Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: Übernahme von Unitymedia durch Vodafone steht kurz bevor

Durch den Verkauf von Unitymedia an Vodafone für 16,5 Milliarden Euro dürfte ein nationaler Kabelnetzbetreiber entstehen. Doch die Deutsche Telekom versucht, das zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Liberty Global Aufsichtsratchef John Malone
Liberty Global Aufsichtsratchef John Malone (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Die Verhandlungen zwischen Vodafone und Liberty Global stehen kurz vor dem Abschluss. Das berichtet die gewöhnlich gut informierte britische Financial Times unter Berufung auf Verhandlungskreise. Dabei geht es um den Verkauf von Unitymedia in Deutschland und weiteren TV-Kabelnetzen in Osteuropa an den britischen Konzern.

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. Jürgen Gadke Services, Leipzig

Die Anteile haben zusammen mit der Verschuldung einen Wert von 16,5 Milliarden Euro. Vodafone bestätigte im Februar 2018 die Gespräche. Es gehe um eine Übernahme von "bestimmten überlappenden kontinentalen Vermögenswerten im Besitz von Liberty".

Vodafone und Liberty Global hatten Ende September 2015 ihre Gespräche über einen Tausch ihrer Firmen in Europa beendet. Die Konzerne konnten sich nicht auf eine Bewertung ihrer Landestöchter einigen. Dabei ging es um Libertys Kabelnetze in Deutschland und anderswo in Europa. Doch die Verhandlungen könnten zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder aufgenommen werden, hieß es.

Telekom versucht, starkes Kabelnetz zu verhindern

Die Deutsche Telekom dürfte alles tun, um ein Zusammengehen des Konkurrenten Vodafone und Unitymedia zu verhindern. Dies würde in Deutschland ein Monopol am Kabelmarkt schaffen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges im Februar 2018 auf der Branchenmesse Mobile World Congress in Barcelona. Diese Pläne seien "inakzeptabel", er erwarte einen Einspruch der Regulierungsbehörden.

Vodafone Chef Vittorio Colao entgegnete: "Hier gibt es einen europaweiten Marktteilnehmer, der sagt, dass ein Konkurrent keine regionale Kabelfirma kaufen soll." Wer dieser Logik folge, müsse auch fordern, die Telekom sollte in zwei Teile geteilt werden, "einen östlichen und einen westlichen Teil".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 1,29€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

drvsouth 24. Apr 2018 / Themenstart

Der einzige Lichtblick bei der Übernahme wäre für mich der, daß VF dann die SIM-Karten...

drvsouth 24. Apr 2018 / Themenstart

Dafür brauchst du nicht kündigen. Die haben eine Kundenrückgewinnungshotline, die kann...

Old Fly 24. Apr 2018 / Themenstart

Die Probleme hatte ich mit Vodafone, mit der Telekom und auch schon mit O2. Wobei O2 am...

MasterKeule 24. Apr 2018 / Themenstart

Lappen! YMMD. :)

GerryK 24. Apr 2018 / Themenstart

Selbst wenn es kein 'Rücktrittsrecht' oder 'Sonderkündigungsrecht' gibt: Ohne die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /