Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: Übernahme von Unitymedia durch Vodafone steht kurz bevor

Durch den Verkauf von Unitymedia an Vodafone für 16,5 Milliarden Euro dürfte ein nationaler Kabelnetzbetreiber entstehen. Doch die Deutsche Telekom versucht, das zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Liberty Global Aufsichtsratchef John Malone
Liberty Global Aufsichtsratchef John Malone (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Die Verhandlungen zwischen Vodafone und Liberty Global stehen kurz vor dem Abschluss. Das berichtet die gewöhnlich gut informierte britische Financial Times unter Berufung auf Verhandlungskreise. Dabei geht es um den Verkauf von Unitymedia in Deutschland und weiteren TV-Kabelnetzen in Osteuropa an den britischen Konzern.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die Anteile haben zusammen mit der Verschuldung einen Wert von 16,5 Milliarden Euro. Vodafone bestätigte im Februar 2018 die Gespräche. Es gehe um eine Übernahme von "bestimmten überlappenden kontinentalen Vermögenswerten im Besitz von Liberty".

Vodafone und Liberty Global hatten Ende September 2015 ihre Gespräche über einen Tausch ihrer Firmen in Europa beendet. Die Konzerne konnten sich nicht auf eine Bewertung ihrer Landestöchter einigen. Dabei ging es um Libertys Kabelnetze in Deutschland und anderswo in Europa. Doch die Verhandlungen könnten zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder aufgenommen werden, hieß es.

Telekom versucht, starkes Kabelnetz zu verhindern

Die Deutsche Telekom dürfte alles tun, um ein Zusammengehen des Konkurrenten Vodafone und Unitymedia zu verhindern. Dies würde in Deutschland ein Monopol am Kabelmarkt schaffen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges im Februar 2018 auf der Branchenmesse Mobile World Congress in Barcelona. Diese Pläne seien "inakzeptabel", er erwarte einen Einspruch der Regulierungsbehörden.

Vodafone Chef Vittorio Colao entgegnete: "Hier gibt es einen europaweiten Marktteilnehmer, der sagt, dass ein Konkurrent keine regionale Kabelfirma kaufen soll." Wer dieser Logik folge, müsse auch fordern, die Telekom sollte in zwei Teile geteilt werden, "einen östlichen und einen westlichen Teil".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

drvsouth 24. Apr 2018

Der einzige Lichtblick bei der Übernahme wäre für mich der, daß VF dann die SIM-Karten...

drvsouth 24. Apr 2018

Dafür brauchst du nicht kündigen. Die haben eine Kundenrückgewinnungshotline, die kann...

Old Fly 24. Apr 2018

Die Probleme hatte ich mit Vodafone, mit der Telekom und auch schon mit O2. Wobei O2 am...

MasterKeule 24. Apr 2018

Lappen! YMMD. :)

GerryK 24. Apr 2018

Selbst wenn es kein 'Rücktrittsrecht' oder 'Sonderkündigungsrecht' gibt: Ohne die...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /