Abo
  • Services:
Anzeige
Das GigaHFC-System
Das GigaHFC-System (Bild: Giax)

TV-Kabelnetz: Schnelle Node Splits und zusätzlich 20 GBit/s im Kabelnetz

Das GigaHFC-System
Das GigaHFC-System (Bild: Giax)

Giax hat Technik entwickelt, die Glasfaserleistung auf bestehende Koaxialkabel-Infrastruktur bringen soll. Mit der GigaHFC-Technik sollen sich in nur wenigen Tagen Netzsegmentierungen (Node Splits) machen lassen. Dies bringt den Nutzern schnell höhere Datenraten.

Das Unternehmen Giax aus Erlangen hat eine Technik entwickelt, mit der TV-Kabelnetzbetreiber hohe Datenraten erzielen können, ohne das Koaxialkabel komplett durch Glasfaser zu ersetzen. Chief Technology Officer Holger Stadali sagte Golem.de: "Das GigaHFC-System ermöglicht so eine Vervielfachung der im Koaxialkabel der Kabelnetzbetreiber verfügbaren Datenrate. Auf der Kabelkundenseite muss sich nichts ändern, denn es werden weiter die gleichen Endgeräte für den TV-Empfang beziehungsweise für Internet und Telefonie über den Docsis-Standard genutzt."

Anzeige

Technisch wird eine auf Glasfaser basierende 10G-Ethernet-Verbindung mit einem GigaHFC-Gateway-Node in das Koaxialkabelnetz gebracht. Hierdurch entsteht ein Ethernet-Overlay-Netzwerk mit bis zu 10 GBit/s im Upstream und 10 GBit/s im Downstream. Die so gewonnene zusätzliche Kapazität im Koaxialnetz wird über sogenannte DOCSIS-Remote-PHY-Geräte wieder in vom Endkunden empfangbare Signale gewandelt.

In wenigen Tagen läuft es

Ohne Glasfaserkabel legen zu müssen, sollen sich hinter einem installierten Fiber Node so lange Node Splits auf Koaxialbasis umsetzen lassen, bis die Kapazität der Giax-Ausrüstung erschöpft sei. "Das Deployment dieser Remote PHYs inklusive der Zuführung über das GigaHFC-System von Giax lässt sich binnen Tagen realisieren", erklärte Stadali.

Mit der GigaHFC-Technik könnten Kabelnetzbetreiber ihre Netze günstig ausbauen. Auch Überlastsituationen im Kabelnetz können so deutlich schneller behoben werden. Bei einigen Kabelnetzbetreibern soll ein Node Split sonst laut Betreiberkreisen oft Jahre dauern.

Die erreichbare Datenrate sind 10 GBit/s im Downstream und 10 GBit/s im Upstream. Somit können auch symmetrische Verbindungen in Zukunft realisiert werden. Mit den Datenraten des künftigen Kabelstandards Docsis 3.1, die parallel über das gleiche Koaxialkabel laufen, summieren sich laut Stadali die Datenraten auf bis zu 30 GBit/s über ein einzelnes Koaxialkabel.

Die Ausrüstung ist vor allem Hardware, die durch Embedded-Software unterstützt wird. Stadali: "Unsere Geräte implementieren sowohl Modem- als auch Ethernet-Switch-Funktionalitäten, um verzweigte Architekturen zu ermöglichen." Die Ethernet-Daten würden in die Hochfrequenz moduliert und demoduliert. Mit dem GigaHFC könnten die Kabelnetzbetreiber in ihrem Access-Netzwerk ein geswitchtes 10G Ethernet betreiben.

Die Technik sei auch für die hochratige Anbindung von Businesskunden sowie für das Mobilfunk-Backhauling geeignet. GigaHFC wurde in dieser Woche auf dem Cable Congress in Brüssel angekündigt.


eye home zur Startseite
floewe 12. Mär 2017

Ok, danke für den Link.

triplekiller 10. Mär 2017

docsis 3.2. vonwegen, weiter als 3.1 geht nicht. docsis heißt für mich: kabelmodem an die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Techniklotsen GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 395,00€
  2. 44,99€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  2. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  3. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  4. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  5. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  6. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  7. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  8. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  9. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode

  10. Owncloud-Fork

    Nextcloud 12 skaliert Global



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Bitte nicht alles einfach so wegreden

    Onkel Ho | 17:31

  2. Re: Ziemlich viel Geld ...

    ahoihoi | 17:28

  3. Re: Ursache vs Wirkung

    Hotohori | 17:28

  4. Re: "Tablets werden sich auch nicht durchsetzen"

    tonictrinker | 17:27

  5. Re: Das Thermostat

    Teebecher | 17:27


  1. 16:35

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:37

  5. 15:01

  6. 13:34

  7. 13:19

  8. 12:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel