugang zu den Mediatheken hingegen nicht.

Im Zuge der neuen Ausrichtung gibt es auch eine neue App für Android und iOS. Die Nutzung der TV-Now-App ist im Gegensatz zur Browser-Mediathek kostenpflichtig. Wer die RTL-Mediatheken also auf einem Smartphone oder Tablet nutzen möchte, muss die Abogebühr von 2,99 Euro im Monat bezahlen. Auch Smartphone- und Tablet-Nutzer werden allerdings weiterhin Werbung erhalten, es soll nur weniger sein als bei der kostenlosen Browservariante.

Zeitlich begrenzter Testzeitraum für TV-Now-App

RTL gewährt Nutzern der App einen Testzeitraum von 30 Tagen, in denen das Angebot kostenlos ausprobiert werden kann. Dazu müssen Interessenten ein Konto bei RTL anlegen. Es ist nicht möglich, die Mediatheken-App ohne Anmeldung auszuprobieren. Auch bei den bisherigen Mediatheken-Apps von RTL wurde eine Abogebühr fällig, eine kostenlose Nutzung wurde nicht angeboten.

Mit der Zusammenlegung der Mediatheken in einer App folgt RTL dem Beispiel von ProSiebenSat1, das mit 7TV eine App anbietet, in der die Sendungen von ProSieben, Sat1, Kabel Eins, Sixx, ProSieben Maxx und Sat1 Gold gebündelt werden. Im Gegensatz zu RTL bietet ProSiebenSat1 seine Mediathek-Inhalte gratis an. Wer hingegen den Live-Stream ansehen möchte, muss dafür bezahlen.

Keine Unterstützung von Apple TV und Fire-TV-Geräten

Die Reaktionen der Nutzer auf die RTL-App sind überwiegend negativ: Sowohl im Play Store als auch im App Store äußern sie ihr Unverständnis darüber, dass die Browser-Mediathek kostenlos nutzbar ist, Smartphone- und Tabletnutzer dafür bezahlen müssen und dennoch Werbung angezeigt bekommen. Das führt zu entsprechend schlechten Bewertungen der App. Während die iOS-Variante der App Airplay unterstützt, fehlt der Android-App eine Chromecast-Unterstützung.

In Amazons App-Shop ist die TV-Now-App nicht verfügbar, so dass Besitzer eines Fire-Tablets oder eines Fire-TV-Geräts die App nicht ohne weiteres nutzen können. Eine Variante für das Apple TV hat RTL bisher nicht veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

Dwalinn 03. Mär 2016

Naja die SouthPark App an sich ist leider auch nicht so besonders, zumindest ich (iPad...

Bosancero 03. Mär 2016

Finde ich gut!

timo.w.strauss 03. Mär 2016

sehe ich auch so, entweder werbung und kostenlos oder zahlen und nix werbung +1

michaddorf 03. Mär 2016

Die Akte-X-Folgen sind doch Werbefrei als Stream in der App 7tv verfügbar. Jedenfalls...

Wahrheitssager 02. Mär 2016

Nicht nur die App. Auch die Webseite nutzt noch Flash mit DRM.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /