Abo
  • IT-Karriere:

TV-Kabelnetz: Docsis 3.1 soll Schwäche beim Upstream überwinden

Der neue Kabelnetzstandard soll die Schwäche im Upstream ausgleichen. Auch wenn Engpässe durch viele Haushalte im Shared Medium entstehen, soll Docsis 3.1 helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jack Zhu, Director Fixed Access Network Product Line bei Huawei
Jack Zhu, Director Fixed Access Network Product Line bei Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Durch den neuen Kabelnetzstandard Docsis 3.1 lässt sich die traditionelle Schwäche beim Upload lösen. Das sagte Jeff Wang, Präsident der Huawei Access Network Product Line, im Gespräch mit Golem.de am Rande der Fachmesse Anga Com in Köln. "Der Upstream ist immer der Schwachpunkt der Kabelnetzbetreiber."

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Der chinesische Netzwerkausrüster führte vor, dass erste Kabelnetzbetreiber mit der Docsis-3.1-Technik eine Uploadrate von 1,2 GBit/s im Upstream erreichen können. Im Downstream wurden 9,4 GBit/s demonstriert. Zum Vergleich: Unitymedia bietet mit Docsis 3.0 seit Februar 2016 Downloadgeschwindigkeiten bis zu 400 MBit/s an, im Upstream werden bis zu 20 MBit/s versprochen.

Doch auch bei Docsis 3.1 müssen sich in einem Netzsegment mehrere Haushalte die Datenrate teilen. Das kann die Geschwindigkeit drastisch beeinflussen. Auch hier könne Docsis 3.1 die Datenrate in einem Netzsegment bei gesteigertem Bedarf erhöhen, um das Problem des Shared Mediums auszugleichen, sagte Jack Zhu, Director Fixed Access Network Product Line bei Huawei.

Referenzkunde in Europa

Als Referenzkunden für seine Docsis-3.1-Technik nennt Huawei den TV-Kabelnetzbetreiber TDC, der sein Netz bereits ausbaut. TDC will sich mit dem Ausbau gegen die Konkurrenz behaupten, die auf Fiber-To-The-Home setzt. Auch Vodafone Neuseeland setze bei Docsis-3.1 auf Huawei. Laut Zhu sind dazu umfangreiche Arbeiten am Netz nötig, Verstärker, Terminals und die Kabelnetzmodems beim Endkunden müssen ausgetauscht werden.

Huaweis D-CCAP (Distributed Converged Cable Access Platform) komme bei Kabelnetzbetreibern in 29 Staaten zum Einsatz, darunter Finnland, Frankreich, Japan, Russland und Brasilien, berichtet er. Der Ausrüster bietet auch eigene Endgeräte an und will zu Beginn des nächsten Jahres erste Kabelmodems für Docsis 3.1 auf den Markt bringen. Im Docsis-Bereich habe Huawei 600 Entwickler, sagte Wang.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

brainDotExe 10. Jun 2016

Marketing halt... Ein Tarif für gehobene Ansprüche. Die Business Class heisst ja auch so.

Ovaron 10. Jun 2016

Das geht bei Kabeln mit Kupfer-Doppeladern mit ausreichendem Manteldurchmesser...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /