• IT-Karriere:
  • Services:

Apple TV+: Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Wer ein neues iPhone, einen Mac oder ein iPad kauft, erhält das Streamingangebot von Apple für ein Jahr kostenlos. Alternativ kann Apple TV+ für 4,99 Euro pro Monat gebucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab dem 1. November 2019 startet der Apple TV+.
Ab dem 1. November 2019 startet der Apple TV+. (Bild: Apple)

Apple hat den Preis für sein Streamingangebot Apple TV+ mitgeteilt. Ab dem 1. November 2019 startet der Dienst, der pro Monat 4,99 Euro kostet. Wer ein neues Apple-Gerät wie ein iPhone, einen Mac, ein Apple TV oder ein iPad kauft, kann den Dienst für ein Jahr kostenfrei nutzen. Danach kann ein Abo abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Maurer SE, München

Apple hatte Apple TV+ schon im März 2019 angekündigt, bisher aber den Preis nicht genannt. Die 4,99 Euro gelten für eine ganze Familie, die unter iCloud angemeldet ist. Darunter versteht Apple maximal sechs Personen. Vor dem Abschluss eines Abos kann der Dienst 7 Tage kostenlos getestet werden.

Zur Einführung von Apple TV+ wird der Dienst mehrere TV-Serien umfassen, die von Apple in Auftrag gegeben wurden. Das bedeutet, dass es sehr wenig Inhalt geben wird, wenn der Dienst startet, was den niedrigen Preis erklären könnte. Apple wird keine zusätzlichen Inhalte lizenzieren.

Damit Apple bei der Auswahl an Inhalten möglichst schnell aufholen kann, will der iPhone-Hersteller weitere 5 Milliarden US-Dollar in die Produktion entsprechender Inhalte investieren, berichtete die Financial Times im März 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Gonzfred 11. Sep 2019

Das heißt aber nicht das die Kundschaft deswegen geschlossen zu Disney rennt. Der Mensch...

most 11. Sep 2019

Glaube ich nicht, dass das wieder so richtig Fahrt aufnimmt. Die Leute haben sich...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /