Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: Vodafones Gigabit-Städte gehen in Kürze online

Vodafone nennt seine ersten drei Gigabit-Städte im TV-Kabelnetz. Durch Nanotrenching soll der Ausbau sehr viel schneller gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone)

Vodafone Deutschland wird im TV-Kabelnetz bereits in Kürze mit den ersten drei Gigabit-Städten starten. Das gab Landeschef Hannes Ametsreiter am 11. Juni 2018 auf der Cebit bekannt. Die ersten drei Gigabit-Städte werden Nürnberg, Landshut und Dingolfing sein.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. thyssenkrupp AG, Essen

"Gigabit-Nation: Wir reden so viel davon und noch so wenig ist passiert", sagte Ametsreiter. "Wir wollen Gigabit bis 2021/2022 im gesamten Netz von Vodafone und Unitymedia. Wir bringen Docsis 3.1, wir verlegen Glasfaser, wir segmentieren. Der nächste Schritt sind zehn Gigabit und dann symmetrisch. 2018 zünden wir die erste Ausbaustufe. In den nächsten neun Monaten bringen wir 20 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger ans Gigabit"

München und Hamburg bekommen Gigabit-Kabel

Noch in diesem Geschäftsjahr, also von März 2018 bis März 2019, treibt Vodafone den Ausbau der Kabel-Infrastruktur im eigenen Verbreitungsgebiet voran. Insgesamt 8 Millionen Haushalte und damit 16 Millionen Menschen sollen so in den nächsten Monaten Zugang zu Gigabit-Geschwindigkeiten erhalten. Mehr als 70 Städte werden zu Gigabit-Städten, darunter auch Metropolen wie München und Hamburg. Damit wolle man auch bei hoher Auslastung laut Planung möglichst nicht unter 70 bis 80 Prozent der beworbenen Datenrate fallen, sagte Ametsreiter.

Neben dem Baggern und dem Microtrenching nutzt Vodafone jetzt auch die Nanotrenching-Technologie. Damit können bis zu 700 Meter Glasfaser am Tag verlegt werden, statt wie mit Microtrenching nur 10 oder 20 Meter am Tag. Das Verfahren kann Glasfaser unter asphaltierten Untergrund bringen. Mit einem Schnitt wird Glasfaser direkt in der Asphaltdecke verlegt, ohne diese zu durchtrennen und damit die Tragfähigkeit zu schädigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

Hel 13. Jun 2018 / Themenstart

Na klar, man geht dahin, wo es schon ein Glasfasernetz gibt...??? Wollen die wieder nur...

Sascha Klandestin 12. Jun 2018 / Themenstart

IMHO: Wesentliche Produkt-Merkmale gehören nicht ins Kleingedruckte.

niggonet 12. Jun 2018 / Themenstart

So tolle Bandbreiten man darüber erreichen kann, so konzeptionell ungeeignet ist das BK...

Prokopfverbrauch 12. Jun 2018 / Themenstart

Ich bin mal gespannt, das Microtrenching ist schon höchst unangenehm für viele Bauämter...

Prokopfverbrauch 12. Jun 2018 / Themenstart

Du sagst es doch selber Wenn zuviel Traffic auf der Verbindung ist, dann hast halt nen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /