Tuxedo Infinitybook: Das voll konfigurierbare Linux-Macbook

Topaktuelle Technik mit diversen Linux-Distributionen: Tuxedos Infinitybook ist aus Aluminium gefertigt, im 13-Zoll-Gerät stecken Skylake-CPUs, USB Typ C und per PCIe angeschlossene SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Infinitybook
Infinitybook (Bild: Tuxedo)

Tuxedo hat das Infinitybook vorgestellt, ein 13-Zoll-Notebook mit für Linux-Distributionen ausgewählter Hardware, die in einem weiten Leistungs- und Preisbereich konfigurierbar ist. Zur möglichen Ausstattung zählen ein mattes 1080p-IPS-Panel, ein Skylake-Prozessor, eine M.2-PCIe-SSD und durchweg eine Intel-NIC. Tuxedo bietet das Gerät entweder ohne Betriebssystem an oder mit Linux wie Elementary OS oder Ubuntu oder mit Microsofts Windows.

  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
Infinitybook (Bild: Tuxedo)

Basis ist ein Barebone mit den Ausmaßen 325 x 219 x 18 mm und einem Startgewicht von 1,4 Kilogramm. Tuxedo verbaut durchweg ein mattes IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten - das ergibt bei 13,3 Zoll eine angenehme Pixeldichte. Keine Auswahl gibt es beim Prozessor, hier kommt ein Core i7-6500U zum Einsatz. Der 15-Watt-Skylake-Chip nutzt zwei Kerne mit Hyperthreading und eine integrierte HD Graphics 520 genannte Grafikeinheit und ist typisch für aktuelle Ultrabooks.

Der CPU zur Seite stellt Tuxedo in der Basisausstattung 4 GByte DDR3L-1600 im Singlechannel-Modus oder 8 oder 16 GByte, ebenfalls in Form nur eines Moduls. Der Massenspeicher besteht je nach Wunsch aus 2,5-Zoll-HDDs mit 500 GByte oder 1 TByte, alternativ verbaut der Hersteller SSDs mit 120 GByte bis 2 TByte. Zudem sind M.2-SSDs mit Sata-Anbindung (Samsung 850 Evo bis 500 GByte) oder PCIe-Schnittstelle (Samsung 950 Pro bis 512 GByte) verfügbar.

Als Bluetooth-WLAN-Modul verwendet Tuxedo zwecks Treiberunterstützung durchweg Intel-NICs wie die AC7265 im M.2-Format. Der Akku weist 45 Wattstunden auf und ist austauschbar. Tuxedo gibt eine Laufzeit von bis zu 15 Stunden an, die ohne Funkverbindungen bei minimaler Helligkeit unter Elementary OS gemessen wurde. Zudem ist die optionale Tastaturbeleuchtung deaktiviert - der kleine Tux auf dem Keyboard bleibt also dunkel.

  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
  • Infinitybook (Bild: Tuxedo)
Infinitybook (Bild: Tuxedo)

Hinsichtlich der Anschlüsse verfügt das Infinitybook über USB 3.1 Gen1 in Type-C-Ausführung, einen USB-3.0- und einen USB-2.0-Port als Typ A, einen HDMI-1.4-Ausgang und einen Kartenleser; natives Ethernet fehlt. Wird ein vorinstalliertes Linux gewählt, verwendet Tuxedo einen unternehmenseigenen Treiber, etwa für den Flugzeugmodus oder die Tastaturbeleuchtung.

Das Infinitybook ist ab 900 Euro verfügbar. Mit 8 GByte RAM und 500 GByte M.2-Sata-SSD, aber ohne Festplatte, sind es beispielsweise 1.080 Euro. Tuxedo gehört wie Schenker zur deutschen tronic5-Unternehmensgruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


feram 30. Jun 2016

Nachdem wir zwei aus dem Sortiment TUXEDO ausprobieren konnten, letzter Infinitybook 13...

himbeertoni 14. Mai 2016

Nach einiger Zeit hat der Support reagiert und die Mängel beseitigt. Es hat zwar...

b.mey 22. Feb 2016

Es liegt doch nicht am Geld. Bei der neuen Gehäuseform von unter 2cm Dicke ist der Rahmen...

peter_pan 16. Feb 2016

Klar, zu jedem Release, ob sie ihre Versprechen einhalten oder wie so ziemlich jede...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /