• IT-Karriere:
  • Services:

TV-Kabelnetz: Vodafone übernimmt Unitymedia

Vodafone übernimmt von Liberty Global mehrere Kabelnetzbetreiber in Europa. Darunter ist auch Unitymedia. Doch die Wettbewerbsbehörden müssen zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei der Arbeit
Techniker bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Vodafone hat mit Liberty Global vereinbart, die Kabelnetze von Unitymedia in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Das gab Vodafone am 9. Mai 2018 bekannt. Der Zusammenschluss steht unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg

Derzeit betreibt Vodafone TV-Kabelnetze in 13 deutschen Bundesländern, Unitymedia ist in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aktiv. Ziel sei die Zusammenführung von Breitband, Mobilfunk, Festnetz und TV-Diensten. Mit dieser Übernahme würde in Deutschland erstmals ein in allen Bundesländern mit eigener Infrastruktur vertretener Konkurrent zur Deutschen Telekom entstehen. "Wir bauen 25 Millionen Gigabit-Anschlüsse für 50 Millionen Menschen bis 2022", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Die gemeinsame Gesellschaft würde rund 31 Millionen Mobiltelefonkunden, 7 Millionen Kabelanschlüsse sowie rund 14 Millionen TV-Haushalte auf seiner eigenen Infrastruktur haben. Unitymedia-Chef Lutz Schüler erklärte: "Ich begrüße und unterstütze die geplante Zusammenführung von Unitymedia mit Vodafone ausdrücklich."

Es wäre die größte Übernahme von Vodafone seit dem Jahr 2000, als Mannesmann, ebenfalls in Deutschland, für eine Rekordsumme von 112 Milliarden britischen Pfund übernommen wurde. Es wäre auch der größte Konsolidierungsschritt in der europäischen Telekommunikation seit mehr als einem Jahrzehnt. Vodafone hatte hierzulande im Jahr 2013 bereits den Kabel Deutschland übernommen.

Liberty-Chef erwartet klare Zustimmung von der EU

Mike Fries, Chef von Liberty Global, sagte, dass der Deal, die Kabelnetze an Vodafone zu verkaufen, einen stärkeren Konkurrenten für die Deutsche Telekom schaffen würde. "Deutschland schreit nach einem Herausforderer, den es heute nicht gibt".

Die Kombination wird eine tiefgreifende regulatorische Untersuchung auslösen und wird von Telekom und anderen heftigen Widerstand erfahren. Liberty Global und Vodafone sind jedoch zuversichtlich, dass der Kauf von den europäischen Regulierungsbehörden genehmigt wird. "Es ist keine Frage, dass es durchgeht", betonte Fries. Die Zulassung wird bis Mitte 2019 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sinnfrei 10. Mai 2018

Seit Ihr wirklich alle so vergesslich? Vodafone unterstützt aktiv die, und profitiert...

Bonarewitz 10. Mai 2018

Die Telekom ist weiterhin verpflichtet, in VVDSL-Gebieten eine TAL anzubieten. Technisch...

x2k 10. Mai 2018

Das ist aber unnötig, weil das TV Signal bereits über das Kabel übertragen wird. Genau...

Niaxa 09. Mai 2018

Ich schätze die Verträge werden zum Ende der Vertragslaufzeit auslaufen.

Niaxa 09. Mai 2018

Wieso?


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /