Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: Vodafone übernimmt Unitymedia

Vodafone übernimmt von Liberty Global mehrere Kabelnetzbetreiber in Europa. Darunter ist auch Unitymedia. Doch die Wettbewerbsbehörden müssen zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei der Arbeit
Techniker bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Vodafone hat mit Liberty Global vereinbart, die Kabelnetze von Unitymedia in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Das gab Vodafone am 9. Mai 2018 bekannt. Der Zusammenschluss steht unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen

Derzeit betreibt Vodafone TV-Kabelnetze in 13 deutschen Bundesländern, Unitymedia ist in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aktiv. Ziel sei die Zusammenführung von Breitband, Mobilfunk, Festnetz und TV-Diensten. Mit dieser Übernahme würde in Deutschland erstmals ein in allen Bundesländern mit eigener Infrastruktur vertretener Konkurrent zur Deutschen Telekom entstehen. "Wir bauen 25 Millionen Gigabit-Anschlüsse für 50 Millionen Menschen bis 2022", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Die gemeinsame Gesellschaft würde rund 31 Millionen Mobiltelefonkunden, 7 Millionen Kabelanschlüsse sowie rund 14 Millionen TV-Haushalte auf seiner eigenen Infrastruktur haben. Unitymedia-Chef Lutz Schüler erklärte: "Ich begrüße und unterstütze die geplante Zusammenführung von Unitymedia mit Vodafone ausdrücklich."

Es wäre die größte Übernahme von Vodafone seit dem Jahr 2000, als Mannesmann, ebenfalls in Deutschland, für eine Rekordsumme von 112 Milliarden britischen Pfund übernommen wurde. Es wäre auch der größte Konsolidierungsschritt in der europäischen Telekommunikation seit mehr als einem Jahrzehnt. Vodafone hatte hierzulande im Jahr 2013 bereits den Kabel Deutschland übernommen.

Liberty-Chef erwartet klare Zustimmung von der EU

Mike Fries, Chef von Liberty Global, sagte, dass der Deal, die Kabelnetze an Vodafone zu verkaufen, einen stärkeren Konkurrenten für die Deutsche Telekom schaffen würde. "Deutschland schreit nach einem Herausforderer, den es heute nicht gibt".

Die Kombination wird eine tiefgreifende regulatorische Untersuchung auslösen und wird von Telekom und anderen heftigen Widerstand erfahren. Liberty Global und Vodafone sind jedoch zuversichtlich, dass der Kauf von den europäischen Regulierungsbehörden genehmigt wird. "Es ist keine Frage, dass es durchgeht", betonte Fries. Die Zulassung wird bis Mitte 2019 erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

Sinnfrei 10. Mai 2018

Seit Ihr wirklich alle so vergesslich? Vodafone unterstützt aktiv die, und profitiert...

Bonarewitz 10. Mai 2018

Die Telekom ist weiterhin verpflichtet, in VVDSL-Gebieten eine TAL anzubieten. Technisch...

x2k 10. Mai 2018

Das ist aber unnötig, weil das TV Signal bereits über das Kabel übertragen wird. Genau...

Niaxa 09. Mai 2018

Ich schätze die Verträge werden zum Ende der Vertragslaufzeit auslaufen.

Niaxa 09. Mai 2018

Wieso?


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /