• IT-Karriere:
  • Services:

TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen

Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.

Artikel veröffentlicht am ,
Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus
Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus (Bild: Primacom)

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus will künftig nur noch eine Marke anbieten. Das sagte Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus, am 5. Dezember 2016 in Berlin. Die Tele Columbus Gruppe ist der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Zu dem Unternehmen gehören auch die Netzbetreiber Primacom und Pepcom und deren Marken.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg
  2. B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Berlin, Karlsruhe

"Wir wollen alle unter einer Marke haben, aber es ist noch nicht klar, welche", betonte Verhelst. Das könne auch eine neue Marke sein. Die anderen würden verschwinden. "Wir sind aber auch noch intensiv mit der Integration beschäftigt." Tele Columbus hat im vergangenen Jahr den Konkurrenten Primacom übernommen. Der Kaufpreis betrug 711 Millionen Euro. Mit dem anschließenden Kauf von Pepcom kam Tele Columbus auf rund 3,6 Millionen angeschlossene Haushalte. Damit ist der Betreiber in allen Bundesländern vertreten, wenn auch nicht flächendeckend.

Laut Verhelst sei Tele Columbus "weiterhin interessiert an kleineren Übernahmen in Deutschland. Die Großen sind ja bereits alle weg."

Eine Nachfrage für sehr hohe Datenraten sieht der Firmenchef noch nicht. "Ohne große Investitionen kommen wir auf 800 MBit/s", erklärte er. Das sei ausreichend für die nächsten Jahre. Zur Einführung des künftigen Kabelnetzstandards Docsis 3.1 wollte er noch keine Angaben machen. "Dies wird vorbereitet, wir starten das, wenn die Nachfrage kommt."

Ludwig Modra, Chief Technology Officer der Tele Columbus Gruppe, hatte dagegen im Juni 2016 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln gesagt. "Wir werden 800 MBit/s bis 1 GBit/s bereits mit Docsis 3.0 abbilden. Auch für Docsis 3.1 haben wir konkrete Pläne, die wir in den nächsten Jahren umsetzen werden."

"Wir machen FTTC (Fiber To The Curb) und manchmal auch FTTB (Fiber To The Building)", erklärte der Firmenchef die Netztopologie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

sneaker 06. Dez 2016

Wie sollte sich eine Frist von wenigen Wochen ergeben, wenn ein Anbieter versucht, gegen...

sneaker 06. Dez 2016

Bei Kabelanbietern gibt es teilweise Segmente mit über 1.000 Kunden.

treknor 06. Dez 2016

Bis lang sieht es bei TC so aus, dass hier die Einzelgesellschaften zusammen geschnürt...

sundilsan 05. Dez 2016

Wunschdenken. Da sind sie nur einer von Millionen. ;)


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /