Abo
  • Services:

TV-Kabelnetz: 300.000 Haushalte bekommen 500 MBit/s von Vodafone

Vodafone schaltet für mehr Haushalte bis zu 500 MBit/s im Download und maximal 50 MBit/s im Upload frei. Die Datenrate wird in größeren Städten und ländlichen Gebieten angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Vodafone
Technik bei Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Weitere 300.000 Haushalte im TV-Kabelnetz von Vodafone bekommen eine Datenübertragungsrate von bis zu einem halben Gigabit pro Sekunde. Das gab das Unternehmen am 10. April 2018 bekannt. Neu mit dabei sind jeweils mehrere Tausend Haushalte in größeren Städten wie München, Regensburg und Göttingen. Auch mehrere Tausend Vodafone-Kunden in eher ländlichen Gebieten wie Bayreuth, Timmendorf, Großhansdorf, Schwarzenbek, Coburg, Jever und Damme können erstmals die höhere Datenrate nutzen.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

Damit hat Vodafone sein Ausbauziel übertroffen: Bis Anfang April 2018 sollte ein Drittel des gesamten Kabelnetzes mit 500 Megabit pro Sekunde versorgt sein, gegenwärtig sind es bereits über 40 Prozent. Diese Datenraten sind noch mit dem Kabelnetzstandard Docsis 3.0 erreichbar.

Vodafone: Garantiedatenrate ab 500 MBit/s

Bei einem Kabelanschluss mit 500 MBit/s stellt Vodafone nach eigenen Angaben sicher, dass auch zu absoluten Spitzenzeiten bei den Kunden minimal 200 MBit/s ankommen. Normalerweise könnten die Kunden aber rund um die Uhr 450 MBit/s nutzen. Maximal seien es 500 MBit/s - in Einzelfällen in der Realität sogar etwas mehr. Im Upstream stünden minimal 15 MBit/s, normalerweise 35 MBit/s und maximal 50 MBit/s zur Verfügung, sagte ein Sprecher im Dezember 2017 Golem.de.

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, sagte am 21. März 2018 jedoch: "Es reicht nicht, uns auf die Kabelnetze zu verlassen und drum herum noch etwas Glasfaser zu bauen". Homann weiß, dass im Kabelnetz oft zu viele Haushalte an einem Node oder Cluster hängen und sich die Kapazität teilen müssen. Daher kann das Kabelnetz echte Glasfaser nicht ersetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 107,85€ + Versand

katze_sonne 11. Apr 2018 / Themenstart

Zum Glück hat sich in den letzten 1-2 Jahren sehr viel getan, was die Alternativen in...

Dwalinn 11. Apr 2018 / Themenstart

Wollte ich auch gerade sagen. Wenn mit 50% gleichzeitige Nutzer gerechnet wird gibt es...

Dwalinn 11. Apr 2018 / Themenstart

Sehe ich auch so. Mit meiner 50/10er bin ich aber auch zufrieden, weniger würde ich nicht...

Dwalinn 11. Apr 2018 / Themenstart

Mich wundert es das es um kurz vor 23 Uhr am schlimmsten ist. Nach meiner Erfahrung...

katze_sonne 11. Apr 2018 / Themenstart

Hast du auch nach Ende 2016 noch mal angerufen? Ich wette, die wissen da nichts von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /