• IT-Karriere:
  • Services:

TV-Kabelnetz: Vodafone will mit Fiber Deep koaxiale Abschnitte kürzen

Vodafone beginnt in mehreren Pilotstädten die koaxialen Netzabschnitte so klein wie möglich zu halten. Fiber Deep dient für Node Splits.

Artikel veröffentlicht am ,
Docsis 3.1 Messung aus dem Jahr 2019
Docsis 3.1 Messung aus dem Jahr 2019 (Bild: Golem.de-Leser)

Vodafone will sein Kabelnetz mit Fiber Deepr ausbauen. Das gab der Netzbetreiber am 29. April 2021 bekannt. Netz-Chef Guido Weissbrich sagte, künftig solle der Glasfaseranteil vor allem im Nahbereich beim Kunden weiter steigen, um das Netz leistungsfähiger und verlässlicher zu machen.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Vodafone will im Sommer damit beginnen, in mehreren Pilotstädten bestehende Technik durch Glasfasertechnologie zu ersetzen. Dazu sollen beispielsweise Verstärkerpunkte mit neuen Glasfaserstrecken angeschlossen und in Glasfaserknoten umgewandelt werden.

Die Glasfaser ist laut Weissbrich bisher mehrere Hundert Meter von Wohnungen und Häusern entfernt. "Dort setzen wir an und stärken durch Gigaglasfaser unsere bestehende Gigabit-Infrastruktur mittels einer Fiber-Deep-Architektur bedarfsgerecht an den richtigen Stellen."

Die koaxialen Netzabschnitte würden so klein wie möglich gehalten. Glasfaser wird im Kern also für Nodesplits eingesetzt.

Vodafone: Weiter Koaxialkabel auf den letzten Metern

Auf den letzten Metern zum Kunden setzt Vodafone weiter auf Docsis 3.1 und den kommenden Standard 4.0. Mit dem aktuellen Standard sind, abhängig von der Netzausbaustufe, Datenraten von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde möglich. Die nächste Generation DOCSIS 4.0 soll perspektivisch Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Golem.de hatte im Mai 2019 die Nutzer von 1-GBit/s-Zugängen im Kabelnetz mit Docsis 3.1 befragt, ob sie mit der gebotenen Leistung zufrieden sind. Die kleine Umfrage ergab, dass die hohen Datenraten bei den Kunden auch ankommen. Laut Telekom-Chef Tim Höttges kann das Kabelnetz mit seiner geteilten Infrastruktur nirgendwo das Gigabit pro Sekunde liefern. Das sei einfach Einbildung. Allerdings ist die Telekom in Österreich selbst Koaxialnetzbetreiber und bewirbt dort Gigabit-Datenraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  2. 9,49€
  3. 7,29€

aa 30. Apr 2021 / Themenstart

Probleme mit Paketverlusten haben wir hier im ehemaligen KabelBW Gebiet seit einigen...

rv112 30. Apr 2021 / Themenstart

Bei einem Nodesplit wird ein Fiberhub durch einen zusätzlichen ersetzt. Glas bis zum...

sav 29. Apr 2021 / Themenstart

Haha, ja, so kann ich mir immer noch nen Kaffee holen während ich ne Seite öffne. Ganz so...

senf.dazu 29. Apr 2021 / Themenstart

Telekom hat vielleicht heute wenig FTTH und kündigt an in den nächsten 5J oder so 10 Mio...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /