• IT-Karriere:
  • Services:

TV: LG baut 163-Zoll-Leinwände aus Micro-LED-Paneelen

Das Magnit-System besteht aus Micro-LED-Kacheln und kann beliebig erweitert werden. Die Leinwand soll hell leuchten, dürfte aber teuer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnit besteht aus mehreren Paneelen.
Magnit besteht aus mehreren Paneelen. (Bild: LG)

Neben Samsung bringt auch LG eine Micro-LED-Leinwand heraus, die aus mehreren Paneelen besteht. Das LG Magnit kann somit zu einer beliebig großen Leinwand zusammengesteckt werden - mit Einschränkungen. Der Hersteller gibt eine maximale Diagonale von 163 Zoll und eine darauf angezeigte Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln an, wenn das dazu passende Wandmontiersystem genutzt wird. Theoretisch sind aber wesentlich größere Darstellungsflächen möglich. Ganz klar vermarktet LG die Hardware für den Luxusbereich oder als Digital-Signage-Display für Geschäftskunden.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Die Paneele messen jeweils 600 x 337 x 44,9 mm. Die einzelnen Pixel haben einen Abstand von 0,93 mm, das bedeutet eine Auflösung von 640 x 360 Pixeln. Die 7 kg schweren Kacheln leuchten mit maximal 600 cd/m². Das System unterstützt auch HDR mit einer maximalen temporären Helligkeit von 1.200 cd/m². Das Kontrastverhältnis soll 150.000:1 betragen.

Auf den Paneelen sind Beschichtungen aufgetragen, welche die Elektronik vor äußeren Einflüssen schützen sollen. LG gibt Schutz vor Wassertropfen, Staub, elektrostatischer Aufladung und Stößen an. Im Standby-Modus soll eine Kachel 3 Watt an Leistung benötigen.

Gesteckte Kacheln

Die einzelnen Paneele werden mit einem speziellen Stecksystem zusammengeschoben. Das soll ohne zusätzliche Kabel oder Schrauben funktionieren. Jedes der Elemente verwendet einen männlichen und einen weiblichen Anschluss, die aufeinander gesteckt werden. Die Kante zwischen den Paneelen mit einer Rückseite aus Aluminium soll kaum sichtbar sein.

  • LG Magnit (Bild: LG)
  • LG Magnit (Bild: LG)
  • LG Magnit (Bild: LG)
  • LG Magnit (Bild: LG)
  • LG Magnit (Bild: LG)
  • LG Magnit (Bild: LG)
  • LG Magnit (Bild: LG)
  • LG Magnit (Bild: LG)
LG Magnit (Bild: LG)

Üblich für solche hochpreisigen und speziellen Produkte: Der Preis des Magnit kann nicht öffentlich eingesehen werden. Eine Kaufanfrage wird über die Produktseite abgewickelt. Samsungs Micro-LED-System The Wall kostet 450.000 Euro und misst 146 Zoll. Es ist wahrscheinlich, dass auch LGs Kacheln in diesem Preisbereich liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 34,49€
  3. 3,39€

it-fuzzy 12. Sep 2020

Jeder Full Size Screen besteht doch aus 36 Kacheln. Das erhöht doch die Produktionszahl...

adjust-IT 11. Sep 2020

Was ist an dem Design mikro? LEDs (mikroLEDs) benutzen eine gänzlich andere...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /