Abo
  • Services:
Anzeige
Das GigaHFC-System
Das GigaHFC-System (Bild: Giax)

TV-Kabelnetz: Schnelle Node Splits und zusätzlich 20 GBit/s im Kabelnetz

Das GigaHFC-System
Das GigaHFC-System (Bild: Giax)

Giax hat Technik entwickelt, die Glasfaserleistung auf bestehende Koaxialkabel-Infrastruktur bringen soll. Mit der GigaHFC-Technik sollen sich in nur wenigen Tagen Netzsegmentierungen (Node Splits) machen lassen. Dies bringt den Nutzern schnell höhere Datenraten.

Das Unternehmen Giax aus Erlangen hat eine Technik entwickelt, mit der TV-Kabelnetzbetreiber hohe Datenraten erzielen können, ohne das Koaxialkabel komplett durch Glasfaser zu ersetzen. Chief Technology Officer Holger Stadali sagte Golem.de: "Das GigaHFC-System ermöglicht so eine Vervielfachung der im Koaxialkabel der Kabelnetzbetreiber verfügbaren Datenrate. Auf der Kabelkundenseite muss sich nichts ändern, denn es werden weiter die gleichen Endgeräte für den TV-Empfang beziehungsweise für Internet und Telefonie über den Docsis-Standard genutzt."

Anzeige

Technisch wird eine auf Glasfaser basierende 10G-Ethernet-Verbindung mit einem GigaHFC-Gateway-Node in das Koaxialkabelnetz gebracht. Hierdurch entsteht ein Ethernet-Overlay-Netzwerk mit bis zu 10 GBit/s im Upstream und 10 GBit/s im Downstream. Die so gewonnene zusätzliche Kapazität im Koaxialnetz wird über sogenannte DOCSIS-Remote-PHY-Geräte wieder in vom Endkunden empfangbare Signale gewandelt.

In wenigen Tagen läuft es

Ohne Glasfaserkabel legen zu müssen, sollen sich hinter einem installierten Fiber Node so lange Node Splits auf Koaxialbasis umsetzen lassen, bis die Kapazität der Giax-Ausrüstung erschöpft sei. "Das Deployment dieser Remote PHYs inklusive der Zuführung über das GigaHFC-System von Giax lässt sich binnen Tagen realisieren", erklärte Stadali.

Mit der GigaHFC-Technik könnten Kabelnetzbetreiber ihre Netze günstig ausbauen. Auch Überlastsituationen im Kabelnetz können so deutlich schneller behoben werden. Bei einigen Kabelnetzbetreibern soll ein Node Split sonst laut Betreiberkreisen oft Jahre dauern.

Die erreichbare Datenrate sind 10 GBit/s im Downstream und 10 GBit/s im Upstream. Somit können auch symmetrische Verbindungen in Zukunft realisiert werden. Mit den Datenraten des künftigen Kabelstandards Docsis 3.1, die parallel über das gleiche Koaxialkabel laufen, summieren sich laut Stadali die Datenraten auf bis zu 30 GBit/s über ein einzelnes Koaxialkabel.

Die Ausrüstung ist vor allem Hardware, die durch Embedded-Software unterstützt wird. Stadali: "Unsere Geräte implementieren sowohl Modem- als auch Ethernet-Switch-Funktionalitäten, um verzweigte Architekturen zu ermöglichen." Die Ethernet-Daten würden in die Hochfrequenz moduliert und demoduliert. Mit dem GigaHFC könnten die Kabelnetzbetreiber in ihrem Access-Netzwerk ein geswitchtes 10G Ethernet betreiben.

Die Technik sei auch für die hochratige Anbindung von Businesskunden sowie für das Mobilfunk-Backhauling geeignet. GigaHFC wurde in dieser Woche auf dem Cable Congress in Brüssel angekündigt.


eye home zur Startseite
floewe 12. Mär 2017

Ok, danke für den Link.

Themenstart

triplekiller 10. Mär 2017

docsis 3.2. vonwegen, weiter als 3.1 geht nicht. docsis heißt für mich: kabelmodem an die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. IS4IT GmbH, Oberhaching
  3. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  4. AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)

Folgen Sie uns
       


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Wie "gefunden hat den niemand"?

    gadthrawn | 20:25

  2. Re: Und wo kann man sich bewerben...

    scrumdideldu | 20:23

  3. Re: Bei solchen Gesetzen sind sie immer schnell...

    pampernickel | 20:18

  4. Gegen Deutsche Glasfaser entschieden und jetzt...

    DerDy | 20:10

  5. Re: Ein Hoch auf die Adblocker

    SmokeMaster | 20:08


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel