Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen

Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.

Artikel veröffentlicht am ,
Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus
Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus (Bild: Primacom)

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus will künftig nur noch eine Marke anbieten. Das sagte Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus, am 5. Dezember 2016 in Berlin. Die Tele Columbus Gruppe ist der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Zu dem Unternehmen gehören auch die Netzbetreiber Primacom und Pepcom und deren Marken.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

"Wir wollen alle unter einer Marke haben, aber es ist noch nicht klar, welche", betonte Verhelst. Das könne auch eine neue Marke sein. Die anderen würden verschwinden. "Wir sind aber auch noch intensiv mit der Integration beschäftigt." Tele Columbus hat im vergangenen Jahr den Konkurrenten Primacom übernommen. Der Kaufpreis betrug 711 Millionen Euro. Mit dem anschließenden Kauf von Pepcom kam Tele Columbus auf rund 3,6 Millionen angeschlossene Haushalte. Damit ist der Betreiber in allen Bundesländern vertreten, wenn auch nicht flächendeckend.

Laut Verhelst sei Tele Columbus "weiterhin interessiert an kleineren Übernahmen in Deutschland. Die Großen sind ja bereits alle weg."

Eine Nachfrage für sehr hohe Datenraten sieht der Firmenchef noch nicht. "Ohne große Investitionen kommen wir auf 800 MBit/s", erklärte er. Das sei ausreichend für die nächsten Jahre. Zur Einführung des künftigen Kabelnetzstandards Docsis 3.1 wollte er noch keine Angaben machen. "Dies wird vorbereitet, wir starten das, wenn die Nachfrage kommt."

Ludwig Modra, Chief Technology Officer der Tele Columbus Gruppe, hatte dagegen im Juni 2016 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln gesagt. "Wir werden 800 MBit/s bis 1 GBit/s bereits mit Docsis 3.0 abbilden. Auch für Docsis 3.1 haben wir konkrete Pläne, die wir in den nächsten Jahren umsetzen werden."

"Wir machen FTTC (Fiber To The Curb) und manchmal auch FTTB (Fiber To The Building)", erklärte der Firmenchef die Netztopologie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sneaker 06. Dez 2016

Wie sollte sich eine Frist von wenigen Wochen ergeben, wenn ein Anbieter versucht, gegen...

sneaker 06. Dez 2016

Bei Kabelanbietern gibt es teilweise Segmente mit über 1.000 Kunden.

treknor 06. Dez 2016

Bis lang sieht es bei TC so aus, dass hier die Einzelgesellschaften zusammen geschnürt...

sundilsan 05. Dez 2016

Wunschdenken. Da sind sie nur einer von Millionen. ;)


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /