TV-Chef der Telekom: Lineares Fernsehen mit festen Zeiten "weiter gefragt"

Ein Telekom-Manager sieht für das lineare Fernsehen eine große Zukunft - zusammen mit Streaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom findet linear ganz wunderbar.
Telekom findet linear ganz wunderbar. (Bild: Deutsche Telekom)

Laut dem TV-Chef der Telekom, Michael Schuld, ist lineares Fernsehen bei populären Live-Inhalten wie Sport- und Großveranstaltungen weiter sehr beliebt. "Trotz des Wunsches nach Flexibilität sind feste Zeiten immer noch gefragt. Das eine schließt das andere eben nicht aus, online und linear ergänzen und verzahnen sich vielmehr", sagte Schuld im Gespräch mit Golem.de. Mediatheken und Online-Clips machten das TV-Erlebnis besser.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Lineares Fernsehen werde flexibler, offener und vielfältiger. "Nach wie vor schauen beispielsweise Millionen Menschen jeden Sonntag um 20:15 Uhr den Tatort im Ersten linear - übrigens auch junge Leute - und alle, die ihn verpasst haben, streamen ihn im Nachgang", sagte er. Für viele sei das wöchentliche Tatort-Schauen ein festes Ritual, das sie genießen und pflegen. Es gehe dabei auch um das Bedürfnis, live dabei zu sein und sich mit anderen Zuschauern verbunden zu fühlen.

Das gelte vor allem bei medialen Ereignissen wie Erstausstrahlungen und Live-Momenten - etwa bei sportlichen Wettbewerben: "Und darum wird lineares Fernsehen nicht aussterben, sondern besteht künftig synergetisch im Zusammenspiel mit Streaminginhalten - am besten auf einer gemeinsamen Plattform, die alle Inhalte komfortabel vereint".

Telekom: Gestreamtes Sportevent ist auch linear

Natürlich könne man internationalen Fußball der Weltmeisterschaft und UEFA-Fußball-Europameisterschaft auch streamen. "Doch im Grunde müssen wir hier keinen Unterschied machen: Denn der Echtzeit-Stream eines Sportereignisses unterscheidet sich von dem des linearen TVs lediglich in der Empfangsart - nicht jedoch im Unterhaltungskonzept und steht daher für mich nicht in direkter Konkurrenz", sagte Schuld.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Orakel vom Tod des Fernsehens sei so alt wie das Internet und trotzdem sei TV noch da. Lineares Fernsehen habe genau dann eine Zukunft, wenn es mit der Zeit gehe und sich den neuen Sehgewohnheiten der jüngeren und digitalaffinen Zielgruppe anpasse - und das passiere gerade.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 21. Okt 2021 / Themenstart

Eben. Netflix war ja praktisch die Streaming-Welt. Mehr oder weniger alles, was...

xbh23 19. Okt 2021 / Themenstart

Lineares Fernsehen ist eher so nen 50+ Ding und von 50+ gibts genug (44% der Deutschen...

AllDayPiano 19. Okt 2021 / Themenstart

Handy: Youtube Vanced (1:1 YT Client) FireTV: YoutubeTV (dann doch irgendwie anders, aber...

most 19. Okt 2021 / Themenstart

Richtig, zudem steigt die Gesamtverfügbarkeit an Filmen und Serien. Man hat z.B. noch...

Extrawurst 19. Okt 2021 / Themenstart

Ist es meistens auch. Einer der Gründe, warum ich es überhaupt nicht leiden kann, wenn...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /