TV-Kabelnetz: Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

Auf seinem Neujahrskongress nennt der drittgrößte TV-Kabelnetzbetreiber Ziele für das neue Jahr. 400 Mbits/s reichen nicht mehr, und es wird bei Tele Columbus von Fixed Mobile Conversion gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neujahrskongress in Berlin
Neujahrskongress in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus, hat für die Zukunft schnellere Internetverbindungen als 400 MBit/s angekündigt. "Schnelles Internet ist uns ganz wichtig, wir bietet 400 MBit/s und künftig auch mehr", sagte Verhelst am 17. Januar 2017. Auch Mobile sei ganz wichtig, der TV-Kabelnetzbetreiber strebe Fixed Mobile Conversion an, die Verbindung von Festnetz und Mobilfunk.

Stellenmarkt
  1. Hauptsachbearbeiter*in (w/m/d) Krypto- / Sicherheitsmanagement
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerische Landesärztekammer, München
Detailsuche

Tele Columbus bietet seinen Kunden seit September 2015 ein Mobilfunkangebot in Zusammenarbeit mit Drillisch im Mobilfunknetz von Telefónica. Mit Fixed Mobile Conversion könnten eigene Mobilfunkaktivitäten im lizenzfreien LTE-Spektrum, der Ausbau des Kabelnetzes mit Funklösungen auf der letzten Meile oder etwas anderes gemeint sein.

Die Datenübertragungsrate von 400 MBit/s sei nun für 1 Million Kunden verfügbar, betonte Verhelst. Tele Columbus hatte sein 400-MBit/s-Angebot im April 2015 in Potsdam gestartet. Der drittgrößte Kabelnetzbetreiber bot im Juni 2016 die Datenrate von 400 MBit/s für 840.000 Haushalte an.

Flexibel statt groß

Laut Verhelst sei Tele Columbus nicht mehr nur im Fernsehgeschäft tätig, sondern eine Entertainment Company. "Ein Schnellboot, kein Tanker", sagte Verhelst. Der Netzbetreiber hat anders als Unitymedia mit Liberty Global und Kabel Deutschland mit Vodafone keine international aktive Konzernmutter.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Wochenende hatte Tele Columbus die Preise für seine neue Set-Top-Box AdvanceTV bekanntgegeben und die dahinterstehende Entertainment-Plattform für seine Kunden gestartet. Das Gerät soll Aufnahmen auf Festplatte, Streaming auf mobile Endgeräte im Haushalt und 4K-Inhalte bieten. Sendungen aus dem linearen Fernsehprogramm lassen sich aufnehmen und auf der zusätzlich zu erwerbenden 1-TByte-Festplatte der AdvanceTV-Box speichern.

In der Set-Top-Box sind vier Tuner für den Empfang und die Aufnahme von Programmen vorhanden. Bis zu zwei mobile Endgeräte können über die AdvanceTV-Box gleichzeitig per Stream bedient werden. Zudem sei die AdvanceTV-Box auf die Wiedergabe künftiger 4K-Inhalte vorbereitet. Das laufende Programm kann mit der Shift-Funktion angehalten und später fortgesetzt werden. Mit dabei sind das Bundle-Produkt HD Maxdome Plus oder die Zubuchoption Maxdome Flat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /