Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: XG-Cable für symmetrische 10 GBit/s braucht noch Jahre

XG-Cable aus den berühmten Bell Labs von Nokia soll das TV-Kabelnetz gleichwertig mit dem Glasfasernetz machen und dabei erheblich billiger sein als Docsis 3.1. Doch XG-Cable ist Proof-of-Concept-Technologie, also noch vor dem Stadium eines Prototyps.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Stand von Nokia auf der Anga Com
Am Stand von Nokia auf der Anga Com (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Technologie XG-Cable, mit dem im TV-Kabelnetz 10 GBit/s symmetrisch übertragen werden können, wird erst in drei bis fünf Jahren verfügbar sein. Das hat ein Nokia-Manager Golem.de auf der Branchenmesse Anga Com in Köln gesagt. Bei XG-Cable handelt es sich bisher nur um einen Konzeptnachweis (Proof Of Concept).

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

"Wir nennen das Proof-of-Concept-Technologie. Das ist zeitlich noch einem Prototyp vorgeschaltet", erklärte Unternehmenssprecherin Martina Grüger-Bühs.

Günstiger als Docsis 3.1

Die Forschungseinrichtung Bell Labs, die zum Nokia-Konzern gehört, hatte im Mai 2016 10 GBit/s symmetrisch im TV-Kabelnetz übertragen. Dabei wurde die Technologie XG-Cable erstmals getestet, um eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung mit 10 GBit/s im Upload und im Download im 1,2-GHz-Spektrum aufzubauen.

Die Forscher aus den renommierten Bell Labs machen sich dabei Algorithmen zunutze, die für den Vectoring-Bereich entwickelt wurden. XG-Cable sei von Nokia zur Standardisierung vorgeschlagen worden und sei weitaus kostengünstiger zu implementieren als Docsis 3.1, weil im Netz keine zusätzlichen Verstärker erforderlich seien, sagte Jochum Sluitman, Managing Solution Architect bei Nokia Bell Labs. "Wir haben mit Kabelnetzbetreibern gesprochen, sie klagen über die hohen Kosten", erklärte er Golem.de.

Mit XG-Cable sollen in bestehenden Koaxialkabelnetzen über eine Entfernung von mindestens 200 Metern die hohen Datenraten erreicht werden können.

In dem Test für XG-Cable wurden zwei Szenarios erprobt: Eine Verbindung im Koaxialkabel über 100 Meter lieferte den Angaben zufolge 10 GBit/s im 1,2 GHz Spektrum. Mit einer Fiber-to-the-Last-Amplifier-Topologie sind in dem Netzwerk 7,5 GBit/s erreicht worden. Nokias Bell Labs setzen dabei Echoreduzierung ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Lala Satalin... 09. Jun 2016

In 5 jahren stelen die dann halt auf XG-Coax um.

Lala Satalin... 09. Jun 2016

Neid ist die größte Geißel der Menschheit. xP

M.P. 08. Jun 2016

Eine Art "Gabelschaltung", die "rein" und "raus" trennt braucht man ja sowieso für den...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /