Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: Übernahme von Unitymedia durch Vodafone steht kurz bevor

Durch den Verkauf von Unitymedia an Vodafone für 16,5 Milliarden Euro dürfte ein nationaler Kabelnetzbetreiber entstehen. Doch die Deutsche Telekom versucht, das zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Liberty Global Aufsichtsratchef John Malone
Liberty Global Aufsichtsratchef John Malone (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Die Verhandlungen zwischen Vodafone und Liberty Global stehen kurz vor dem Abschluss. Das berichtet die gewöhnlich gut informierte britische Financial Times unter Berufung auf Verhandlungskreise. Dabei geht es um den Verkauf von Unitymedia in Deutschland und weiteren TV-Kabelnetzen in Osteuropa an den britischen Konzern.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Anteile haben zusammen mit der Verschuldung einen Wert von 16,5 Milliarden Euro. Vodafone bestätigte im Februar 2018 die Gespräche. Es gehe um eine Übernahme von "bestimmten überlappenden kontinentalen Vermögenswerten im Besitz von Liberty".

Vodafone und Liberty Global hatten Ende September 2015 ihre Gespräche über einen Tausch ihrer Firmen in Europa beendet. Die Konzerne konnten sich nicht auf eine Bewertung ihrer Landestöchter einigen. Dabei ging es um Libertys Kabelnetze in Deutschland und anderswo in Europa. Doch die Verhandlungen könnten zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder aufgenommen werden, hieß es.

Telekom versucht, starkes Kabelnetz zu verhindern

Die Deutsche Telekom dürfte alles tun, um ein Zusammengehen des Konkurrenten Vodafone und Unitymedia zu verhindern. Dies würde in Deutschland ein Monopol am Kabelmarkt schaffen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges im Februar 2018 auf der Branchenmesse Mobile World Congress in Barcelona. Diese Pläne seien "inakzeptabel", er erwarte einen Einspruch der Regulierungsbehörden.

Vodafone Chef Vittorio Colao entgegnete: "Hier gibt es einen europaweiten Marktteilnehmer, der sagt, dass ein Konkurrent keine regionale Kabelfirma kaufen soll." Wer dieser Logik folge, müsse auch fordern, die Telekom sollte in zwei Teile geteilt werden, "einen östlichen und einen westlichen Teil".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 216,50€

drvsouth 24. Apr 2018

Der einzige Lichtblick bei der Übernahme wäre für mich der, daß VF dann die SIM-Karten...

drvsouth 24. Apr 2018

Dafür brauchst du nicht kündigen. Die haben eine Kundenrückgewinnungshotline, die kann...

Old Fly 24. Apr 2018

Die Probleme hatte ich mit Vodafone, mit der Telekom und auch schon mit O2. Wobei O2 am...

MasterKeule 24. Apr 2018

Lappen! YMMD. :)

GerryK 24. Apr 2018

Selbst wenn es kein 'Rücktrittsrecht' oder 'Sonderkündigungsrecht' gibt: Ohne die...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /