Tuxedo Infinitybook Pro14: Linux-Notebook hat großen 99-Wattstunden-Akku

Das Tuxedo Infinitybook Pro 14 Gen7 soll durch den großen Akku besonders lange durchhalten. Außerdem gibt es Alder-Lake und eine Nvidia-GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Infinitybook Pro 14 Gen7 darf gerade so mit ins Flugzeug genommen werden.
Das Infinitybook Pro 14 Gen7 darf gerade so mit ins Flugzeug genommen werden. (Bild: Tuxedo)

Das Team von Tuxedo Computers bringt ein neues 14-Zoll-Notebook heraus, das mit Linux und einem sehr großen Akku konfiguriert werden kann. In das Infinitybook Pro 14 Gen7 passt ein 99-Wattstunden-Akku. Er bleibt also knapp unter der in Flugzeugen erlaubten maximalen Grenze von 100 Wattstunden für integrierte Akkus.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Tuxedo gibt eine Laufzeit von maximal 16 Stunden bei geringer Helligkeit und ohne WLAN an. Im realistischeren Szenario mit WLAN, hellerem Display und Office-Last sollen es 10 Stunden sein. Das Notebook wiegt 1,3 kg und misst 309 x 215 x 15,6 mm.

Da relativ potente Hardware wie eine dedizierte Grafikeinheit eingesetzt wird, kann die Akkulaufzeit aber auch wesentlich geringer ausfallen. Unter anderem ist ein Intel Core i7-12700H der Generation Alder Lake verbaut. Das SoC kann auf 40 Watt TDP und 20 Threads zugreifen. Dazu kommt eine Nvidia Geforce 3050 Ti mit 35 Watt TDP. Laufen die Komponenten unter Last, ist der Akku schnell leer. Es kann allerdings auch ein Modell ohne Nvidia-GPU bestellt werden.

Gesteckter RAM, gesteckte SSD

In das Notebook passen zwei DDR4-RAM-Module für maximal 64 GByte im Dual-Channel. Außerdem ist Platz für eine NVMe-SSD im M.2-Slot (PCIe 4.0 x4) mit einer Kapazität von maximal 2 TByte. Das 14-Zoll-Display im 16:10-Format leuchtet mit 400 cd/m². Die Auflösung beträgt 2.880 x 1.800 Pixel.

  • Infinitybook 14 Gen7 (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook 14 Gen7 (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook 14 Gen7 (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook 14 Gen7 (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook 14 Gen7 (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook 14 Gen7 (Bild: Tuxedo)
Infinitybook 14 Gen7 (Bild: Tuxedo)
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

An den Gehäuseseiten sind zwei USB-C-Ports verbaut, einer davon für Thunderbolt 4 mit DP Alternate Mode. Der Thunderbolt-4-Port kann auch als Netzteileingang genutzt werden. Dieses sollte mindestens für 65 Watt ausgelegt sein. Dazu kommen zwei USB-A-3.2-Gen1-Ports, HDMI 2.0, ein SD-Kartenleser und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. RJ45 für Ethernet gibt es nicht. Die drahtlose Kommunikation erfolgt über Wi-Fi 6 (802.11ax). Außerdem kann ein Ethernet-Adapter dazubestellt werden.

Das Infinitybook Pro 14 Gen7 wird mit TuxedoOS 22.04 LTS, das auf Ubuntu basiert, und passenden Treibern ausgeliefert. In der Standardkonfiguration mit 8 GByte RAM, 256-GByte-SSD und ohne dedizierte Grafikeinheit kostet es 1.520 Euro. Die Geforce-GPU kostet 400 Euro zusätzlich. Ein Upgrade auf 16 GByte RAM liegt bei 45 Euro. 500 statt 256 GByte SSD-Speicher kosten 15 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goggi 26. Aug 2022 / Themenstart

Ja das stimmt, also die Effizienz der CPUs ist bäääh. Wobei ich es ja in der Hand habe...

nicoledos 25. Aug 2022 / Themenstart

Früher(tm) konnte man Akkus noch von aussen wechseln und anklicken. Entsprechend gab es...

goggi 25. Aug 2022 / Themenstart

Also der Barebone kommt aus China, hatte die Ursprungsfirma mal gefunden. Da gibt es noch...

0verk1ll@ 24. Aug 2022 / Themenstart

Wie war das jetzt genau, als vor kurzem der ganze Laden eine Woche Offline war? Und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /