TV-Chef der Telekom: Lineares Fernsehen mit festen Zeiten "weiter gefragt"

Ein Telekom-Manager sieht für das lineare Fernsehen eine große Zukunft - zusammen mit Streaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom findet linear ganz wunderbar.
Telekom findet linear ganz wunderbar. (Bild: Deutsche Telekom)

Laut dem TV-Chef der Telekom, Michael Schuld, ist lineares Fernsehen bei populären Live-Inhalten wie Sport- und Großveranstaltungen weiter sehr beliebt. "Trotz des Wunsches nach Flexibilität sind feste Zeiten immer noch gefragt. Das eine schließt das andere eben nicht aus, online und linear ergänzen und verzahnen sich vielmehr", sagte Schuld im Gespräch mit Golem.de. Mediatheken und Online-Clips machten das TV-Erlebnis besser.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Lineares Fernsehen werde flexibler, offener und vielfältiger. "Nach wie vor schauen beispielsweise Millionen Menschen jeden Sonntag um 20:15 Uhr den Tatort im Ersten linear - übrigens auch junge Leute - und alle, die ihn verpasst haben, streamen ihn im Nachgang", sagte er. Für viele sei das wöchentliche Tatort-Schauen ein festes Ritual, das sie genießen und pflegen. Es gehe dabei auch um das Bedürfnis, live dabei zu sein und sich mit anderen Zuschauern verbunden zu fühlen.

Das gelte vor allem bei medialen Ereignissen wie Erstausstrahlungen und Live-Momenten - etwa bei sportlichen Wettbewerben: "Und darum wird lineares Fernsehen nicht aussterben, sondern besteht künftig synergetisch im Zusammenspiel mit Streaminginhalten - am besten auf einer gemeinsamen Plattform, die alle Inhalte komfortabel vereint".

Telekom: Gestreamtes Sportevent ist auch linear

Natürlich könne man internationalen Fußball der Weltmeisterschaft und UEFA-Fußball-Europameisterschaft auch streamen. "Doch im Grunde müssen wir hier keinen Unterschied machen: Denn der Echtzeit-Stream eines Sportereignisses unterscheidet sich von dem des linearen TVs lediglich in der Empfangsart - nicht jedoch im Unterhaltungskonzept und steht daher für mich nicht in direkter Konkurrenz", sagte Schuld.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Orakel vom Tod des Fernsehens sei so alt wie das Internet und trotzdem sei TV noch da. Lineares Fernsehen habe genau dann eine Zukunft, wenn es mit der Zeit gehe und sich den neuen Sehgewohnheiten der jüngeren und digitalaffinen Zielgruppe anpasse - und das passiere gerade.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 21. Okt 2021 / Themenstart

Eben. Netflix war ja praktisch die Streaming-Welt. Mehr oder weniger alles, was...

xbh23 19. Okt 2021 / Themenstart

Lineares Fernsehen ist eher so nen 50+ Ding und von 50+ gibts genug (44% der Deutschen...

AllDayPiano 19. Okt 2021 / Themenstart

Handy: Youtube Vanced (1:1 YT Client) FireTV: YoutubeTV (dann doch irgendwie anders, aber...

most 19. Okt 2021 / Themenstart

Richtig, zudem steigt die Gesamtverfügbarkeit an Filmen und Serien. Man hat z.B. noch...

Extrawurst 19. Okt 2021 / Themenstart

Ist es meistens auch. Einer der Gründe, warum ich es überhaupt nicht leiden kann, wenn...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /