TV-Kabelnetz: Verbraucherzentrale mobilisiert gegen Pyur-Preiserhöhung

Eine Preiserhöhung bei dem drittgrößten Kabelnetzbetreiber Pyur sollen die Kunden nicht mitmachen, fordern Verbraucherschützer. Das Unternehmen macht steigende Kosten geltend. Doch nicht für den Docsis 3.1-Ausbau in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Pyur-Vorstandsvorsitzende Timm Degenhardt
Der neue Pyur-Vorstandsvorsitzende Timm Degenhardt (Bild: Tele Columbus)

Verbraucher sollen die Preiserhöhung bei Pyur (Tele Columbus) nicht einfach bezahlen. Das gab die Verbraucherzentrale Sachsen am 11. März 2019 bekannt. Im Kundenanschreiben von Ende Februar kündigte Pyur die Preiserhöhung zum 1. April 2019 an. Der Anstieg beläuft sich auf knapp fünf Prozent des monatlichen Entgelts, in den meisten Verträgen sind das weniger als 2 Euro. Pyur verweist in seinen Schreiben pauschal auf erhöhte Lohn-, Bau- und Energiekosten.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Betroffenen Verbrauchern raten die Verbraucherschützer am 11. März 2019, die Preiserhöhung nicht hinzunehmen. "In einem Anschreiben sollten die Kunden den Anbieter unter Setzung einer Frist von circa zwei Wochen zur Offenlegung der internen Kostensteigerungen auffordern und sich darin die Rückforderung der eventuellen Zuvielzahlung ausdrücklich vorbehalten", sagte Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen. Zur Absendung genüge ein einfacher Brief, Fax oder E-Mail, da die Aufforderung nicht an eine Frist gebunden sei.

Der Anbieter könne nicht pauschal behaupten, dass sich die genannten Kosten erhöht haben, betonte Henschler. Vielmehr muss der Anbieter den Kunden auch die konkreten Kostenänderungen transparent machen, da exakt nur diese, entsprechend ihren anteiligen Auswirkungen auf den konkreten Vertrag, an den Kunden weitergereicht werden dürfen. "Wir haben den Anbieter deshalb angeschrieben und um Aufstellung der Kostenbestandteile, die die Erhöhung rechtfertigen, gebeten. Nur so ist die Preiserhöhung auch nachvollziehbar", sagte Henschler.

Der Pyur-Vorstandsvorsitzende Timm Degenhardt hatte erklärt, die Hauptstadt Berlin ins Gigabit-Zeitalter zu führen. Auf Basis des neuen Übertragungsstandards Docsis 3.1. sei das Unternehmen im bestehenden Netz der Hauptstadt binnen weniger Monate in der Lage, die Internetbandbreite von derzeit 400 MBit/s auf zukünftig 1.000 MBit/s zu erhöhen. "Der Startschuss für die Gigabit-Stadt Berlin markiert den Beginn unserer Geschwindigkeitsoffensive vor dem Hintergrund des massiv steigenden Bandbreitenbedarfs und unserer daraus resultierenden Verantwortung für einen zügigen und umfassenden Ausbau", sagte Degenhardt. Dieser Ausbau stehe nicht im Zusammenhang mit der Preiserhöhung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 13. Mär 2019

Ich bin mir da ziemlich sicher mit meiner Aussage. Man hat ja einen Vertrag geschlossen...

crazypsycho 12. Mär 2019

Richtig. Und wenn er vor Ende der Vertragslaufzeit dem Kunden kündigt, hat der Provider...

Anonymouse 12. Mär 2019

Selsbt nach der Preiserhöhung von ca 1,50¤ für meine 200/8 mbit Leitung ist Pyur noch...

BRainXstorming 12. Mär 2019

Damals hießen die noch Telecolumbus. Die wollten meine Geschwindigkeit und den Preis...

brainslayer 12. Mär 2019

ahm ja irgendwo ist immer der internetknoten. hier in dem falle der dslam. nur hat der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /