TV Block: Samsung sperrt gestohlene Fernseher aus der Ferne

Die App TV Block ist auf allen Samsung-TVs installiert. Mit ihr kann der Konzern Geräte aus der Ferne sperren. Erster Einsatz: Südafrika.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung kann Diebesgut sperren. (Symbolbild)
Samsung kann Diebesgut sperren. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Anfang August 2021 hatte Samsung bekanntgegeben, gestohlene Fernseher mit einer Blockierapp zu sperren. Diese Maßnahme unternimmt der Konzern als Reaktion auf einen Vorfall in Südafrika. Aus einem Samsung-Lagerhaus wurden inmitten von Unruhen und Protesten mehrere Produkte gestohlen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Die App TV Block ist laut Samsung auf allen eigenen Fernsehern installiert und wohl nicht nur auf Produkten in Südafrika. Sie verbindet sich per Fernzugriff mit einem zentralen Samsung-Dienst. Der Konzern kann so mittels eindeutiger Seriennummer gestohlene oder in anderer Weise kompromittierte Geräte blockieren. Das bedeutet aber, dass der Konzern nur Fernseher sperren kann, die mit dem Internet verbunden werden - was keine Pflicht ist.

Die Sperre kann zudem aufgehoben werden, wenn bei einem legitimen Handel ein gültiger Kaufbeleg für das gefragte Gerät vorgezeigt wird. Der Händler gleicht die Daten dann mit einer für diesen Fall eingerichteten Kundendienststelle mit eigener E-Mail-Adresse ab.

Diebstahlmotivation verringern

Das Ziel einer Sperre ist es laut Samsung, die Motivation für das Plündern weiterer Fernseher aus Samsung-Beständen gering zu halten. Ob das wirklich funktioniert, hängt auch davon ab, wie bekannt eine solche Blockierfunktion unter Kriminellen ist. Zur Erfolgsrate nannte Samsung noch keine Details.

Samsung QLED 4K The Frame 189 cm (75 Zoll) (Art Mode, QLED-Technologie, Active Voice Amplifier) [Modelljahr 2020]
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auf den gestohlenen Geräten wurde die Sperre bereits von der Ferne aus aktiviert, teilte Samsung mit. "Diese Technik kann zur Zeit einen positiven Einfluss nehmen und wird außerdem der Branche und Kunden künftig helfen können", sagt Mike Van Lier, Leiter für Endkundenelektronik bei Samsung Südafrika. Das Unternehmen sei zudem motiviert, den Betrieb in Südafrika beizubehalten, Jobverluste zu minimieren und Geschäfte erneut zu öffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sleeksorrow 27. Aug 2021 / Themenstart

Warum sollten sich die Diebe für die Sperre interessieren. Die können den TV weiterhin...

sambache 26. Aug 2021 / Themenstart

Und selbst wenn nicht, dann ist eine 40 EUR Box tauschen billiger als einen 1000 EUR...

neodeo 26. Aug 2021 / Themenstart

leider kann ich aus dem Text nicht herauslesen, wie die Sperre den nun genau aussieht...

Trollversteher 26. Aug 2021 / Themenstart

Ich denke, bei einem Smartphone kann man bei fast vier Jahren schon von "älter...

Darkmalvet 26. Aug 2021 / Themenstart

Eigentümer von Hardware haben in Deutschland das Recht ihr Eigentum zu modifizieren und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /