Abo
  • IT-Karriere:

TV-Duell Merkel-Schulz: Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Anderthalb Stunden reichen im Fernsehduell zwischen Kanzlerin Merkel und SPD-Herausforderer Schulz nicht aus, um über das Thema Digitalisierung zu sprechen. Verbrennungsmotoren erhalten jedoch eine Bestandsgarantie.

Artikel von veröffentlicht am
Bundeskanzlerin Merkel und SPD-Herausforderer Schulz im TV-Duell
Bundeskanzlerin Merkel und SPD-Herausforderer Schulz im TV-Duell (Bild: ARD/Screenshot: Golem.de)

Schon nach einer halben Stunde wurde Lars Klingbeil ungeduldig. "So, reden wir jetzt mal über Digitalisierung?", twitterte der SPD-Netzpolitiker während des TV-Duells am Sonntagabend. Doch seine Bitte blieb unerhört. Bis zum Ende des gut anderthalbstündigen Streitgesprächs zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz fiel dem Moderatorenquartett keine Frage zu Breitbandausbau, IT-Sicherheit, Datenschutz oder autonomen Autos ein. In der Debatte um die betrügerische Dieselsoftware deutscher Hersteller spielte die Förderung der Elektromobilität ebenfalls keine Rolle.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

An den Spitzenkandidaten lag diese inhaltliche Lücke sicherlich nicht. Schließlich ging Merkel in ihrem Schlusswort explizit, wenn auch nichtssagend, auf das Thema ein: "Wir müssen jetzt die Weichen für die Zukunft stellen. Durch den digitalen Fortschritt wird sich vieles ändern. Wir alle sehen das. Allein das Smartphone steht prototypisch dafür", sagte die Kanzlerin. Leider konnte weder sie noch Schulz eine Antwort darauf geben, was sich alles ändern wird und wie die Politik das zu steuern versucht.

Merkel: Wir brauchen Verbrenner noch Jahrzehnte

In der Debatte um die Zukunft der Automobilbranche erteilte Merkel einem Verbot von Verbrennungsmotoren, wie es die Grünen beispielsweise fordern, eine Absage. Die Politik müsse dafür sorgen, "dass der Wandel in der Autoindustrie hin zu modernen Antriebstechniken stattfinden kann, obwohl wir noch Jahrzehnte Verbrennungsmotoren brauchen werden", sagte die Kanzlerin. Dabei müsse die Autoindustrie den entstandenen Schaden wieder gutmachen, ohne dass die Arbeitsplätze gefährdet würden. "Wir brauchen den Diesel, um unsere Umweltschutzziele einzuhalten."

Nach Ansicht Merkels würden die Abgasgrenzwerte in einigen Städten auch dann überschritten, wenn die betroffenen Dieselfahrzeuge ohne manipulierte Software ausgeliefert worden wären und ihre Abgaswerte laut Typengenehmigung einhielten. "Die Verletzung der Umweltvorschriften hat nur sehr indirekt etwas mit dem Vertrauensbruch zu tun", sagte Merkel. Daher müssten "weitere Maßnahmen" eingeleitet werden.

Sammelklagen sollen bald kommen

Einig waren sich Merkel und Schulz darin, dass Verbraucher durch sogenannte Musterfeststellungsklagen einfacher ihre Ansprüche durchsetzen können sollten. Allerdings geriet die Kanzlerin in Erklärungsnöte, weil ein Gesetzentwurf des Koalitionspartners bislang von der Union blockiert wird. Der Vorschlag von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sei "viel zu bürokratisch", sagte Merkel. Würde diese Art Sammelklage so umgesetzt, wie dies beim Kapitalmarkt bereits möglich sei, "könnten wir das sofort machen."

Auf Schulz' Vorschlag, gleich am nächsten Tag mit Maas zu telefonieren und die Differenzen auszuräumen, konterte der Justizminister auf Twitter: "Frau Merkel hätte mich jederzeit anrufen können. Meine Nummer hat sie." Stattdessen habe sie die Musterfeststellungsklage "ohne Gegenargument blockiert".

Kein zweites Duell zu Digitalisierung

Während die Debatte ausufernd um die Flüchtlingskrise und die innere Sicherheit kreiste, spielten Themen wie Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung und automatisierte Gesichtserkennung keine Rolle. "Schulz & Merkel für mehr polizeiliche Befugnisse Gesichtserkennung Videoüberwachung Datenschutz Bürgerrechte? Fehlanzeige!", twitterte der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar. Schulz erklärte auf Twitter umgehend seine Bereitschaft zu einem zweiten Duell: "Das war ein guter Abend. Von mir aus gerne wieder. Zu Bildung, Arbeit & Digitalisierung gibt es noch viel Stoff. Zumindest im SPD-Programm."

Da Merkel ein zweites Duell ablehnt, wird es dazu jedoch nicht kommen. Die Bereitschaft der Zuschauer, noch einmal dem Moderatorenquartett von Maybrit Illner (ZDF), Sandra Maischberger (ARD), Peter Kloeppel (RTL) und Claus Strunz (Sat.1) zuzuschauen, dürfte ebenfalls nicht so groß sein.

In einer siebenteiligen Artikelserie hat Golem.de die Positionen der Parteien zu den wichtigsten Themen der Netzpolitik und Mobilität anhand der veröffentlichten Wahlprogramme untersucht. Dabei gehen wir neben den im Bundestag vertretenen Parteien auch auf die FDP und AfD ein, weil diese in zahlreichen Landtagen vertreten sind und den Umfragen zufolge in den Bundestag einziehen werden:

Überblick

Breitbandausbau / Glasfaser / 5G

IT-Sicherheit / Cybercrime

Autonomes Fahren / Elektromobilität / Vernetzter Verkehr

Datenschutz / Überwachung / Verbraucherschutz

Open-Data / E-Government / Open Source

Urheberrecht / Hasskommentare / Fake News

Die vollständigen Wahlprogramme sind jeweils als PDF unter folgenden Links abrufbar: CDU/CSU, CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und AfD



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

Brainfreeze 06. Sep 2017

Du hast anscheinend eine recht konservative politische Einstellung. Stehe doch...

MAD_onna 04. Sep 2017

Wie schön, dass das der Wähler nicht mehr zu verantworten hat. MAD_onna

Luke321 04. Sep 2017

Das fand ich eigentlich die größte Frechheit. Gut Migration und Asyl mag für viele ein...

honk 04. Sep 2017

Fällt mir auch schwer, trotzdem macht es einen unterschied, wer regiert (wenn auch bei...

teenriot* 04. Sep 2017

Demokratie ist kein Produkt das man unterschiedslos konsumiert oder nicht. Die Politiker...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /