Abo
  • Services:

Tuxedo: Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

Das neue 14-Zoll-Notebook von Tuxedo soll eine lange Akkulaufzeit haben und lautlos laufen. Wie alle Geräte der Reihe wird auch dieses mit vorinstalliertem Linux verkauft. Windows-Treiber werden aber mitgeliefert - sollten sie gebraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tuxedo Infinitybook 14 wird mit Linux ausgeliefert.
Das Tuxedo Infinitybook 14 wird mit Linux ausgeliefert. (Bild: Tuxedo/Montage: Golem.de)

Der Notebookanbieter Tuxedo Computers hat das Infinitybook 14 vorgestellt. Dieses 14-Zoll-Modell soll eine besonders hohe Akkulaufzeit haben. Das Unternehmen gibt Laufzeiten von 12 Stunden unter Betriebslast und bis zu 20 Stunden unter leichter Last an.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Wie schon das kleinere Modell wird auch dieses Notebook mit einer vorinstallierten Linux-Distribution ausgeliefert. Das Gehäuse ist laut Hersteller aus Aluminium gefertigt. Einige Produkte des Herstellers, wie das von uns getestete XC1507 V2, verwenden größtenteils Kunststoff.

Als Standard ist eine von Tuxedo angepasste Version des Betriebssystems Xubuntu vorinstalliert. Es lassen sich ohne Aufpreis aber auch andere Distributionen wie Ubuntu, Kubuntu, Ubuntu Mate und Elementary OS auswählen. Zusätzlich lässt sich Windows 10 dazubestellen. Windows-Treiber werden laut Tuxedo zu jedem Gerät geliefert - unabhängig der Bestellung.

Passiv gekühlte Komponenten

Das Notebook an sich hat einen 14-Zoll-IPS-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. Der Prozessor ist ein Intel Core-i5-7Y54 mit zwei Kernen und 1,2 GHz Taktrate. Die CPU hat eine thermische Verlustleistung von 4,5 Watt und wird passiv gekühlt. Auch andere Komponenten kommen ohne Lüfter aus. Das Notebook beinhaltet zwei DDR3-RAM-Riegel von Samsung für einen Arbeitsspeicher von 8 GByte. Für Softwareentwickler könnte das etwas wenig sein.

  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)

Tuxedo verbaut außerdem eine 250-GByte-Sata-SSD, die an die M.2-Schnittstelle angebunden ist. Es handelt sich um eine Samsung 850 Evo, die optional gegen Aufpreis auch 500 GByte oder 1 TByte groß sein kann. Über eine Intel-AC-3168-WLAN-Karte kann das Notebook nach 802.11ac und per Bluetooth funken.

An der Gehäuseseite befinden sich drei USB-Typ-A-Anschlüsse mit USB-3.0-Geschwindigkeit, ein USB-Typ-C-Port, ein Micro-SD-Kartenleser und eine Micro-HDMI-Buchse. Das Notebook wird mit einem USB-Hub für USB-Typ-C und einem USB-Typ-C-Kabel ausgeliefert.

  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
  • Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)
Tuxedo Infinitybook 14 (Bild: Tuxedo)

Zum Notebook kann diverses Zubehör wie ein Monitor und eine Maus bestellt werden. In der Grundkonfiguration kostet das Notebook 850 Euro. Der Preis kann durch mehr SSD-Speicher und eine bessere WLAN-Karte auf 1.150 Euro steigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

ulink 03. Nov 2017

Falls es noch jemanden interssiert: Ich habe Xubuntu 17.10 draufgetan. Die Akku...

DigitPete 25. Sep 2017

Das Infinitybook 13 (ohne Pro von 2016) war kein Clevo Barebone und das Infinitybook 14...

SelfEsteem 24. Sep 2017

Wirklich "kennen" nicht, aber https://xaizek.github.io/2016-08-13/big-list-of-vim-like...

BLi8819 24. Sep 2017

Also meine Mails wurde binne zwei Tagen beantwortet. Enthalten war eine Anleitung, wie...

root666 23. Sep 2017

Hmm, mein Trolldetector ist verwirrt. Ich glaube du meinst das sogar ernst.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /