• IT-Karriere:
  • Services:

Tuxedo: Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

Das neue 14-Zoll-Notebook von Tuxedo soll eine lange Akkulaufzeit haben und lautlos laufen. Wie alle Geräte der Reihe wird auch dieses mit vorinstalliertem Linux verkauft. Windows-Treiber werden aber mitgeliefert - sollten sie gebraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tuxedo Infinitybook 14 wird mit Linux ausgeliefert.
Das Tuxedo Infinitybook 14 wird mit Linux ausgeliefert. (Bild: Tuxedo/Montage: Golem.de)

Der Notebookanbieter Tuxedo Computers hat das Infinitybook 14 vorgestellt. Dieses 14-Zoll-Modell soll eine besonders hohe Akkulaufzeit haben. Das Unternehmen gibt Laufzeiten von 12 Stunden unter Betriebslast und bis zu 20 Stunden unter leichter Last an.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Wie schon das kleinere Modell wird auch dieses Notebook mit einer vorinstallierten Linux-Distribution ausgeliefert. Das Gehäuse ist laut Hersteller aus Aluminium gefertigt. Einige Produkte des Herstellers, wie das von uns getestete XC1507 V2, verwenden größtenteils Kunststoff.

Als Standard ist eine von Tuxedo angepasste Version des Betriebssystems Xubuntu vorinstalliert. Es lassen sich ohne Aufpreis aber auch andere Distributionen wie Ubuntu, Kubuntu, Ubuntu Mate und Elementary OS auswählen. Zusätzlich lässt sich Windows 10 dazubestellen. Windows-Treiber werden laut Tuxedo zu jedem Gerät geliefert - unabhängig der Bestellung.

Passiv gekühlte Komponenten

Das Notebook an sich hat einen 14-Zoll-IPS-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. Der Prozessor ist ein Intel Core-i5-7Y54 mit zwei Kernen und 1,2 GHz Taktrate. Die CPU hat eine thermische Verlustleistung von 4,5 Watt und wird passiv gekühlt. Auch andere Komponenten kommen ohne Lüfter aus. Das Notebook beinhaltet zwei DDR3-RAM-Riegel von Samsung für einen Arbeitsspeicher von 8 GByte. Für Softwareentwickler könnte das etwas wenig sein.

  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)

Tuxedo verbaut außerdem eine 250-GByte-Sata-SSD, die an die M.2-Schnittstelle angebunden ist. Es handelt sich um eine Samsung 850 Evo, die optional gegen Aufpreis auch 500 GByte oder 1 TByte groß sein kann. Über eine Intel-AC-3168-WLAN-Karte kann das Notebook nach 802.11ac und per Bluetooth funken.

An der Gehäuseseite befinden sich drei USB-Typ-A-Anschlüsse mit USB-3.0-Geschwindigkeit, ein USB-Typ-C-Port, ein Micro-SD-Kartenleser und eine Micro-HDMI-Buchse. Das Notebook wird mit einem USB-Hub für USB-Typ-C und einem USB-Typ-C-Kabel ausgeliefert.

  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)

Zum Notebook kann diverses Zubehör wie ein Monitor und eine Maus bestellt werden. In der Grundkonfiguration kostet das Notebook 850 Euro. Der Preis kann durch mehr SSD-Speicher und eine bessere WLAN-Karte auf 1.150 Euro steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

ulink 03. Nov 2017

Falls es noch jemanden interssiert: Ich habe Xubuntu 17.10 draufgetan. Die Akku...

DigitPete 25. Sep 2017

Das Infinitybook 13 (ohne Pro von 2016) war kein Clevo Barebone und das Infinitybook 14...

SelfEsteem 24. Sep 2017

Wirklich "kennen" nicht, aber https://xaizek.github.io/2016-08-13/big-list-of-vim-like...

BLi8819 24. Sep 2017

Also meine Mails wurde binne zwei Tagen beantwortet. Enthalten war eine Anleitung, wie...

root666 23. Sep 2017

Hmm, mein Trolldetector ist verwirrt. Ich glaube du meinst das sogar ernst.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /