Abo
  • Services:
Anzeige
Server bei UPC Austria
Server bei UPC Austria (Bild: UPC Austria)

TV-Kabel: Ende des analogen TV-Signals in zwei Jahren möglich

Immer noch sieben Millionen TV-Haushalte empfangen ihr Programm über analoge Signale. Auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland sprachen Experten heute darüber, wann dies beendet werde. Im Prozess der Umstellung seien vor allem die Kabelnetzbetreiber gefragt.

Anzeige

Mit dem Ende der analogen Signalübertragung des Fernsehprogramms in Deutschland sei frühestens in zwei bis drei Jahren zu rechnen. Das sagte Andreas Fischer, Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt, am 6. Mai 2014 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland. Bei der Beendigung der analogen Fernsehübertragung in einem koordinierten Prozess seien die Landesmedienanstalten in einer Vermittlerrolle.

Fischer kündigte an, dass eine Initiative dazu bereits auf den Weg gebracht worden sei. Mit dem Ende der analogen Übertragung sei aber frühestens in zwei bis drei Jahren zu rechnen. Immer noch sieben Millionen TV-Haushalte empfangen ihr Programm über analoge Signale, wurde in der Diskussionsrunde berichtet.

Stefan Liebig von Viacom International Media Networks kritisierte, der derzeitige Umstellungsprozess auf digitale Übertragungswege ginge vor allem zulasten kleiner Sender, die dadurch unter einem besonderen Zeitdruck stünden. Ein "schleichender Rückgang" sei daher nicht gewollt, der Umstieg müsse vielleicht mit Sachsen als Pilotregion an einem fixen Datum für alle erfolgen.

Heinz-Peter Labonte, Vorsitzender des Fachverbands für Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK), erklärte, "mit der Aufrechterhaltung analoger Signale" werde "in die Vergangenheit investiert". Der Gesetzgeber halte sich nicht an die eigenen Vorgaben, der Prozess der Umstellung werde noch sehr lange andauern.

Claus Wedemeier vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen sagte, dass die Wohnungswirtschaft weiterhin auf die Ausstrahlung analoger Programme bestehe. "Wenn 85 Prozent digital schauen, kann über eine analoge Abschaltung nachgedacht werden". Voraussetzung dafür sei, so Wedemeier, dass es auch weiterhin dauerhaft eine unverschlüsselte Übertragungsart gebe.

Mit der Umstellung der eigenen Programminhalte auf digital folge man lediglich einer Marktentwicklung. Wenn Kabelnetzbetreiber diese Signale reanalogisieren, würde dies von den öffentlich-rechtlichen Sendern geduldet, sagte Michael Albrecht, Koordinator DVB bei ARD Digital. Im Prozess der Umstellung seien vor allem die Kabelnetzbetreiber gefragt, so Albrecht weiter, man selbst würde sich dabei aber "kommunikativ engagieren".

"In wenigen Jahren werden alle TV-Programme auch bei UPC komplett digital verbreitet", erklärte der TV-Kabelnetzbetreiber im April 2014 in Österreich. In der Schweiz stelle UPC Cablecom 2015 das analoge Senderangebot definitiv ein.


eye home zur Startseite
TheUnichi 14. Mai 2014

Das war auch eher generell gemeint. Sagen wir, BluRay ist für die, die keine vernünftige...

TheUnichi 12. Mai 2014

Du machst deine gesamte Ansicht und Argumentation auf Basis einer Milchmädchenrechnung...

TheUnichi 12. Mai 2014

Auch generell, lüg dich doch nicht selbst an, nur um Recht zu haben. Du sollst auch...

TC 08. Mai 2014

jop, wegen der 20 Mhz macht keiner einen Aufstand

plutoniumsulfat 08. Mai 2014

DVB-T wird doch bestimmt auch bald ersetzt, da wird doch sicherlich viel Bandbreite für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wittekindshof - Diakonische Stiftung für Menschen mit Behinderungen, Bad Oeynhausen
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. Altmann Analytik GmbH & Co. KG, München
  4. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-17%) 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  2. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  3. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  4. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  5. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  6. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  7. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  8. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  9. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus

  10. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Maus für Rechtshänder, Frage an die Linkshänder

    AW_lemgo | 21:23

  2. Re: Golem-Redakteur ohne DB-App?

    as (Golem.de) | 21:23

  3. Re: Großartige Idee

    serra.avatar | 21:20

  4. Re: Werden europäische Filme dadurch besser?

    KPG | 21:19

  5. etwas spät dran

    nicoledos | 21:14


  1. 20:59

  2. 18:20

  3. 18:20

  4. 18:05

  5. 17:46

  6. 17:20

  7. 17:01

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel