Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen

Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.

Artikel veröffentlicht am ,
Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus
Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus (Bild: Primacom)

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus will künftig nur noch eine Marke anbieten. Das sagte Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus, am 5. Dezember 2016 in Berlin. Die Tele Columbus Gruppe ist der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Zu dem Unternehmen gehören auch die Netzbetreiber Primacom und Pepcom und deren Marken.

Stellenmarkt
  1. Thorlabs GmbH, Dachau bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

"Wir wollen alle unter einer Marke haben, aber es ist noch nicht klar, welche", betonte Verhelst. Das könne auch eine neue Marke sein. Die anderen würden verschwinden. "Wir sind aber auch noch intensiv mit der Integration beschäftigt." Tele Columbus hat im vergangenen Jahr den Konkurrenten Primacom übernommen. Der Kaufpreis betrug 711 Millionen Euro. Mit dem anschließenden Kauf von Pepcom kam Tele Columbus auf rund 3,6 Millionen angeschlossene Haushalte. Damit ist der Betreiber in allen Bundesländern vertreten, wenn auch nicht flächendeckend.

Laut Verhelst sei Tele Columbus "weiterhin interessiert an kleineren Übernahmen in Deutschland. Die Großen sind ja bereits alle weg."

Eine Nachfrage für sehr hohe Datenraten sieht der Firmenchef noch nicht. "Ohne große Investitionen kommen wir auf 800 MBit/s", erklärte er. Das sei ausreichend für die nächsten Jahre. Zur Einführung des künftigen Kabelnetzstandards Docsis 3.1 wollte er noch keine Angaben machen. "Dies wird vorbereitet, wir starten das, wenn die Nachfrage kommt."

Ludwig Modra, Chief Technology Officer der Tele Columbus Gruppe, hatte dagegen im Juni 2016 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln gesagt. "Wir werden 800 MBit/s bis 1 GBit/s bereits mit Docsis 3.0 abbilden. Auch für Docsis 3.1 haben wir konkrete Pläne, die wir in den nächsten Jahren umsetzen werden."

"Wir machen FTTC (Fiber To The Curb) und manchmal auch FTTB (Fiber To The Building)", erklärte der Firmenchef die Netztopologie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

sneaker 06. Dez 2016

Wie sollte sich eine Frist von wenigen Wochen ergeben, wenn ein Anbieter versucht, gegen...

sneaker 06. Dez 2016

Bei Kabelanbietern gibt es teilweise Segmente mit über 1.000 Kunden.

treknor 06. Dez 2016

Bis lang sieht es bei TC so aus, dass hier die Einzelgesellschaften zusammen geschnürt...

sundilsan 05. Dez 2016

Wunschdenken. Da sind sie nur einer von Millionen. ;)


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /