TV-Kabelnetz: 300.000 Haushalte bekommen 500 MBit/s von Vodafone

Vodafone schaltet für mehr Haushalte bis zu 500 MBit/s im Download und maximal 50 MBit/s im Upload frei. Die Datenrate wird in größeren Städten und ländlichen Gebieten angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Vodafone
Technik bei Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Weitere 300.000 Haushalte im TV-Kabelnetz von Vodafone bekommen eine Datenübertragungsrate von bis zu einem halben Gigabit pro Sekunde. Das gab das Unternehmen am 10. April 2018 bekannt. Neu mit dabei sind jeweils mehrere Tausend Haushalte in größeren Städten wie München, Regensburg und Göttingen. Auch mehrere Tausend Vodafone-Kunden in eher ländlichen Gebieten wie Bayreuth, Timmendorf, Großhansdorf, Schwarzenbek, Coburg, Jever und Damme können erstmals die höhere Datenrate nutzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
  2. UX Specialist (m|w|d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
Detailsuche

Damit hat Vodafone sein Ausbauziel übertroffen: Bis Anfang April 2018 sollte ein Drittel des gesamten Kabelnetzes mit 500 Megabit pro Sekunde versorgt sein, gegenwärtig sind es bereits über 40 Prozent. Diese Datenraten sind noch mit dem Kabelnetzstandard Docsis 3.0 erreichbar.

Vodafone: Garantiedatenrate ab 500 MBit/s

Bei einem Kabelanschluss mit 500 MBit/s stellt Vodafone nach eigenen Angaben sicher, dass auch zu absoluten Spitzenzeiten bei den Kunden minimal 200 MBit/s ankommen. Normalerweise könnten die Kunden aber rund um die Uhr 450 MBit/s nutzen. Maximal seien es 500 MBit/s - in Einzelfällen in der Realität sogar etwas mehr. Im Upstream stünden minimal 15 MBit/s, normalerweise 35 MBit/s und maximal 50 MBit/s zur Verfügung, sagte ein Sprecher im Dezember 2017 Golem.de.

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, sagte am 21. März 2018 jedoch: "Es reicht nicht, uns auf die Kabelnetze zu verlassen und drum herum noch etwas Glasfaser zu bauen". Homann weiß, dass im Kabelnetz oft zu viele Haushalte an einem Node oder Cluster hängen und sich die Kapazität teilen müssen. Daher kann das Kabelnetz echte Glasfaser nicht ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 11. Apr 2018

Zum Glück hat sich in den letzten 1-2 Jahren sehr viel getan, was die Alternativen in...

Dwalinn 11. Apr 2018

Wollte ich auch gerade sagen. Wenn mit 50% gleichzeitige Nutzer gerechnet wird gibt es...

Dwalinn 11. Apr 2018

Sehe ich auch so. Mit meiner 50/10er bin ich aber auch zufrieden, weniger würde ich nicht...

Dwalinn 11. Apr 2018

Mich wundert es das es um kurz vor 23 Uhr am schlimmsten ist. Nach meiner Erfahrung...

katze_sonne 11. Apr 2018

Hast du auch nach Ende 2016 noch mal angerufen? Ich wette, die wissen da nichts von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Framework Laptop: Notebook mit austauschbaren Anschlüssen liegt auf Lager
    Framework Laptop
    Notebook mit austauschbaren Anschlüssen liegt auf Lager

    Erste Kunden können ihren neuen Framework Laptop eventuell noch vor Weihnachten zusammenbauen. Ende 2021 sollen dann EU-Staaten folgen.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /