Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: Schnelle Node Splits und zusätzlich 20 GBit/s im Kabelnetz

Giax hat Technik entwickelt, die Glasfaserleistung auf bestehende Koaxialkabel-Infrastruktur bringen soll. Mit der GigaHFC-Technik sollen sich in nur wenigen Tagen Netzsegmentierungen (Node Splits) machen lassen. Dies bringt den Nutzern schnell höhere Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GigaHFC-System
Das GigaHFC-System (Bild: Giax)

Das Unternehmen Giax aus Erlangen hat eine Technik entwickelt, mit der TV-Kabelnetzbetreiber hohe Datenraten erzielen können, ohne das Koaxialkabel komplett durch Glasfaser zu ersetzen. Chief Technology Officer Holger Stadali sagte Golem.de: "Das GigaHFC-System ermöglicht so eine Vervielfachung der im Koaxialkabel der Kabelnetzbetreiber verfügbaren Datenrate. Auf der Kabelkundenseite muss sich nichts ändern, denn es werden weiter die gleichen Endgeräte für den TV-Empfang beziehungsweise für Internet und Telefonie über den Docsis-Standard genutzt."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Technisch wird eine auf Glasfaser basierende 10G-Ethernet-Verbindung mit einem GigaHFC-Gateway-Node in das Koaxialkabelnetz gebracht. Hierdurch entsteht ein Ethernet-Overlay-Netzwerk mit bis zu 10 GBit/s im Upstream und 10 GBit/s im Downstream. Die so gewonnene zusätzliche Kapazität im Koaxialnetz wird über sogenannte DOCSIS-Remote-PHY-Geräte wieder in vom Endkunden empfangbare Signale gewandelt.

In wenigen Tagen läuft es

Ohne Glasfaserkabel legen zu müssen, sollen sich hinter einem installierten Fiber Node so lange Node Splits auf Koaxialbasis umsetzen lassen, bis die Kapazität der Giax-Ausrüstung erschöpft sei. "Das Deployment dieser Remote PHYs inklusive der Zuführung über das GigaHFC-System von Giax lässt sich binnen Tagen realisieren", erklärte Stadali.

Mit der GigaHFC-Technik könnten Kabelnetzbetreiber ihre Netze günstig ausbauen. Auch Überlastsituationen im Kabelnetz können so deutlich schneller behoben werden. Bei einigen Kabelnetzbetreibern soll ein Node Split sonst laut Betreiberkreisen oft Jahre dauern.

Die erreichbare Datenrate sind 10 GBit/s im Downstream und 10 GBit/s im Upstream. Somit können auch symmetrische Verbindungen in Zukunft realisiert werden. Mit den Datenraten des künftigen Kabelstandards Docsis 3.1, die parallel über das gleiche Koaxialkabel laufen, summieren sich laut Stadali die Datenraten auf bis zu 30 GBit/s über ein einzelnes Koaxialkabel.

Die Ausrüstung ist vor allem Hardware, die durch Embedded-Software unterstützt wird. Stadali: "Unsere Geräte implementieren sowohl Modem- als auch Ethernet-Switch-Funktionalitäten, um verzweigte Architekturen zu ermöglichen." Die Ethernet-Daten würden in die Hochfrequenz moduliert und demoduliert. Mit dem GigaHFC könnten die Kabelnetzbetreiber in ihrem Access-Netzwerk ein geswitchtes 10G Ethernet betreiben.

Die Technik sei auch für die hochratige Anbindung von Businesskunden sowie für das Mobilfunk-Backhauling geeignet. GigaHFC wurde in dieser Woche auf dem Cable Congress in Brüssel angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

floewe 12. Mär 2017

Ok, danke für den Link.

triplekiller 10. Mär 2017

docsis 3.2. vonwegen, weiter als 3.1 geht nicht. docsis heißt für mich: kabelmodem an die...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /