TV-Kabelnetz: Unitymedia-Kauf durch Vodafone in wenigen Tagen möglich

Bereits in der kommenden Woche könnte der Vertrag zwischen Vodafone und Liberty Media zum Verkauf von Unitymedia fertig sein. Die Stadtnetzbetreiber wollen das verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Vodafone verhandelt offenbar in London über die letzten Details für eine Übernahme von Unitymedia. Ein Vertragsabschluss mit dem Kabelnetzkonzern Liberty Global könnte bereits in der kommenden Woche angekündigt werden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Zuvor hatte bereits die britische Financial Times Informationen veröffentlicht, nach denen die Gespräche zwischen Vodafone und Liberty Global kurz vor dem Abschluss stehen.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager (m/w/d)
    hagebau IT GmbH, Soltau
  2. Software-Entwickler*in (w/m/d) in der Bildungsbranche
    SchoolCraft GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die Anteile haben zusammen mit der Verschuldung von Unitymedia einen Wert von 16,5 Milliarden Euro. Vodafone bestätigte im Februar 2018 die Gespräche. Es gehe um eine Übernahme von "bestimmten überlappenden kontinentalen Vermögenswerten im Besitz von Liberty".

Vodafone und Liberty Global hatten Ende September 2015 ihre Verhandlungen über einen Tausch ihrer Firmen in Europa beendet. Die Konzerne konnten sich nicht auf eine Bewertung ihrer Landestöchter einigen. Dabei ging es um Libertys Kabelnetze in Deutschland und anderswo in Europa. Doch die Verhandlungen könnten zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder aufgenommen werden, hieß es damals.

Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Fusion verhindern

Der Stadtnetzbetreiberverband Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) lehnt das Fusionsvorhaben im Kabelnetz ab und wendet sich deswegen an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Mit großer Sorge sehe man die geplante Übernahme des Netzes der Unitymedia durch Vodafone, "die deutliche Auswirkungen auf den Wettbewerb haben und den zur Erfüllung der Ziele der Bundesregierung notwendigen FTTB/H-Ausbau erheblich erschweren wird. Die mit einer Fusion verbundenen Größen- und Verbundvorteile für den Betrieb eines dann bundesweiten Kabelnetzmonopols würden die Wirtschaftlichkeit des überwiegend regionalen Ausbaus der Gigabit-Netze (FTTB/H) ernsthaft gefährden." Die Konzentration der Marktmacht in der Hand eines neuen Monopolisten würde zudem den Wettbewerb im Bereich der Versorgung der Wohnungswirtschaft sowie der TV-Rechte erheblich verzerren und regionalen Anbietern jegliche Wettbewerbschancen nehmen. Das geplante Vorhaben sei "nicht genehmigungsfähig".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 07. Mai 2018

Ne, die gehören verstaatlicht, Infrastruktur in die Hand gewinnorientierter Unternehmen...

M.P. 07. Mai 2018

Da solltest Du auch nicht bei einer Tochterfirma der Münchener Stadtwerke, sondern bei...

LinuxMcBook 05. Mai 2018

Endlich mal positive Nachrichten zu den Kabelnetzbetreibern. Wohne neuerdings auch in so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessor-Bug
Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
Artikel
  1. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

  2. Nach dem Black Friday: Satte Rabatte beim eBay Re-Store
     
    Nach dem Black Friday: Satte Rabatte beim eBay Re-Store

    Der Black Friday ist vorbei, doch es gibt weiterhin interessante Deals. Im Re-Store bei eBay gibt es zurzeit 10 Prozent Sonderrabatt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. x86: Torvalds sieht kaum praktische Vorteile in AVX-512
    x86
    Torvalds sieht kaum praktische Vorteile in AVX-512

    Mit der Deaktivierung von AVX-512 in Alder Lake sorgte Intel für reichlich Diskussionen. Linux-Erfinder Torvalds unterstützt Intel nun indirekt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /