Abo
  • Services:

Tuxedo: Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

Das neue 14-Zoll-Notebook von Tuxedo soll eine lange Akkulaufzeit haben und lautlos laufen. Wie alle Geräte der Reihe wird auch dieses mit vorinstalliertem Linux verkauft. Windows-Treiber werden aber mitgeliefert - sollten sie gebraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tuxedo Infinitybook 14 wird mit Linux ausgeliefert.
Das Tuxedo Infinitybook 14 wird mit Linux ausgeliefert. (Bild: Tuxedo/Montage: Golem.de)

Der Notebookanbieter Tuxedo Computers hat das Infinitybook 14 vorgestellt. Dieses 14-Zoll-Modell soll eine besonders hohe Akkulaufzeit haben. Das Unternehmen gibt Laufzeiten von 12 Stunden unter Betriebslast und bis zu 20 Stunden unter leichter Last an.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Wie schon das kleinere Modell wird auch dieses Notebook mit einer vorinstallierten Linux-Distribution ausgeliefert. Das Gehäuse ist laut Hersteller aus Aluminium gefertigt. Einige Produkte des Herstellers, wie das von uns getestete XC1507 V2, verwenden größtenteils Kunststoff.

Als Standard ist eine von Tuxedo angepasste Version des Betriebssystems Xubuntu vorinstalliert. Es lassen sich ohne Aufpreis aber auch andere Distributionen wie Ubuntu, Kubuntu, Ubuntu Mate und Elementary OS auswählen. Zusätzlich lässt sich Windows 10 dazubestellen. Windows-Treiber werden laut Tuxedo zu jedem Gerät geliefert - unabhängig der Bestellung.

Passiv gekühlte Komponenten

Das Notebook an sich hat einen 14-Zoll-IPS-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. Der Prozessor ist ein Intel Core-i5-7Y54 mit zwei Kernen und 1,2 GHz Taktrate. Die CPU hat eine thermische Verlustleistung von 4,5 Watt und wird passiv gekühlt. Auch andere Komponenten kommen ohne Lüfter aus. Das Notebook beinhaltet zwei DDR3-RAM-Riegel von Samsung für einen Arbeitsspeicher von 8 GByte. Für Softwareentwickler könnte das etwas wenig sein.

  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)

Tuxedo verbaut außerdem eine 250-GByte-Sata-SSD, die an die M.2-Schnittstelle angebunden ist. Es handelt sich um eine Samsung 850 Evo, die optional gegen Aufpreis auch 500 GByte oder 1 TByte groß sein kann. Über eine Intel-AC-3168-WLAN-Karte kann das Notebook nach 802.11ac und per Bluetooth funken.

An der Gehäuseseite befinden sich drei USB-Typ-A-Anschlüsse mit USB-3.0-Geschwindigkeit, ein USB-Typ-C-Port, ein Micro-SD-Kartenleser und eine Micro-HDMI-Buchse. Das Notebook wird mit einem USB-Hub für USB-Typ-C und einem USB-Typ-C-Kabel ausgeliefert.

  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)

Zum Notebook kann diverses Zubehör wie ein Monitor und eine Maus bestellt werden. In der Grundkonfiguration kostet das Notebook 850 Euro. Der Preis kann durch mehr SSD-Speicher und eine bessere WLAN-Karte auf 1.150 Euro steigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 57,99€
  3. bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ulink 03. Nov 2017

Falls es noch jemanden interssiert: Ich habe Xubuntu 17.10 draufgetan. Die Akku...

DigitPete 25. Sep 2017

Das Infinitybook 13 (ohne Pro von 2016) war kein Clevo Barebone und das Infinitybook 14...

SelfEsteem 24. Sep 2017

Wirklich "kennen" nicht, aber https://xaizek.github.io/2016-08-13/big-list-of-vim-like...

BLi8819 24. Sep 2017

Also meine Mails wurde binne zwei Tagen beantwortet. Enthalten war eine Anleitung, wie...

root666 23. Sep 2017

Hmm, mein Trolldetector ist verwirrt. Ich glaube du meinst das sogar ernst.


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /