TV-Kabelnetz: Schnelle Node Splits und zusätzlich 20 GBit/s im Kabelnetz

Giax hat Technik entwickelt, die Glasfaserleistung auf bestehende Koaxialkabel-Infrastruktur bringen soll. Mit der GigaHFC-Technik sollen sich in nur wenigen Tagen Netzsegmentierungen (Node Splits) machen lassen. Dies bringt den Nutzern schnell höhere Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GigaHFC-System
Das GigaHFC-System (Bild: Giax)

Das Unternehmen Giax aus Erlangen hat eine Technik entwickelt, mit der TV-Kabelnetzbetreiber hohe Datenraten erzielen können, ohne das Koaxialkabel komplett durch Glasfaser zu ersetzen. Chief Technology Officer Holger Stadali sagte Golem.de: "Das GigaHFC-System ermöglicht so eine Vervielfachung der im Koaxialkabel der Kabelnetzbetreiber verfügbaren Datenrate. Auf der Kabelkundenseite muss sich nichts ändern, denn es werden weiter die gleichen Endgeräte für den TV-Empfang beziehungsweise für Internet und Telefonie über den Docsis-Standard genutzt."

Technisch wird eine auf Glasfaser basierende 10G-Ethernet-Verbindung mit einem GigaHFC-Gateway-Node in das Koaxialkabelnetz gebracht. Hierdurch entsteht ein Ethernet-Overlay-Netzwerk mit bis zu 10 GBit/s im Upstream und 10 GBit/s im Downstream. Die so gewonnene zusätzliche Kapazität im Koaxialnetz wird über sogenannte DOCSIS-Remote-PHY-Geräte wieder in vom Endkunden empfangbare Signale gewandelt.

In wenigen Tagen läuft es

Ohne Glasfaserkabel legen zu müssen, sollen sich hinter einem installierten Fiber Node so lange Node Splits auf Koaxialbasis umsetzen lassen, bis die Kapazität der Giax-Ausrüstung erschöpft sei. "Das Deployment dieser Remote PHYs inklusive der Zuführung über das GigaHFC-System von Giax lässt sich binnen Tagen realisieren", erklärte Stadali.

Mit der GigaHFC-Technik könnten Kabelnetzbetreiber ihre Netze günstig ausbauen. Auch Überlastsituationen im Kabelnetz können so deutlich schneller behoben werden. Bei einigen Kabelnetzbetreibern soll ein Node Split sonst laut Betreiberkreisen oft Jahre dauern.

Die erreichbare Datenrate sind 10 GBit/s im Downstream und 10 GBit/s im Upstream. Somit können auch symmetrische Verbindungen in Zukunft realisiert werden. Mit den Datenraten des künftigen Kabelstandards Docsis 3.1, die parallel über das gleiche Koaxialkabel laufen, summieren sich laut Stadali die Datenraten auf bis zu 30 GBit/s über ein einzelnes Koaxialkabel.

Die Ausrüstung ist vor allem Hardware, die durch Embedded-Software unterstützt wird. Stadali: "Unsere Geräte implementieren sowohl Modem- als auch Ethernet-Switch-Funktionalitäten, um verzweigte Architekturen zu ermöglichen." Die Ethernet-Daten würden in die Hochfrequenz moduliert und demoduliert. Mit dem GigaHFC könnten die Kabelnetzbetreiber in ihrem Access-Netzwerk ein geswitchtes 10G Ethernet betreiben.

Die Technik sei auch für die hochratige Anbindung von Businesskunden sowie für das Mobilfunk-Backhauling geeignet. GigaHFC wurde in dieser Woche auf dem Cable Congress in Brüssel angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /