TV-Chef der Telekom: Lineares Fernsehen mit festen Zeiten "weiter gefragt"

Ein Telekom-Manager sieht für das lineare Fernsehen eine große Zukunft - zusammen mit Streaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom findet linear ganz wunderbar.
Telekom findet linear ganz wunderbar. (Bild: Deutsche Telekom)

Laut dem TV-Chef der Telekom, Michael Schuld, ist lineares Fernsehen bei populären Live-Inhalten wie Sport- und Großveranstaltungen weiter sehr beliebt. "Trotz des Wunsches nach Flexibilität sind feste Zeiten immer noch gefragt. Das eine schließt das andere eben nicht aus, online und linear ergänzen und verzahnen sich vielmehr", sagte Schuld im Gespräch mit Golem.de. Mediatheken und Online-Clips machten das TV-Erlebnis besser.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Lineares Fernsehen werde flexibler, offener und vielfältiger. "Nach wie vor schauen beispielsweise Millionen Menschen jeden Sonntag um 20:15 Uhr den Tatort im Ersten linear - übrigens auch junge Leute - und alle, die ihn verpasst haben, streamen ihn im Nachgang", sagte er. Für viele sei das wöchentliche Tatort-Schauen ein festes Ritual, das sie genießen und pflegen. Es gehe dabei auch um das Bedürfnis, live dabei zu sein und sich mit anderen Zuschauern verbunden zu fühlen.

Das gelte vor allem bei medialen Ereignissen wie Erstausstrahlungen und Live-Momenten - etwa bei sportlichen Wettbewerben: "Und darum wird lineares Fernsehen nicht aussterben, sondern besteht künftig synergetisch im Zusammenspiel mit Streaminginhalten - am besten auf einer gemeinsamen Plattform, die alle Inhalte komfortabel vereint".

Telekom: Gestreamtes Sportevent ist auch linear

Natürlich könne man internationalen Fußball der Weltmeisterschaft und UEFA-Fußball-Europameisterschaft auch streamen. "Doch im Grunde müssen wir hier keinen Unterschied machen: Denn der Echtzeit-Stream eines Sportereignisses unterscheidet sich von dem des linearen TVs lediglich in der Empfangsart - nicht jedoch im Unterhaltungskonzept und steht daher für mich nicht in direkter Konkurrenz", sagte Schuld.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Orakel vom Tod des Fernsehens sei so alt wie das Internet und trotzdem sei TV noch da. Lineares Fernsehen habe genau dann eine Zukunft, wenn es mit der Zeit gehe und sich den neuen Sehgewohnheiten der jüngeren und digitalaffinen Zielgruppe anpasse - und das passiere gerade.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 21. Okt 2021 / Themenstart

Eben. Netflix war ja praktisch die Streaming-Welt. Mehr oder weniger alles, was...

xbh23 19. Okt 2021 / Themenstart

Lineares Fernsehen ist eher so nen 50+ Ding und von 50+ gibts genug (44% der Deutschen...

AllDayPiano 19. Okt 2021 / Themenstart

Handy: Youtube Vanced (1:1 YT Client) FireTV: YoutubeTV (dann doch irgendwie anders, aber...

most 19. Okt 2021 / Themenstart

Richtig, zudem steigt die Gesamtverfügbarkeit an Filmen und Serien. Man hat z.B. noch...

Extrawurst 19. Okt 2021 / Themenstart

Ist es meistens auch. Einer der Gründe, warum ich es überhaupt nicht leiden kann, wenn...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /