TV-Kabelnetz: Vodafone will mit Fiber Deep koaxiale Abschnitte kürzen

Vodafone beginnt in mehreren Pilotstädten die koaxialen Netzabschnitte so klein wie möglich zu halten. Fiber Deep dient für Node Splits.

Artikel veröffentlicht am ,
Docsis 3.1 Messung aus dem Jahr 2019
Docsis 3.1 Messung aus dem Jahr 2019 (Bild: Golem.de-Leser)

Vodafone will sein Kabelnetz mit Fiber Deepr ausbauen. Das gab der Netzbetreiber am 29. April 2021 bekannt. Netz-Chef Guido Weissbrich sagte, künftig solle der Glasfaseranteil vor allem im Nahbereich beim Kunden weiter steigen, um das Netz leistungsfähiger und verlässlicher zu machen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  2. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
Detailsuche

Vodafone will im Sommer damit beginnen, in mehreren Pilotstädten bestehende Technik durch Glasfasertechnologie zu ersetzen. Dazu sollen beispielsweise Verstärkerpunkte mit neuen Glasfaserstrecken angeschlossen und in Glasfaserknoten umgewandelt werden.

Die Glasfaser ist laut Weissbrich bisher mehrere Hundert Meter von Wohnungen und Häusern entfernt. "Dort setzen wir an und stärken durch Gigaglasfaser unsere bestehende Gigabit-Infrastruktur mittels einer Fiber-Deep-Architektur bedarfsgerecht an den richtigen Stellen."

Die koaxialen Netzabschnitte würden so klein wie möglich gehalten. Glasfaser wird im Kern also für Nodesplits eingesetzt.

Vodafone: Weiter Koaxialkabel auf den letzten Metern

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf den letzten Metern zum Kunden setzt Vodafone weiter auf Docsis 3.1 und den kommenden Standard 4.0. Mit dem aktuellen Standard sind, abhängig von der Netzausbaustufe, Datenraten von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde möglich. Die nächste Generation DOCSIS 4.0 soll perspektivisch Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Golem.de hatte im Mai 2019 die Nutzer von 1-GBit/s-Zugängen im Kabelnetz mit Docsis 3.1 befragt, ob sie mit der gebotenen Leistung zufrieden sind. Die kleine Umfrage ergab, dass die hohen Datenraten bei den Kunden auch ankommen. Laut Telekom-Chef Tim Höttges kann das Kabelnetz mit seiner geteilten Infrastruktur nirgendwo das Gigabit pro Sekunde liefern. Das sei einfach Einbildung. Allerdings ist die Telekom in Österreich selbst Koaxialnetzbetreiber und bewirbt dort Gigabit-Datenraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aa 30. Apr 2021

Probleme mit Paketverlusten haben wir hier im ehemaligen KabelBW Gebiet seit einigen...

rv112 30. Apr 2021

Bei einem Nodesplit wird ein Fiberhub durch einen zusätzlichen ersetzt. Glas bis zum...

sav 29. Apr 2021

Haha, ja, so kann ich mir immer noch nen Kaffee holen während ich ne Seite öffne. Ganz so...

senf.dazu 29. Apr 2021

Telekom hat vielleicht heute wenig FTTH und kündigt an in den nächsten 5J oder so 10 Mio...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /