Abo
  • IT-Karriere:

TV-Kabelnetz: Verbraucherzentrale mobilisiert gegen Pyur-Preiserhöhung

Eine Preiserhöhung bei dem drittgrößten Kabelnetzbetreiber Pyur sollen die Kunden nicht mitmachen, fordern Verbraucherschützer. Das Unternehmen macht steigende Kosten geltend. Doch nicht für den Docsis 3.1-Ausbau in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Pyur-Vorstandsvorsitzende Timm Degenhardt
Der neue Pyur-Vorstandsvorsitzende Timm Degenhardt (Bild: Tele Columbus)

Verbraucher sollen die Preiserhöhung bei Pyur (Tele Columbus) nicht einfach bezahlen. Das gab die Verbraucherzentrale Sachsen am 11. März 2019 bekannt. Im Kundenanschreiben von Ende Februar kündigte Pyur die Preiserhöhung zum 1. April 2019 an. Der Anstieg beläuft sich auf knapp fünf Prozent des monatlichen Entgelts, in den meisten Verträgen sind das weniger als 2 Euro. Pyur verweist in seinen Schreiben pauschal auf erhöhte Lohn-, Bau- und Energiekosten.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Betroffenen Verbrauchern raten die Verbraucherschützer am 11. März 2019, die Preiserhöhung nicht hinzunehmen. "In einem Anschreiben sollten die Kunden den Anbieter unter Setzung einer Frist von circa zwei Wochen zur Offenlegung der internen Kostensteigerungen auffordern und sich darin die Rückforderung der eventuellen Zuvielzahlung ausdrücklich vorbehalten", sagte Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen. Zur Absendung genüge ein einfacher Brief, Fax oder E-Mail, da die Aufforderung nicht an eine Frist gebunden sei.

Der Anbieter könne nicht pauschal behaupten, dass sich die genannten Kosten erhöht haben, betonte Henschler. Vielmehr muss der Anbieter den Kunden auch die konkreten Kostenänderungen transparent machen, da exakt nur diese, entsprechend ihren anteiligen Auswirkungen auf den konkreten Vertrag, an den Kunden weitergereicht werden dürfen. "Wir haben den Anbieter deshalb angeschrieben und um Aufstellung der Kostenbestandteile, die die Erhöhung rechtfertigen, gebeten. Nur so ist die Preiserhöhung auch nachvollziehbar", sagte Henschler.

Der Pyur-Vorstandsvorsitzende Timm Degenhardt hatte erklärt, die Hauptstadt Berlin ins Gigabit-Zeitalter zu führen. Auf Basis des neuen Übertragungsstandards Docsis 3.1. sei das Unternehmen im bestehenden Netz der Hauptstadt binnen weniger Monate in der Lage, die Internetbandbreite von derzeit 400 MBit/s auf zukünftig 1.000 MBit/s zu erhöhen. "Der Startschuss für die Gigabit-Stadt Berlin markiert den Beginn unserer Geschwindigkeitsoffensive vor dem Hintergrund des massiv steigenden Bandbreitenbedarfs und unserer daraus resultierenden Verantwortung für einen zügigen und umfassenden Ausbau", sagte Degenhardt. Dieser Ausbau stehe nicht im Zusammenhang mit der Preiserhöhung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

crazypsycho 13. Mär 2019

Ich bin mir da ziemlich sicher mit meiner Aussage. Man hat ja einen Vertrag geschlossen...

crazypsycho 12. Mär 2019

Richtig. Und wenn er vor Ende der Vertragslaufzeit dem Kunden kündigt, hat der Provider...

Anonymouse 12. Mär 2019

Selsbt nach der Preiserhöhung von ca 1,50¤ für meine 200/8 mbit Leitung ist Pyur noch...

BRainXstorming 12. Mär 2019

Damals hießen die noch Telecolumbus. Die wollten meine Geschwindigkeit und den Preis...

brainslayer 12. Mär 2019

ahm ja irgendwo ist immer der internetknoten. hier in dem falle der dslam. nur hat der...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /